Sóller auf Mallorca, Spanien

Sóller schmiegt sich umringt von vier Tausender-Gipfel in das vegetationsreiche „Tal des Goldes“, Mallorca, Spanien - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Die kleine, aber wohlhabende Ortschaft Sóller im wohl fruchtbarsten Tal Mallorcas lockt mit mildem Klima, hochinteressanten Museen, lebhaften Einkaufsstraßen und überraschend prachtvollen Modernisme-Bauten.

Das liebenswerte Örtchen Sóller liegt im Nordwesten von Mallorca inmitten der spektakulären Gebirgslandschaft der Serra Tramuntana. Umringt von vier Tausender-Gipfel schmiegt sich Sóller malerisch in das vegetationsreiche „Tal des Goldes”. Der Name stammt vermutlich vom maurischen „Suillar” ab, die mit der Bezeichnung jedoch nicht das Gold aus der Erde, sondern das kostbare Öl der zahlreichen Olivenhaine um Sóller meinten. Das wohl fruchtbarste Tal der Insel wird auch „Garten Mallorcas” genannt.

Der Exporthafen von Sóller, der zum Schutz vor Piraten gut befestigte Port de Sóller, war sozusagen das Fenster zur Welt, denn bis nach Palma ging es entweder auf Trampelpfaden durch die Berge oder auf einer zehnstündigen Schiffsreise über das Meer. Und so kamen die so genannten Orangensegler, die die kostbaren Südfrüchte nach Frankreich lieferten, vollbepackt mit französischen Waren wieder retour.

Sehenswürdigkeiten in Sóller

Ein Spaziergang durch Sóller ist eine wahre Augenweide. Der einstige Reichtum, den Sóller durch den Export von Olivenöl, Zitronen und Orangen, der nach der Entdeckung des Vitamin C noch einmal kräftig anstieg, schlägt sich an nahezu jeder Ecke nieder. Und so verwöhnen prachtvolle Fassaden, elegante Toreinfahrten, malerische Innenhöfe, kunstvolle Portale und schmiedeeiserne Gitter das Auge des Betrachters.

Die vor dem großen Wohlstand nach Kuba, Puerto Rico und Venezuela ausgewanderten Bewohner Sóllers brachten nach ihrer Rückkehr den Flair der Karibik mit. Und so findet man an der Hauptstraße Gran Via auch Kolonialpaläste mit aufwändigen Tempelfassaden des Neobarock und Klassizismus.

Als dann auch noch Anfang des 20. Jahrhunderts die Welle der Modernisme und des Jugenstils von Spanien nach Mallorca schwappte, war der prunkvolle Stilmix perfekt.

Kirche Sant Bartomeu

Die monumentale Pfarrkirche von Sóller an der geschäftigen Plaça Constitució erinnert nicht von ungefähr an Barcelona. 1236 erbaut wurde ihr Erscheinungsbild seitdem mehrere Male verändert. Die heutige nahezu monströse Fassade mit dem gewaltigen Rosettenfenster stammt von Joan Rubió i Bellver, einem Schüler des berühmten katalanischen Baumeisters Antoni Gaudí. Die Front der benachbarten Banco Central Hispano geht auf denselben Künstler zurück.

Die monumentale Pfarrkirche von Sóller wurde von einem Schüler Gaudis errichtet, Mallorca, Spanien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Plaça Constitució

Am von Platanen beschatteten Platz vor der Kirche spielt sich das Leben in Sóller ab. Zahlreiche Lokale sorgen für das leibliche Wohl und auf den Stufen des Hauptplatzes wird das milde Klima in den Bergen genossen. Nur wenige Schritte vom Hauptplatz entfernt wurde im Casal de Cultura ein kleines Heimatmuseum eingerichtet.

Am von Platanen beschatteten Plaça Constitució vor der Kirche spielt sich das Leben in Sóller ab, Mallorca, Spanien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Carrer de sa Lluna

In der „Straße des Mondes”, die vom Plaça Constitució abzweigt, bieten zahlreiche Geschäfte ihre Waren an, von exzellenten Backwaren über handgemachte Schuhe und moderne Kleidung bis hin zu Mallorcas bestem Olivenöl. Hier ist auch das Museu Modernista Ca’n Prunera zu finden. Hinter den reizvollen Mauern im katalanischen Jugendstil verbergen sich bestens erhaltenes Jugendstilmobiliar und eine eindrucksvolle Kunstsammlung.

Eisenbahn „Der rote Blitz”

Einen infrastrukturellen Durchbruch erlebte Sóller im Jahr 1912, als die berühmte Eisenbahn, der „Rote Blitz”, installiert wurde. Der auch „Orangenexpress” genannte Zug in die Hauptstadt Mallorcas wurde 1913 bis Port de Sóller erweitert und verbindet nun seit über hundert Jahren Sóller mit Palma. Eine Fahrt mit den historischen Waggons des Roten Blitz’ lässt wahrhaft nostalgische Gefühle aufkommen. Am Bahnhof von Sóller können Gemälde von Joan Miró, dessen Mutter in Sóller geboren wurde, und Pablo Picasso bewundert werden.

Jardí Botànic de Sóller

Gegründet von einer Bank, die ein bankrottes Landgut einem neuen Zweck zuführt dient der botanische Garten von Sóller seit 1992 der Erhaltung der auf Mallorca heimischen Arten. Die Samen der 1700 Pflanzen, die nur auf Mallorca gedeihen, werden im botanischen Garten schockgefroren und damit konserviert. Die Vorläufer der Inselflora kann hier wie in einem Biologie-Lehrbuch nachvollzogen werden.

Fest Es Firó

Jedes Jahr am 11. Mai wird der glorreiche Sieg über die Piraten aus dem Jahr 1561 feuchtfröhlich gefeiert. Die geschichtsträchtige Schlacht, als 800 Mallorquiner 1700 Piraten auf 23 Schiffen in die Flucht schlugen, wird nachgespielt und die so genannten „Valentes Dones”, tapfere Frauen, die bei der heldenhaften Verteidigung besonderen Mut bewiesen, neuerlich geehrt.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Sóller
Offizielle Website des „Roten Blitz“
Offizielle Website des botanischen Gartens von Sóller