Museum der Moderne in Salzburg, Österreich

Das Museum der Moderne auf dem Mönchsberg mit grandiosem Blick über die Dächer von Salzburg präsentiert moderne und zeitgenössische Kunst, Österreich - © aldorado / Shutterstock
© aldorado / Shutterstock

Das Museum der Moderne in Salzburg besteht aus dem frühbarocken Rupertinum in der Altstadt und dem unübersehbaren modernistischen Bau in prominenter Lage auf dem Mönchsberg. Beide Museen präsentieren moderne und zeitgenössische Kunst und letzteres lockt mit einem grandiosen Blick über die Altstadt.

Das Museum der Moderne beansprucht einen der schönsten Plätze Salzburgs für sich. Ähnlich wie die berühmte Burg Hohensalzburg thront das Kunstmuseum auf dem Mönchsberg hoch über den Dächern der Mozartstadt.

Das Museum der Moderne wurde von den Architekten Friedrich, Hoff und Zwink entworfen. Beim Architekturwettbewerb, der 1998 aufgrund des zu klein gewordenen Rupertinums in der Salzburger Altstadt für ein Museum auf dem Mönchsberg ausgeschrieben wurde, konnte sich das Münchner Architektur-Büro unter 145 Entwürfen durchsetzen. Vor allem die „Verankerung mit der Besonderheit des Bauplatzes“ und der architektonische Bezug auf den markanten Wasserturm beeindruckte die elfköpfige Jury. Durch die großen Glasfenster des Museumsrestaurants wird das historische Gebäude mit seinem starken Kontrast zur schlichten modernistischen Erscheinung des Museumsgebäudes zum Teil der Ausstellung.

Nach dreieinhalb Jahren Bauzeit öffnete das Museum der Moderne im Jahr 2004 seine Pforten. Seither können Kunstinteressierte auf drei Stockwerken und einer Fläche von rund 2.300 Quadratmetern durch Galerien voller moderner und zeitgenössischer Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert wandeln.

Ausstellungen im Museum der Moderne auf dem Mönchsberg

Die meisten Exponate hinter der eleganten Fassade aus Untersberger Marmor stammen aus der hauseigenen Sammlung. Diese werden auf drei spiralförmig angeordneten Ebenen und insgesamt 2.300 Quadratmetern Ausstellungsfläche in immer wieder wechselnden Kombinationen gezeigt. Der Großteil der Malereien, Skulpturen und Grafiken zeigt die klassische Moderne und die Kunst der Gegenwart, sowohl national als auch international.

Neben den dauerhaften Präsentationen beeindruckt das Museum der Moderne seine Fans mit wegweisenden Wechselausstellungen immer wieder aufs Neue. Zu diesem Zwecke werden nicht nur einzelne Künstlerinnen und Künstler für Werkschauen herangezogen, sondern auch thematische Ausstellungen organisiert, wie zum Beispiel „Experiments in Art and Technology“ oder „Ungebautes Salzburg“.

Tipp: Bei warmem Wetter lädt die großzügige Terrasse des Museums der Moderne zu einem exquisiten Mittagessen oder einer gemütlichen Tasse Kaffee ein – bei fantastischem Blick über die Dächer Salzburgs. An den Wochenenden unbedingt Tisch reservieren!

Museum der Moderne – Rupertinum

Zusätzlich zum Museum auf dem Mönchsberg ist auch das 1983 eröffnete Rupertinum in der Altstadt von Salzburg Teil des Museums der Moderne. Es befindet sich in der Altstadt von Salzburg gegenüber des Festspielhauses in einem herrlichen frühbarocken Bau, dessen „Zungenbärte“ aus Keramik vom unverkennbaren österreichischen Künstler Hundertwasser entworfen wurden. Dort zu sehen sind die Grafische Sammlung des Museums der Moderne, die Moderne Galerie und die Österreichische Fotogalerie, die Fotografie nach dem Zweiten Weltkrieg in den Fokus stellt. Kombitickets für beide Museen sind an beiden Standorten erhältlich.

Weiterführende Links:

Offizielle Website mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen des Museums der Moderne in Salzburg