Città di San Marino, San Marino

Der neugotische Regierungspalast Palazzo die Capitani am Piazza della Libertà in Città di San Marino, davor die Freiheitsstatue von San Marino - © Vladimir Sazonov / Shutterstock
© Vladimir Sazonov / Shutterstock

Città di San Marino, die Hauptstadt von San Marino, bietet neben einem spektakulären Panoramablick über Europas drittkleinsten Staat auch einige architektonische Highlights.

Città di San Marino, oder einfach nur „la città”, ist die Hauptstadt des Zwergstaates San Marino in Italien. Obwohl Hauptstadt ist sie nach Dogana und Borgo Maggiore nur die drittgrößte Stadt des Landes. Seit 2008 zählt sie gemeinsam mit dem Berg Titano, auf dem sie liegt, zum Weltkulturerbe der UNESCO.

BILDER: Città di San Marino

 

Città di San Marino ist von Rimini aus mit dem Auto oder Bus zu erreichen, dort befinden sich auch der nächstgelegene Bahnhof und Flughafen. Grenzkontrollen gibt es keine.

Sehenswürdigkeiten in Città di San Marino

Die Hauptstadt San Marinos hat neben einem spektakulären Panorama-Blick vom Titano aus auch einige Baudenkmäler zu bieten, die jährlich von über drei Millionen Touristen besucht werden. Umgeben von mächtigen Festungsmauern aus dem Mittelalter betritt man die Altstadt von Città di San Marino durch das eindrucksvolle Porta San Francesca aus dem 14. Jahrhundert.

Basilika di San Marino

Die Basilika San Marino ist die höchste Kirche des Landes. Sie wurde bereits 530 erstmals urkundlich erwähnt, das heutige Gotteshaus stammt jedoch aus dem frühen 19. Jahrhundert. Zu den Schätzen der Basilika gehören neben Reliquien und einer kunstvollen Statue des Heiligen Marinus auch Gemälde von Schülern des berühmten venezianischen Malers Tizian.

Eingangsfront der Basilica del Santo in Città di San Marino, daneben der Turm der Chiesetta San Pietro - © Pablo Debat / Shutterstock
© Pablo Debat / Shutterstock

Chiesetta San Pietro

Das „Kirchlein des Heiligen Petrus” befindet sich gleich neben dem Stiegenaufgang zur Basilika von San Marino. Sie wurde um 600 erbaut und zählt einen kostbaren Marmor-Altar, eine Statue des Heiligen Petrus und ein Denkmal von Papst Johannes XXIII. zu ihren Schätzen zählt.

Piazza della Libertà

Den mittelalterlichen Piazza della Libertà dominiert der auffällige neugotische Regierungspalast (Palazzo dei Capitani), der gleichzeitig auch das Rathaus, den Palazzo Pubblico, beherbergt. Das schlossähnliche Gebäude mit den Zinnen und Spitzbogenfenstern wurde im Jahr 1894 erbaut und zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Città di San Marino.

Die marmorne Freiheitsstatue von San Marino am Piazza della Libertà, dahinter der Palazzo die Capitanei - © Crisferra / Shutterstock
© Crisferra / Shutterstock

Vor dem Palazzo Publico schreitet die mit Mauerkrone und Speer geschmückte Freiheitsstatue von San Marino auf ihrem Sockel. Die „Statua della Libertà” ist aus kostbarem italienischem Carrera-Marmor gefertigt und ziert neben dem Piazza della Libertà auch die san-marinesische 2-Cent-Münze.

Jeden Tag im Sommer versammeln sich die Touristen vor allem zum Spektakel der Wachablöse auf dem Piazza della Libertà. Ebenfalls eindrucksvoll anzusehen ist die Militärparade vor dem Regierungspalast, die zweimal im Jahr, am 1. April und am 1. Oktober, abgehalten wird. Mit dieser Zeremonie wird nach sechs Monaten die neue Amtszeit der Capitani Reggenti angelobt.

Wehrtürme von Città di San Marino

Die Hauptstadt San Marinos wird seit über hundert Jahren von drei mächtigen Türmen bewacht, deren Namen Guaita, Fratta (auch bekannt unter den Namen Cesta) und Montale von den Bergen herrühren, auf denen sie errichtet wurden.

Città di San Marino wurde im 11. Jahrhundert mit dem ersten Wehrturm, dem Guaita, geschützt, der heute auch der bekannteste der „Tre Monti di San Marino” ist. In seinem Inneren befindet sich heute die staatliche Pinakothek.

Rocca della Guaita, der erste Wehrturm von Città di San Marino auf dem Berg Titano stammt aus dem 11. Jahrhundert - © Vladimir Sazonov / Shutterstock
© Vladimir Sazonov / Shutterstock

Bis zum 13. Jahrhundert konnten alle Angriffe auf San Marino durch den Guaita abgewehrt werden. Mit Beginn der Kreuzzüge allerdings wurde eine Verstärkung der Befestigungsanlagen notwendig und der zweite Turm, Cesta („Kiste”) wurde errichtet, in dem heute ein Museum für historische Waffen untergebracht ist . Der dritte und tiefstgelegene Turm „Montale” folgte dann noch im 14. Jahrhundert, dieser ist als einziger nicht für Besucher zugänglich.

Montale, der letzte der drei Wehrtürme von San Marino, kann als einziger nicht besichtigt werden - © ermess / Shutterstock
© ermess / Shutterstock

Alle drei Wehrtürme San Marinos sind durch Gänge miteinander verbunden und bieten wunderbare Panoramablicke in die Umgebung. Die berühmten Türme sind auch am Wappen von San Marino zu sehen.

Geschichte von San Marino

Einer Legende zufolge wurde San Marino im Jahr 301 durch den Heiligen Marinus (daher der Name San Marino) und einigen Christen gegründet, die im damals noch heidnischen Italien auf der Flucht vor römischen Verfolgern waren. Die sprach sich schnell herum und alsbald war San Marino das Zentrum christlicher Flüchtlinge. Heute spricht man von der ersten Demokratie im alten Europa.

Vom Wehrturm Guaita tut sich ein spektakulärer Panoramablick über San Marino auf - © liseykina / Shutterstock
© liseykina / Shutterstock

Das Herz der Stadt, heute die Altstadt von San Marino, thront markant auf dem Berg Titano, von wo aus man einen wunderbaren Überblick über San Marino und die italienische Umgebung hat. Dieser Weitblick war damals auch nötig, konnte man so herannahende Feinde rasch erkennen. Um diese auch abwehren zu können, wurde Città di San Marino vom 11. bis zum 14. Jahrhundert mit drei mächtigen Wehrtürmen befestigt. Im Lauf der Zeit zogen immer mehr Menschen nach San Marino, doch die Stadt war weder in der Lage Kriege zu führen, noch Land zu kaufen. Stattdessen erfolgte die Vergrößerung von San Marino völlig friedlich, indem die Stadt mit den Dörfern und Schlössern der Umgebung Verträge abschloss. Diese befinden sich heute alle auf san-marinesischem Staatsgebiet.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von San Marino (englisch)