Museen für Moderne und Zeitgenössische Kunst in Ljubljana, Slowenien

Das Museum für Moderne Kunst in Ljubljana präsentiert in regelmäßigen Abständen Wechselausstellungen, die den aktuellen Trend der Zeit wiederspiegeln, Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die beiden Schwester-Museen für Moderne und Zeitgenössische Kunst in Ljubljana beschäftigen sich mit Kunst und Künstlern der Gegenwart und sind auch aufgrund ihrer außergewöhnlichen Architektur sehenswert.

Neben der Nationalgalerie bilden die beiden Museen für Moderne und Zeitgenössische Kunst die zweite bedeutende Kunstsammlung von Ljubljana, die die künstlerischen Reise durch die Epochen in Sloweniens Hauptstadt vollendet.

Das Museum für Moderne Kunst (Moderna galerija) in der Cankarjeva ulica legt seinen Fokus auf die slowenische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Es wurde am 3. Jänner 1948 eröffnet und befindet sich in einem Gebäude des slowenischen Architekten Edvard Ravnikar, welches den schlichten Ansatz moderner Kunst schon von außen widerspiegelt.

Das Museum für Moderne Kunst in Ljubljana, Slowenien, legt seinen Fokus auf die slowenische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Abgesehen von den Dauerausstellungen von überwiegend slowenischen Kunstwerken aus dem 20. Jahrhundert präsentiert das Museum für Moderne Kunst in regelmäßigen Abständen Wechselausstellungen, die den aktuellen Trend der Zeit wiederspiegeln. Dazu gehört auch die Veranstaltung der Internationalen Biennale für Grafische Kunst, die alle paar Jahre in Ljubljana stattfindet. Derartige Events unterstreichen das Bestreben des Museums für Moderne Kunst, eine Plattform für Weiterentwicklung, Ausbildung und Forschung zu schaffen, sowie die Moderne Kunst einem breiten Publikum näher zu bringen.

Erweiterung um das Museum für Zeitgenössische Kunst

Am 26. November 2011 wurde das Museum für Moderne Kunst um das Museum für Zeitgenössische Kunst, kurz MSUM (Muzej Sodobne Umetnosti Metelkova), in der Maistrova ulica erweitert. Zwei Jahre dauerte es, das einstige Verwaltungsgebäude in die dynamische Heimat für Zeitgenössische Kunst in Ljubljana zu verwandeln, die der extravagante Bau heute darstellt. Schon die Räumlichkeiten des Museums selbst sind außergewöhnlich, da in allen möglichen Formen und Größen gestaltet.

Die Zeitspanne der Werke im Museum für Zeitgenössische Kunst von Ljubljana, Slowenien, reicht von den 1960er-Jahren bis zur der Gegenwart - © Francesco Rioda / Shutterstock
© Francesco Rioda / Shutterstock

Die Zeitspanne der Werke im Museum für Zeitgenössische Kunst reicht von den 1960er-Jahren bis zur der Gegenwart. Ein großer Teil der Ausstellungen ist der osteuropäischen Avant-Garde-Bewegung der Nachkriegszeit gewidmet und behandelt Künstler, die in der Szene lange Zeit unbeachtet blieben. Immer wieder sind hier auch Werke aus dem Schwester-Museum für Moderne Kunst zu bewundern.

In der rund 66.000 Werke umfassenden Bibliothek laden Bücher, Kataloge, Magazine und Zeitschriften über Zeitgenössische Kunst ein, über den Tellerrand zu blicken.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Museen für Moderne und Zeitgenössische Kunst mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen (englisch)