Palmenhaus in Schönbrunn, Wien, Österreich

Das Palmenhaus in Schönbrunn ist das größte Palmenhaus Europas und beherbergt rund 4.500 Pflanzenarten aus aller Welt, Wien, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Palmenhaus im Schönbrunner Schlossgarten ist das größte Palmenhaus Europas und beherbergt innerhalb seiner historischen Glaskonstruktion rund 4.500 Pflanzenarten aus aller Welt.

Im Schlossgarten des berühmten Schlosses Schönbrunn in Wien ist auf dem Areal des ehemaligen Holländischen Gartens das größte Palmenhaus des europäischen Kontinents zu finden. Der imposante Koloss aus Eisen und Glas thront hinter dem Hietzinger Tor ganz in der Nähe des Eingangs zum Schönbrunner Tiergarten.

Besuch des Palmenhauses

Jeder der drei Pavillons des Palmenhauses bildet dank einer hochleistungsfähigen Dampfwasserheizung eine eigene Klimazone, in der auch seltene exotische Pflanzen ausgezeichnet gedeihen. Im Norden liegt das so genannte „Kalthaus“, das Raritäten aus China, Japan, Neuseeland und dem Himalaya-Gebirge präsentiert. In der Mitte thront der wohltemperierte Zentralbau, der Pflanzen aus den gemäßigten Klimazonen im Mittelmeerraum, Amerika, Südafrika und Australien zeigt. Im Süden des Palmenhauses schließt das feucht-heiße Tropenhaus an, in dem Pflanzen aus der Äquatorregion gezeigt werden.

Highlights des Palmenhauses in Schönbrunn

Im Frühjahr und Sommer ist im Schönbrunner Palmenhaus eine der größten Seerosen der Welt zu bestaunen, die einen Blattdurchmesser von über einem Meter aufweist. Ebenfalls rekordverdächtig ist ein uralter Ölbaum, der Schätzungen zufolge bereits seit 350 Jahren gedeiht. Er wurde 1974 auf der Wiener Internationalen Gartenschau von Spanien präsentiert und anschließend den Österreichischen Bundesgärten zum Geschenk gemacht.

Eine besondere Rarität ist die Seychellen-Palme, die aus einer Nuss gezogen wurde, die das Palmenhaus vom Inselstaat im indischen Ozean 1990 geschenkt bekam. Alleine für die Keimung braucht die Nuss neun Monate, die erste Blüte wird nach 50 bis 100 Jahren erwartet. Eine weitere bemerkenswerte Palme war die Sisi-Palme, die 2008 jedoch abgeholzt werden musste, weil sie an das Dach des Palmenhauses angestoßen war.

Ebenfalls erwähnenswert ist das lebende Fossil „Wollemia nobilis“, eine Rarität aus Australien, die erst im Jahr 1994 entdeckt wurde und so gut wie sonst nirgends außerhalb Australiens kultiviert wird. Das Exemplar, welches das Palmenhaus 2004 zum 250jährigen Jubiläum erhalten hat, war überhaupt das erste, das von Australien ins Ausland abgegeben wurde.

Das Palmenhaus von der Kaiserzeit bis heute

Das Palmenhaus wurde nach Entwürfen des Hofarchitekten und Brücken-Experten Franz Xaver von Segenschmid errichtet. Auftraggeber war Kaiser Franz Joseph I, da das Alte Palmenhaus, in dem die kaiserliche Sammlung exotischer Pflanzen bisher untegebracht war, aus allen Nähten platzte. Nach nur zwei Jahren Bauzeit konnte das 2.500m2 große Palmenhaus am 19. Juni 1882 eröffnet werden. Der Architekt bediente sich bei der Umsetzung des Palmenhauses dem Stil des Späthistorismus und gestaltete das Palmenhaus mit drei Pavillons, die durch gläserne Tunnel miteinander verbunden sind.

Die gewaltige Konstruktion aus Eisen und Glas wurde von Hofschlosser und Eisenkonstrukteur Ignaz Gridl errichtet und ist 113 Meter lang, 29 Meter breit und 25 Meter hoch. Das raffinierte Design aus konvexen und konkaven Linien verleiht dem Palmenhaus ein Gefühl der Leichtigkeit, obwohl es aus 600 Tonnen Schmiede-, 120 Tonnen Gusseisen und 45.000 Glasscheiben besteht. Im Zweiten Weltkrieg gingen diese nach Bombengriffen auf das Areal von Schönbrunn vollständig zu Bruch. Einige Pflanzen konnten allerdings ins benachbarte Sonnenuhr-Haus, das heute als Wüstenhaus fungiert, gerettet werden. Die Eröffnung nach dem Wiederaufbau erfolgte am 14. Jänner 1953. Die letzte Renovierung wurde im November 2014 abgeschlossen. Das feuchtheiße Klima hatte dem Eisen des Palmenhauses stark zugesetzt und viele Teile des Gerüsts mussten ausgetauscht werden. Nun soll der historisch bedeutende Bau „für Dekaden“ halten.

Weiterführende Links:

Öffnungszeiten des Palmenhauses und des Schlossparks von Schönbrunn in Wien