Zypernmuseum in Nikosia, Zypern

Das Zypernmuseum in Nikosia ist das älteste und größte Museum Zyperns - © hristosV PD/Wiki
© hristosV PD/Wiki

Das Zypernmuseum in der Hauptstadt Nikosia ist das älteste und prächtigste archäologische Museum Zyperns. Es erzählt die 9.000 jährige Geschichte Zyperns in chronologischer Reihenfolge.

Das Zypernmuseum in der zypriotischen Hauptstadt Nikosia befindet sich vor dem Paphos-Tor am westlichen Rand der Altstadt von Nikosia.

Das Zypernmuseum wurde im Jahr 1882 als erstes archäologisches Museum Zyperns gegründet und ist bis heute das größte Museum der Mittelmeerinsel. Seit über hundert Jahren bewahrt es die Kunstschätze Zyperns. Damals wurde die Gründung eines eigenen archäologischen Museums von christlichen und muslimischen Geistlichen gefördert, da Zypern zu dieser Zeit regelrecht geplündert wurde. Allein 35.000 Artefakte wurden nach New York ins Metropolitan Museum of Art verschleppt. 1905 wurde ein Gesetz zum Schutz von archäologischen Zeugnissen verabschiedet, das die Arbeit und Forschung des Museums erleichterte und die archäologischen Ausgrabungsstätten Zyperns vor Räubern bewahrte.

Das Zypernmuseum bezog das heutige Gebäude in der Straße Leoforus Mouselou in Nikosia im Jahr 1908, das vom damaligen britischen Gouverneur zum Gedenken an Königin Victoria errichtet wurde. Es stellt in 14 Ausstellungsräumen die Vergangenheit Zyperns über die letzten 9.000 Jahre in chronologischer Reihenfolge dar. Durch seine günstige Lage wurde Zypern in den vergangenen Jahrtausenden von vielen Völkern besucht, die alle verborgene Schätze ihrer Kultur hinterließen.

Besuch des Zypernmuseums

Die Schwerpunkte der umfassenden Sammlungen des Zypernmuseums liegen auf der Bronzezeit und auf der griechischen und römischen Antike. Die Besucher starten im ersten Raum, in dem die ältesten Funde präsentiert werden, die Steinschalen und Statuen stammen noch aus der Jungsteinzeit und sind um die 10.000 Jahre alt.

Weiter geht es in Raum 2 mit dem tönernen Modell eines Heiligtums aus Vounous aus der Kupferzeit, das durch seine meisterhaft gefertigten Figürchen beeindruckt. Ab dem 15. Jahrhundert vor Christus begann Zypern sichtlich den Handel mit dem Festland. Davon zeugen prachtvoll verzierte syrische Keramiken, die ersten die auf einer Töpferscheibe anstatt von Hand geformt wurden, ägyptische Amulette und mykenische Stücke in Raum 3 und 4. Hier sind außerdem Unmengen an Terrakotta-Figuren zu besichtigen, die im Agía Irini-Tempel westlich von Mórfou gefunden wurden. Die andere Hälfte der Krieger, Löwen und Zentauren befinden sich übrigens in einem Museum in Kopenhagen.

Raum 5 beschäftigt sich mit dem 1. Jahrhundert vor Christus, in dem die Statuen zunehmend eindrucksvoller werden. Die Götterdarstellungen sind stark von der griechischen Kultur geprägt, unter anderem finden sich hier die ersten Belege von Zyperns Huldigung von Aphrodite, der griechischen Göttin der Liebe und Schönheit. Monumentale Sphingen und Löwenfiguren erinnern an Ägypten und Nubien, im nächsten Raum schließen die Besucher Bekanntschaft mit den Zyperns Hinterlassenschaften der Perser, die bis zu Alexander dem Großen über Zypern herrschten. Eine 2m große Bronzestatue des römischen Kaisers Septimius Severus blickt hier auf die Besucher herab. Sein Kopf ist nicht original, man sieht sofort, dass er für den Körper zu klein ist.

Münzen, Gold- und Silberschmuck sowie das prachtvolle Mosaik „Leda mit dem Schwan” wartet im Raum 7 darauf entdeckt zu werden. Raum 8 und 9 widmet sich Gräbern, Urnen und Grabbeigaben im Lauf der Jahrtausende und der Raum 10 stellt die Entwicklung der zypriotischen Schrift vor. Raum 11 beherbergt die Reichtümer aus dem kostbaren Scheingrab des Nikokreon, Raum 12 stellt die Gewinnung von Kupfer und seine Verarbeitung zu Bronze dar und Raum 13 widmet sich noch einmal den römischen Statuen. Kleiner Exponate und Terrakotta-Figuren im 14. Raum schließen die Reise in die Vergangenheit ab.

Das wohl bekannteste Ausstellungsstück des Zypernmuseums ist das Idol von Pomos, eine winzige Fruchtbarkeitsfigur, die auf der zypriotischen 2-Euro-Münze abgebildet ist.

Zusätzlich zum Museum befindet sich in dem Gebäude gegenüber des Stadttheaters auch eine Bibliothek, deren archäologische Literaturschätze Fachleuten zur Verfügung stehen.

Weiterführende Links:

Info zum Zypernmuseum inkl. Öffnungszeiten und Eintrittspreise (englisch)