Cala Figuera auf Mallorca, Spanien

Die Caló d’es Burgit nahe Cala Figuera im Südosten Mallorcas, Spanien, ist zum Schwimmen, Spazieren und Schnorcheln ein Traum - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Cala Figuera gilt mit seinen kieferngekrönten Felsküsten, dem tiefblauen Wasser und den weiß leuchtenden Booten im tief eingeschnittenen Naturhafen als schönstes Fischerdorf von Mallorca.

Wer ein ruhiges von der Sonne geküsstes Feriendorf sucht, ist auf Mallorca in Cala Figuera richtig. Die malerische Ortschaft an der Südostküste verfügt über zwei tief eingeschnittene, zauberhafte Buchten, in denen schneeweiße Segelboote und Yachten schaukeln und eine traumhafte Hafenpromenade, die von gemütlichen Terrassencafés gesäumt wird.

Die beiden Buchten, an denen Cala Figuera liegt, werden von zwei Meeresarmen in Y-Form gebildet. Cala Figuera wird daher oft auch als einziger Fjord Mallorcas bezeichnet. Spaziert man am linken Arm bis zum Ende, wird man von den zahlreichen Bootsgaragen, die direkt am Wasser in den Fels gehauen wurden, fast ein bisschen an Venedig erinnert. Der Großteil des Hafens kann nur über steile Treppen und einen schmalen Steg am Rande erreicht werden, was ihm seinen unverwechselbaren Charakter verleiht.

Cala Figuera wird aufgrund seiner tief eingeschnittenen Buchten oft auch als einziger Fjord Mallorcas bezeichnet, Spanien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die „Feigen-Bucht” wird oft als schönstes Fischerdorf auf Mallorca bezeichnet und ist heute Wohnstatt der gut Betuchten und der Langzeiturlauber, die hauptsächlich aus Deutschland stammen. Die alten Hotelbauten aus den 1970er und 80er-Jahren wichen zunehmend luxuriösen Eigentumswohnungen und auf den Aussichtsterrassen der Hafentavernen wird fangfrischer Fisch serviert.

Dieser Charakter eines lieblichen Ferienortes ist es auch, der Cala Figuera auszeichnet. Am Hafen flicken Fischer ihre Netze, oder verarbeiten ihren Fang unter dem ständigen Kreisen der Möwen, die es auf die besten Abfälle abgesehen haben. Kein Tourist schafft es, diese Fischerdorf-Idylle zu stören, denn selbst in der Hochsaison hält sich die Besucherzahl (noch) in Grenzen.

Strände um Cala Figuera

Neben der traumhaften Hafenbucht von Cala Figuera hat diese Region Mallorcas auch einige fantastische Badebuchten zu bieten. Diese sind von Cala Figuera aus mit dem Auto oder Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen (was allerdings mit einer kleinen Wanderung verbunden ist).

Cala S’Amarador

Die Abzweigung zum weitläufigen Strand Cala S’Amarador ist an der Straße nach Cala Figuera ausgeschildert. Von einem großen Parkplatz geht es dann noch etwa 5min zu Fuß in zu einer bezaubernden Bucht mit goldgelbem Sandstrand. Obwohl hier kaum Infrastruktur vorhanden ist (Toilette ja, Schatten und Verpflegung nein), ist die Cala S’Amarador längst kein Geheimtipp mehr.

Traumhafter Strand der Strand Cala S’Amarador nahe Cala Figuera im Südosten Mallorcas, Spanien - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Cala Mondragó

Spaziert man an der spektakulären Küste von Cala S’Amarador entlang, gelangt man zur nächsten Bucht, der Cala Mondragó. Hier ist im Gegensatz zur Cala S’Amarador mit Sonnenschirmen für Schatten gesorgt. Der nahe gelegene Parc Natural Mondragó schützt seit 1992 die lauschigen Kiefernwälder und die unbebauten Sandbuchten vor dem Bau von Ferienanlagen.

Cala Mondragó mit dem nahe gelegene Parc Natural Mondragó nahe Cala Figuera im Südosten Mallorcas, Spanien - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Caló d’es Burgit

Nach einem kleinen Spaziergang durch den Kiefernwald an der Cala Mondragó gelangt man in die nächste Bucht, die absolut traumhafte Caló d’es Burgit.

Tipp: Wer auch etwas länger wandern möchte, sollte nicht den Weg durch den Wald wählen, sondern außen herum an der Küste entlang spazieren. Die felsigen Klippen garantieren spektakuläre Panoramen. Vor allem am Abend erstrahlt die Bucht überwältigend im schwindenden Licht der untergehenden Sonne.

Am schmalen Sandstrand der Caló d’es Burgit tummeln sich zwar die Badegäste, doch auch an der felsigen Küste rundherum lässt es sich wunderbar verweilen. Weiter draußen ist das Wasser glasklar und gibt Schnorchlern eine faszinierende Unterwasserwelt preis.

Die felsigen Klippen um Caló d’es Burgit in der Nähe von Cala Figuera garantieren spektakuläre Panoramen, Mallorca, Spanien - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Cala Santanyí

Der Strand von Santanyí liegt etwa 3km von Cala Figuera entfernt, die Zufahrt erfolgt von der Hauptstraße nach Santanyí. Der traumhafte Strand ist zwar mit Hotel- und Apartmentanlagen verbaut, diese sind jedoch großteils durch Kiefern abgeschirmt und stören das idyllische Panorama nicht wirklich. Aufgrund ihrer Schönheit ist die Cala Santanyí leider oft überfüllt. Am westlichen Rand der Bucht führt eine kleine Anliegerstraße zum vielfotografierten Felsen Es Pontas, aus dem die Brandung eine spektakuläre Felsbrücke geschaffen hat.

Cala Llombards

Die Nachbarbucht von Cala Santanyí ist nur über einen Umweg über Santanyí zu erreichen, und daher wohl nicht ganz so gut besucht wie die Cala Santanyí. Am etwa 60m breiten Sandstrand sorgt eine Bar für Erfrischungen und ein Sonnenschirmverleih für Schatten.

Cala S’Amonia und Caló d’es Moro

Kurz vor der Cala Llombards zweigt ein kleines Sträßchen Richtung Küste ab, das zur Cala S’Amonia führt, die nur über eine Treppe zu erreichen ist. Da nicht beschildert, ist die zauberhafte Badebucht in der Nebensaison meist nahezu menschenleer. Auch die nach dem Abstieg gleich links gelegene Caló d’es Moro ist mit ihrem kleinen Sandstrand und der zerklüfteten Küste einen Abstecher wert. An Sommerwochenenden zur Hauptsaison herrscht in den winzigen Buchten leider oft etwas Platzmangel. Infrastruktur ist an keinem der beiden Strände vorhanden.

Weiterführende Links:

Aktuelle Infos zu Infrastruktur und Badebedingungen auf allen Stränden Mallorcas