Schloss Schwalbennest auf der Halbinsel Krim, Ukraine

40m über dem stürmischen schwarzen Meer thront das berühmte Schloss Schwalbennest auf der Halbinsel Krim auf seiner Felsnase, Ukraine - © Sergii Votit / Shutterstock
© Sergii Votit / Shutterstock

Das malerische Schloss „Schwalbennest“ im Süden der Ukraine thront einem Märchenschloss gleich auf einer prominenten Felsnase auf der Halbinsel Krim über dem Schwarzen Meer und gilt als beliebtestes Postkartenmotiv auf Krim.

Das Schloss Schwalbennest befindet sich an der Südküste der Halbinsel Krim in der Ukraine in der Nähe der Stadt Jalta. Gleich einem fantastischen Märchenschloss ruht der schneeweiße Bau auf einem Felsvorsprung des Ai-Todor-Kaps direkt über dem Schwarzen Meer und gilt als Wahrzeichen im Großraum Jalta und der südlichen Küstenlinie der Ukraine.

BILDER: Schloss Schwalbennest auf Krim

 

Das heutige Schwalbennest stammt eigentlich aus dem Jahr 1971 und ist 20m lang und 10m breit. Majestätisch thront es auf seiner Felsnase, als wolle es die Naturgewalten herausfordern. Sein zierliches Erscheinungsbild gilt als bekanntes und beliebtes Postkartenmotiv der Halbinsel Krim und erinnert etwas an das deutsche Schloss Neuschwanstein oder das malerische Schloss Miramare in Triest.

Geschichte des Schlosses Schwalbennest

Der 40m hohe Felsvorsprung wurde archäologischen Ausgrabungen zufolge bereits in der Antike von den Griechen und im 1. Jahrhundert nach Christus von den Römern bewohnt. Im Lauf der Jahre stand auf der prominenten Felsnase, die damals noch sicheres Festland war, eine römische Verteidigungsanlage, ein byzantinisches Kloster, ein russisches Sommerhaus, damals noch aus Holz, sowie ein Kurschloss einer Moskauer Kaufmannsfrau namens Rachmanina, von der auch der Name „Schwalbennest” stammt. Schließlich wurde das Schloss vom deutsche Baron von Steingel, damals ein Öl-Millionär aus der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, gekauft und abermals umgebaut wurde. Aus dieser Zeit erhielt das Schwalbennest vom russischen Architekten Leonid Sherwood seinen neugotischen Stil, interessant mit orientalischen Einflüssen gemixt.

Die spektakuläre Klippe, auf der das Schloss Schwalbennest heute thront, entstand erst im Jahr 1927 durch ein Erdbeben, Ukraine - © Sergii Votit / Shutterstock
© Sergii Votit / Shutterstock

1927 wurde das steinerne Fundament des dekorativen Schlösschens durch ein Erdbeben schwer beschädigt (dadurch entstand erst die heutige Klippe) und das Schloss wurde aus Sicherheitsgründen 40 Jahre lang geschlossen. Die anschließenden Restaurationsarbeiten begannen 1968 und dauerten drei Jahre. Heute steht das Schwalbennest auf einem gegen Erdbeben gesicherten Felsen und beherbergte mittlerweile ein italienisches Restaurant, danach bis heute ein Museum mit eher unspektakulären antiken Fundstücken und ein kleines Kaffeehaus.

Unterwegs im Schloss Schwalbennest

Die kompakten Räumlichkeiten des Schwalbennestes sind mit Holzpaneelen und Stuckarbeiten verziert und können besichtigt werden. Von der Galerie rund um das Schlösschen und den Plattformen hat man einen herrlichen Blick über das Schwarze Meer und die entfernte Küste von Jalta.

120 Stufen führen von der Hauptstraße zum fragil wirkenden Schloss Schwalbennest am Ufer des Schwarzen Meeres, Ukraine - © vvoe / Shutterstock
© vvoe / Shutterstock

Zu erreichen ist das Schwalbennest mit dem Bus oder dem Taxi von Jalta aus. Von der Hauptstraße in Alupka kann das Märchenschloss über 120 Stufen erklommen werden. Die schönsten Fotos des Schwalbennests kann man von einer 20minütigen Küstendampfertour aus schießen, die ebenfalls von Jalta aus startet und an der Anlegestelle „Goldener Strand” direkt unter dem Schwalbennest anlegt.

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >