Felszeichnungen von Tanum, Schweden

Die Felszeichnungen von Tanum stammen aus der Bronzezeit (2.200 – 800 vor Christus) und sind über ein weites Gebiet verstreut, Schweden - © Bernd Juergens / Shutterstock
© Bernd Juergens / Shutterstock

Die Felszeichnungen von Tanum in Südschweden bestehen aus mehreren Fundstätten, 6 davon wurden 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Sie zeichnen sich vor allem durch ihre enorme Anzahl an Figuren und durch ihre hohe künstlerische Qualität aus.

Die Felszeichnungen von Tanum im Südwesten Schwedens stammen aus der Bronzezeit (2.200 – 800 vor Christus) und verdanken ihren weltweiten Ruhm der enormen Anzahl an verschiedenen Motiven. Die über 10.000 Gravuren sind über ein weites Gebiet verstreut und lassen auf das religiöse und soziale Leben vor etwa 3.000 Jahren schließen. Sie sind von hoher künstlerischer Qualität und stellen einen der wichtigsten vorgeschichtlichen Funde Skandinaviens dar. 1994 wurden 6 der Fundorte in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Diese sind Aspeberget/Tegneby, Fossum, Gerum, Kalleby, Litsleby und Vitlycke.

Besonderheit der Felszeichnungen von Tanum

Im Gegensatz zu vielen anderen Felszeichnungen sind die Gravuren von Tanum nicht in Höhlen oder auf Felswänden geritzt, sondern in am Boden liegende blank polierte Felsplatten. Diese lagen früher direkt am Meer, mittlerweile befinden sie sich aber auf ca. 25m Seehöhe. Jede der Felsplatten der 6 Fundstätten hat seine eigenen Charakteristika, wobei hier eindeutig Vitlycke hervorzuheben ist. Dort befinden sich die größten und umfangreichsten Felszeichnungen, die damalige Zeit wird den Besuchern außerdem in einem Museum näher gebracht.

Die Motive sind äußerst vielschichtig. Sie stellen auffallend viele Schiffe und ganze Flotten dar, Wildtiere wie Hirsche, Schlangen, Bären und Vögel, domestizierte Tiere wie Pferde, Kühe und Ochsen, Männer und Frauen bei der Arbeit, im Kampf oder beim Vollzug von Riten und Kulthandlungen, Menschengruppen mit Waffen und Fußabdrücke von Menschen und Tieren.

Das größte zusammenhängende Felsenbild befindet sich in Fossum und besteht aus über 130 Figuren. Die Gravur wird sowohl als Jagd- als auch als Kampfszene gedeutet. Über die Bedeutung der einzelnen Figuren und Szenen wird bis heute spekuliert.

Weiterführende Links:

Weitere Infos zu den Felszeichnungen vom Museum in Vitlycke (schwedisch)