Parlament in Ljubljana, Slowenien

Das Parlamentsgebäude in Ljubljana beherbergt die Staatsversammlung und den Staatsrat von Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Parlamentsgebäude in Ljubljana beherbergt die Staatsversammlung und den Staatsrat von Slowenien und offenbart seine architektonische Einzigartigkeit erst auf den zweiten Blick.

Das Parlament von Slowenien, richtigerweise das Gebäude der Slowenischen Staatsversammlung, liegt in der slowenischen Hauptstadt am Trg Republice nordwestlich der Altstadt von Ljubljana. Am 19. Februar 1959 wurde es unter dem Namen „Palast der Volksversammlung“ („Palača Ljudske skupščine«) mit der ersten Versammlung eröffnet. Als Slowenien 32 Jahre später unabhängig wurde, zog das Slowenische Parlament mit der Staatsversammlung und dem Staatsrat in den Palast der Volksversammlung ein.

Entstehung des Parlamentsgebäudes von Ljubljana

Das architektonisch eher konservativ und zweckmäßige Gebäude (manche nennen es auch einen einfachen Betonklotz) wurde von 1954 bis 1959 errichtet und steht heute unter Denkmalschutz. Die Umsetzung des Baus wurde von der städtischen Baufirma Tehnika geleitet.

Ursprünglich hätte das Parlament vom berühmten regionalen Architekten Jože Plečnik entworfen werden sollen. Sein Design als „Kathedrale der Freiheit“ mit einem 120m hohen pyramidenförmigen Dach wurde jedoch nicht angenommen (ist aber zumindest auf der 10-Cent-Münze des slowenischen Euros abgebildet). Stattdessen fiel die Entscheidung auf den nicht ganz so pompösen Vorschlag von Vinko Glanz, der gänzlich ohne monumentale Deko-Elemente auskommt.

Auch die Materialien sollten laut Vorgabe aus der Region stammen und sind mit Holz, Stein und Marmor kaum außergewöhnlich. Dennoch offenbart das Gebäude auf den zweiten Blick einige schmückende Elemente, die seine architektonische Einzigartigkeit ausmachen.

Das eindrucksvolle Eingangsportal zum Parlamentsgebäude in Ljubljana ist der einzige Fassadenschmuck an dem sonst schlichten Gebäude, Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Besichtigung des Parlamentsgebäudes und der Staatsversammlung von Slowenien

Das vierstöckige Gebäude mit der prägnanten Fassade wird jährlich von rund 13.000 Personen besucht. Eindrucksvollster Hingucker ist das Eingangsportal, dessen vier Eichenholztore von fünf Granitsäulen und zahlreichen Bronzeskulpturen von Karel Putrih (Fries) and Zdenko Kalin (Säulen) umrahmt werden. Die Vielfalt der Figuren aus Männern, Frauen und Kindern soll das arbeitende Volk und seine Unabhängigkeit repräsentieren.

Der Innenraum des Gebäudes ist mit Wandmalereien und Gemälden ausgewählter slowenischer Künstler geschmückt. Das größte der Kunstwerke stammt von Slavko Pengov. Es zieht sich in der Eingangshalle über fast 70 Meter und stellt die Geschichte der Slowenen von der Revolution 1848 über die beiden Weltkrieg bis zur Unabhängigkeit dar. Im ersten Stock blicken die Porträts slowenischer Präsidenten von den Wänden.

Kostenlose Führungen durch das Parlament finden an Werktagen für maximal 50 Personen statt. Die Voranmeldung dazu kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Abgesehen von den Sommermonaten können auch die Sitzungen der Staatsversammlung vor Ort mitverfolgt werden. Diese finden in der zentralen Großen Halle statt, die in Form eines Amphitheaters 150 Teilnehmern und noch einmal etwa 100 Zuschauern auf einer Galerie Platz bietet. Das eindrucksvolle Bronzerelief des slowenischen Wappens wurde 1991 von Marko Pogačnik zur Feier von Sloweniens Unabhängigkeit geschaffen.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Parlaments von Slowenien (englisch)
Information zu kostenlosen Führungen im Parlament von Slowenien (englisch)
Beschreibung der Allegorien am Eingangsportal des Parlaments (englisch)