Kahlenberg bei Wien, Österreich

Blick auf die Ostseite des Kahlenberges mit dem Sender Kahlenberg, dem Gebäude der Modul University Vienna sowie dem Apartment- und Hotelgebäude, Wien, Österreich - © Bwag CC BY-SA3.0/Wiki
© Bwag CC BY-SA3.0/Wiki

Vom Kahlenberg, dem Hausberg der Wiener, bietet sich ein atemberaubender Blick auf Österreichs Hauptstadt, der bis in die Slowakei reicht und von einem Restaurant, einem Hotel und einer Universität aus genossen werden kann.

Der Kahlenberg im Wienerwald im Osten Österreichs ist mit einer Höhe von 484m eher ein Hügel als ein Berg. Er ist jedoch nicht aufgrund seiner Höhe oder spektakulären Schluchten und Gipfel bekannt, sondern zählt als Hausberg von Wien zu den beliebtesten Ausflugszielen der Wiener. Auch Touristen entdecken die Wiener Sehenswürdigkeit zunehmend für sich, denn schon der österreichische Dichter Franz Grillparzer schrieb, dass ihn nur verstehen könne, wer den Ausblick vom Kahlenberg genossen habe.

Besuch des Kahlenbergs

Auf dem vierstündigen Stadtwanderweg 1 lässt sich der Kahlenberg von der Endstation der Straßenbahnlinie D, Nußdorf, erwandern. Alternativ ist der Kahlenberg mit der Linie 38A ab Heiligenstadt oder mit dem PKW über die traumhafte Höhenstraße zu erreichen.

Blick vom Riesenrad in Wien in Richtung Kahlenberg, Österreich - © Tiefkuehlfan CC BY-SA3.0/Wiki
© Tiefkuehlfan CC BY-SA3.0/Wiki

Sehenswertes auf dem Kahlenberg

Hauptattraktion am Kahlenberg ist der traumhafte Panoramablick über Wien. Der Kahlenberg überragt das Wiener Becken um gut 300 Meter und bietet einen absolut überwältigenden Blick auf Österreichs Hauptstadt. Bei klarem Wetter können in der Ferne der Schneeberg und sogar die Kleinen Karpaten in der Slowakei ausgemacht werden.

St. Josefs Kirche

Knapp unterhalb der Spitze des Kahlenbergs liegt die schmucke St. Josefs-Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Sie wurde 1629 vom Kamaldulenserorden errichtet, dem Kaiser Ferdinand II. den Kahlenberg ein Jahr zuvor geschenkt hatte. Eine Gedenktafel an der Fassade erinnert noch heute an die zweite Türkenbelagerung, die am 12. September 1683 von einer polnisch-deutschen Armee unter Polenkönig Sobiesky beendet werden konnten. Mit ihrer schwarzen Madonna ist die St. Josefs Kirche noch heute ein beliebtes Ziel von Wallfahrten.

Panorama-Terrasse und Restaurant

Nur einen Steinwurf von der Kirche entfernt befindet sich eine Aussichtsterrasse mit einem Restaurant, in dem es sich bei herrlichem Panorama gediegen speisen lässt. Im benachbarten Appartementhaus kann hoch über den Dächern von Wien auch genächtigt werden. Die herrliche Location mit 20 Zimmern und eleganten Suiten von bis zu 90m2 ist auch ein beliebter Veranstaltungsort für Hochzeiten oder andere Feierlichkeiten.

Stefaniewarte

Die Stefaniewarte thront auf dem höchsten Punkt des Kahlenbergs und ragt noch einmal 22 Meter über dem Kahlenberg auf. Sie wurde im Jahr 1887 als Verlängerung der Kahlenbergbahn errichtet und nach Kronprinzessin Stephanie, der Gemahlin von Kronprinz Rudolf, benannt. Über eines der beiden Stiegenhäuser mit je 125 Stufen kann die Stefaniewarte bestiegen werden, die noch einmal einen besseren Ausblick als die Panorama-Terrasse bietet. Von ihrer Aussichtsplattform aus können sogar Teile Niederösterreichs überblickt werden. Die herrliche Aussicht wird lediglich vom benachbarten 165m hohen Sendemasten des ORF unterbrochen.

Blick vom Wiener Donauturm in Richtung Floridsorf und Klosterneuburg mit dem Kahlenberg im Hintergrund, Österreich - © Hermann Hammer CC BY-SA3.0/W
© Hermann Hammer CC BY-SA3.0/W

Modul University Vienna

Ebenfalls auf dem Kahlenberg befindet sich die englischsprachige Modul University Vienna, die Studierende im Bereich Tourismus, Medien und Service Management ausbildet. Die Privatuniversität wurde 2007 von der Wirtschaftskammer Wien mit Unterstützung der Stadt Wien und des Wiener Tourismus ins Leben gerufen.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Kahlenbergs bei Wien
Offizielle Website der Modul University Vienna auf dem Kahlenberg