Kongressplatz (kongresni trg) in Ljubljana, Slowenien

Einst für den Kongress der Heiligen Allianz errichtet ist der Kongress-Platz im Zentrum von Ljubljana bis heute von monumentalen Bauten geprägt, Slowenien - © Soru Epotok / Shutterstock
© Soru Epotok / Shutterstock

Einst für den Kongress der Heiligen Allianz errichtet ist der Kongress-Platz im Zentrum von Ljubljana bis heute von monumentalen Bauten geprägt, die gemeinsam mit dem Zvezda-Park, Shops und Restaurants ein sehenswertes Ensemble formen.

Wer den Kongress-Platz im Herzen der Altstadt von Ljubljana betritt, kann sich vor Sehenswürdigkeiten kaum noch erwehren. Überragt vom Hügel der Laibacher Burg breitet sich der kongresni trg vom Ufer der Ljubljanica bis zur markanten Säulenfassade der Dreifaltigkeitskirche aus und wird an der Südseite von eindrucksvollen Gebäuden und Museen und an der Nordseite von den Bäumen des Zvezda-Parks umrahmt.

BILDER: Kongressplatz in Ljubljana

Historische Bedeutung des kongresni trg in Ljubljana

Seit seiner Entstehung war der Kongress-Platz Schauplatz zahlreicher wichtiger Ereignisse in der Geschichte von Ljubljana und Slowenien. 1821 fand im heutigen Universitätsgebäude der Kongress der Heiligen Allianz zur Verhandlung über die Niederschlagung eines Aufstands in Neapel statt. Anwesend waren unter anderem der Kaiser von Österreich, der Zar von Russland, der König von Neapel, sowie Abgesandte aus Großbritannien, Preußen und Frankreich. Für dieses auch Laibacher Kongress genannte Treffen wurde der Platz errichtet und auch danach benannt.

1918 wurde am Kongress-Platz von Ljubljana die Unabhängigkeit Sloweniens von Österreich-Ungarn ausgerufen - © Xseon / Shutterstock
© Xseon / Shutterstock

1918 wurde hier die Unabhängigkeit Sloweniens von Österreich-Ungarn ausgerufen und Anfang der 1990er-Jahre die Eigenständigkeit nach dem Jugoslawien-Krieg. Auch die erste freie Massendemonstration in Slowenien im Jahr 1988 wurde am Kongress-Platz abgehalten.

Sehenswürdigkeiten am Kongress-Platz

Der kongresni trg hat alles, was sich Urlauber von einem der repräsentativsten Plätze einer Stadt erwarten. Monumentale Bauten, Brunnen und Statuen, interessante Museen, kleine Shops, Cafés und Restaurants und gleich daneben einen Park, unter dessen schattigen Bäumen sich das lebhafte Treiben in aller Ruhe beobachten lässt. Im Zvezda-Park weisen Steinsäulen, Mauerreste und die vergoldete Bronzestatue eines römischen Patriziers auf Grabstätten der antiken Stadt Emona hin, die hier gefunden wurden.

An der Südostecke des Kongress-Platzes in Ljubljana, Slowenien, befindet sich überragt vom Burgberg das Gebäude der Philharmonie von Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Palast der Slowenischen Philharmonie

An der Südostecke des kongresni trg befindet sich – überragt vom Burgberg – das Neo-Renaissance-Gebäude der Slowenischen Philharmonie. Diese geht auf die 1701 gegründete Academia Philharmonicorum zurück und zählt damit zu den ältesten Philharmonien der Welt. Musikgrößen wie Haydn, Beethoven, Brahms, Schubert und Mahler gehörten bereits dieser Vereinigung an. Das Gebäude wurde 1891 vom Grazer Architekten Adolf Wagner auf den Fundamenten des abgebrannten Ständetheaters errichtet und beherbergt heute das beste Philharmonie-Orchester Sloweniens.

Universität

Das beeindruckende Hauptgebäude der slowenischen Universität war einst Sitz der Statthalter von Ljubljana. Hier nahm der Kongressplatz seinen Anfang, der 1821 für den Kongress der Heiligen Allianz im ehemaligen Landesschloss errichtet wurde. Das heutige Gebäude von Jan Hrasky und Josef Hudetz stammt aus dem Jahr 1902, nachdem sein Vorgängerbau beim Erdbeben von 1895 so stark beschädigt wurde, dass es abgerissen werden musste. Seit 1919 hat die slowenische Universität in dem geschichtsträchtigen Bau ihren Hauptsitz.

Seit 1919 hat die Universität von Slowenien im ehemaligen Landesschloss am Kongress-Platz von Ljubljana ihren Hauptsitz - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Museum der Illusionen

Neben den klassischen und teils bekannten optischen Täuschungen, die die Wände des Museums zieren, begeistert das Museum alle Altersgruppen mit faszinierenden Hologrammen, fotografischen Illusionen und unglaublichen Spiegeltricks. Im scheinbar rotierenden Vortex-Tunnel raubt es seinen Besuchern buchstäblich die Balance und in der Unendlich-Disco, dem verkehrten Zimmer oder dem Raum der Schwerelosigkeit entstehen unvergleichliche Urlaubsfotos.

Dreifaltigkeitskirche und -säule

Mit ihrer säulenbewährten Fassade zählt die monumentale Dreifaltigkeitskirche von Ljubljana zu den schönsten Bauten der ganzen Stadt, Slowenien - © Truba7113 / Shutterstock
© Truba7113 / Shutterstock

Mit ihrer säulenbewährten Fassade zählt die monumentale Dreifaltigkeitskirche an der Stirnseite des Kongress-Platzes zu den schönsten Bauten von Ljubljana. Sie wurde im 18. Jahrhundert errichtet und gilt mit ihrer Fassade nach römischem Vorbild und dem vergleichsweise schlichten Inneren als ungewöhnlichster Barockbau der Stadt. Davor thront die Dreifaltigkeitssäule als Dank dafür, dass Ljubljana von der Pest verschont geblieben war.

Schulmuseum

Gleich neben der Dreifaltigkeitskirche liegt mit dem Schulmuseum in der ehemaligen Lehrerdruckerei das erste Museum Sloweniens, welches sich auf ein überregionales Thema spezialisiert hat. Es wurde 1898 vom slowenischen Volksschullehrer Jakob Dimnik gegründet und präsentiert die Entwicklung des Schulwesens anhand von pädagogischen Mitteln und Methoden von damals bis heute.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Museums der Illusionen mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen (englisch)
Offizielle Website des Schulmuseums von Ljubljana mit aktuellen Ausstellungen (englisch)