Opernhaus von Odessa, Ukraine

Das prachtvolle Opernhaus in Odessa ist das Wahrzeichen und der architektonische Höhepunkt der Stadt, Ukraine - © Sophy R. / Shutterstock
© Sophy R. / Shutterstock

Das prachtvolle Opernhaus in Odessa, der ukrainischen Stadt am Schwarzen Meer, ist der architektonische Höhepunkt der Stadt. Es befindet sich direkt am Hafen von Odessa und hat traditionsgemäß sowohl Opern als auch Ballettaufführungen im Programm.

Zum ersten Mal wurde das Opernhaus von Odessa im Jahr 1809 eröffnet, damals erbaut von Thomas de Thomon aus St. Petersburg. Damals noch im klassizistischen Stil wies seine Fassade ein von Säulen gestütztes Giebeldach auf und erinnerte somit an einen griechischen Tempel. 1873 fiel es einem verheerenden Brand zum Opfer, der durch die Gasbeleuchtung des Hauses ausgelöst wurde.

Nach diesem tragischen Unglück wurde der Neubau des Opernhauses von Odessa international ausgeschrieben. Den Zuschlag bekam das Wiener Architektur-Büro Fellner & Helmer und 1883 konnte mit dem Bau gestartet werden. Die Oper war übrigens nach dem Gasunfall das erste elektrisch beleuchtete Gebäude von Odessa.

Erfinderisch: Das Opernhaus von Odessa war auch das erste Gebäude der Stadt mit Klimaanlage. An heißen Sommertagen wurden unter dem Boden des Hauptsaals ganze Wagenladungen von Stroh und Eis abgeladen, die die Luft im Saal langsam aber stetig abkühlten.

Imposantes Erscheinungsbild der Oper von Odessa

Das neue Opernhaus von Odessa aus Muschelkalkstein glänzt im neubarocken Stil und weist zahlreiche Säulen und eindrucksvolle Skulpturen auf. Am Hauptportal thront die Melpomene, die Muse der Kunst, mit einer Fackel in der Linken, die Rechte zum Gruß erhoben und von zwei Genien geleitet. Die Muse wird von vier Leoparden ein einem Streitwagen gezogen. Ebenfalls zum Opernhaus passend ist die Figur des legendären Sängers Orpheus, der einen Kentaur, ein mystisches Wesen, halb Mensch halb Pferd mit einer Leier besingt. Auf der Eingangsebene links und rechts sind die Komödie und die Tragödie figürlich dargestellt. Rund um das Opernhaus finden sich Büsten berühmter Künstler, wie der russische Komponist Mikhail Glinka, der ukrainisch-russische Schriftsteller Nikolai Gogol, der russische Diplomat und Dramatiker Alexandr Griboyedov, und der russische Dichter Alexander Pushkin. Wegen seiner runden Form und dem üppigen Dekor wird das Opernhaus von Odessa von der Bevölkerung auch liebevoll „Wiener Torte” genannt.

Auch das Interieur des Opernhauses von Odessa in französischem Rokoko-Stil kann sich sehen lassen. Statt einem großen zentralen Treppenhaus gibt es zwei Hauptzugänge, deren Treppen direkt in den Saal münden, dem sie in Sachen Dekoration um nichts nachstehen. Dieser ist für seine fantastische Akustik berühmt, seine Hufeisenform überträgt angeblich ein Flüstern auf der Bühne in jeden Winkel des prunkvollen Raumes.

Der Hauptsaal ist mit angeblich 9kg Blattgold über und über vergoldet und mit Stuckarbeiten, Blumenornamenten und Figuren verziert, die Logen mit rotem Samt ausgekleidet und von der Decke hängt ein gewaltiger Kristallluster, der über 2 Tonnen wiegt. Wer den Kristallluster genauer betrachtet, wird auch auf das kunstvolle Deckengemälde aufmerksam. Es zeigt Szenen aus Shakespeares Werken „Hamlet”, „Ein Sommernachtstraum”, „Ein Wintermärchen” und „Wie es euch gefällt”.

Vier Jahre nach Baubeginn fand die feierliche Eröffnung statt, damals war das Opernhaus von Odessa nach der Mailänder Scala das zweitgrößte Opernhaus der Welt. Ende der 1990er Jahre gab es zwar Probleme mit der Statik, da sich das Opernhaus direkt am abfallenden Hafen von Odessa befindet und abzurutschen drohte, nach siebenjähriger Stabilisierung unter anderem mit 1.800 Pfählen, die das Fundament stützen, konnte es 2007 ebenso feierlich wie vor gut 120 Jahren wieder eröffnet werden.

Geheimnis: Unter dem Spiegel an der weißen Paradentreppe ist eine Schatulle eingemauert, die den symbolisch vergoldeten Schlüssel, aktuelle Zeitungen von damals, die offizielle Einweihungsurkunde sowie den allerersten Spielplan und die zugehörigen Plakate des Opernhauses enthält. Ein kleiner Gruß vom ersten Geburtstag des Opernhauses.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Opernhauses in Odessa (englisch)