Hofburg in Wien, Österreich

Die Hofburg am Heldenplatz zählt sowohl historisch als auch künstlerisch zu den bedeutendsten Bauten Wiens, Österreich - © Sandra Kemppainen / Shutterstock
© Sandra Kemppainen / Shutterstock

Die Hofburg zählt sowohl historisch als auch künstlerisch zu den bedeutendsten Bauten Wiens. Im Lauf der Jahrhunderte wurden zahlreiche prunkvolle Gebäude zum heutigen imposanten Bau vereint, der in seinen prunkvollen Räumlichkeiten neben der Landesregierung einige spektakuläre Museen beherbergt.

Die Wiener Hofburg zählt zu den bedeutendsten und traditionsreichsten Gebäuden der Hauptstadt von Österreich. Heutzutage Sitz des amtierenden Bundespräsidenten, diente sie vom 13. Jahrhundert bis ins Jahr 1918 den habsburgischen Herrschern über Wien als Residenz. Gemeinsam mit dem Heldenplatz, dem Maria-Theresien-Platz und dem Kunst- und Naturhistorischen Museum bildet sie an der Wiener Ringstraße ein prachtvolles Ensemble.

BILDER: Hofburg in Wien

Geschichte der Wiener Hofburg

Wann der Grundstein für die Wiener Hofburg genau gelegt wurde, ist nicht überliefert, allerdings wurde sie im Jahr 1279 erstmals urkundlich erwähnt, ihre Entstehung wird daher im frühen 13. Jahrhundert unter dem Babenberger-Herzog Leopold VI. vermutet. Mit Wehrtürmen und Graben war die Hofburg damals noch Teil der Stadtbefestigung. Zur prunkvollen Residenz der habsburgischen Kaiser ließ sie Ferdinand I. im mittleren 16. Jahrhundert ausbauen. Diese Erweiterung war nur der Anfang zahlreicher Um- und Ausbauten, sodass in der Architektur der Hofburg heute eine Vielzahl an verschiedenen Elementen entdeckt werden kann, von der mittelalterlichen Gotik über den Barock bis zum modernen Interieur aus dem 21. Jahrhundert.

Sehenswertes und Museen in der Hofburg

Der Schweizerhof mit dem Schweizertor ist der älteste Teil der Burg, er stammt noch aus dem 13. Jahrhundert und beherbergt auch die gotische Burgkapelle und die berühmte Kaiserliche Schatzkammer. Gegenüber dem Schweizertor liegt der Renaissance-Bau der Amalienburg, die durch ihre astronomische Uhr auffällt. Gleich daneben liegt der Leopoldinische Trakt, der in den 1660er-Jahren von Kaiser Leopold I. errichtet wurde und heute die Amtsräumlichkeiten des österreichischen Bundespräsidenten beherbergt. Gegenüber dem Leopoldinischen Trakt befinden sich mit der Stallburg, der Winterreitschule und dem Bundeskanzleitrakt drei vom Hof-Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach und seinem Sohn Joseph Emanuel errichteten Bauten. Letzterer konzipierte auch den Michaelertrakt, der jedoch erst Ende des 19. Jahrhunderts von Ferdinand Kirschner fertiggestellt wurde, nachdem das alte Burgtheater nicht mehr im Weg war.

Vor der Amalienburg in der Wiener Hofburg thront zwischen Leopoldinischem Trakt und Reichskanzleitrakt das Denkmal an Kaiser Franz I., Österreich - © TTstudio / Shutterstock
© TTstudio / Shutterstock

In der Hofburg sind neben den historischen Räumlichkeiten auch mehrere spektakuläre Museen zu besichtigen, die vor österreichischer Aristokratie nur so strotzen. So kann unter anderem die Schatzkammer mit den Reichsinsignien des Kaisertums Österreich und dem Habsburg-Lothringischen Hausschatz, oder die Hofsilber- und Tafelkammer mit wertvollen Servicen aus Silber, Porzellan und Glas aufwarten, die ebenfalls einst im Besitz der Habsburger waren.

Kaiser-Appartements

Die Kaiser-Appartements gehören zu den geschichtsträchtigsten und daher meist besuchten Stätten Österreichs. In der ehemaligen Residenz der Habsburger, die noch original möbliert ist, können die Büro- und Wohnräumlichkeiten von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth besucht werden.

Sisi-Museum

Der weltbekannten Kaiserin Elisabeth ist neben den Kaiser-Appartements ein eigenes Museum gewidmet, welches aufwändig inszeniert Mythen und Wahrheit über das Leben von Sisi in Einklang bringt. Gleich neben dem Sisi-Museum lädt das Café Hofburg zu einer Verschnaufpause mit Kaffee und Kuchen inmitten 600jähriger Habsburger-Geschichte ein.

Prachtvolle Festbeleuchtung der Neuen Burg, Teil der Wiener Hofburg am Heldenplatz, Österreich - © TTstudio / Shutterstock
© TTstudio / Shutterstock

Weltmuseum Wien

Das Weltmuseum Wien befindet sich ebenfalls in der Neuen Burg und wurde im Jahr 1928 als „Museum für Völkerkunde“ eröffnet. Anhang von 200.000 Objekten, 25.000 Fotografien und 136.000 Büchern werden diverse Völker außerhalb Europas vorgestellt. Die Ausstellungsstücke stammen zum Teil aus der Sammlung des berühmten Seefahrers und Entdeckers James Cook, den Brasilien-Expeditionen von Johann Natterer oder von den Weltreisen von Thronfolger Franz Ferdinand.

Sonstige Museen der Neuen Burg

In der Neuen Burg können neben dem Weltmuseum auch die Hofjagd- und Rüstkammer, die Sammlung alter Musikinstrumente, das Papyrus-Museum und das Ephesos-Museum mit Fundstücken aus der antiken Metropole Ephesos in der heutigen Türkei, besucht werden. In der Neuen Burg befinden sich außerdem einige Lesesäle der Österreichischen Nationalbibliothek und einstigen Hofbibliothek.

Hofbibliothek / Österreichische Nationalbibliothek

Die Hofbibliothek ist heute der künstlerisch bedeutendste Teil der Hofburg und kann sowohl über den Heldenplatz, als auch über den Josefsplatz betreten werden. Sie war ursprünglich vom Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach als freistehendes Gebäude geplant und wurde von seinem Sohn Joseph Emanuel im Jahr 1735 fertiggestellt. Heute beherbergt der imposante Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek die Büchersammlung von Prinz Eugen von Savoyen, Kaiserstandbilder von Paul Strudel und ein eindrucksvolles Deckenfresko von Daniel Gran. Die Hofbibliothek grenzt gemeinsam mit der Augustinerkirche an den Josephsplatz, der zu den schönsten Plätzen von Wien zählt.

Eingangsportal zur Neuen Burg in der Wiener Hofburg, in der sich zahlreiche Museen und die österreichische Nationalbibliothek befinden - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Spanische Hofreitschule

Die Spanische Hofreitschule hat ihren Sitz in der Stallburg, die einst als Residenz für den Kronprinzen Maximilian II. erbaut wurde und später den kaiserlichen Pferden als Unterkunft diente. Im Zuge von Führungen kann die Spanische Hofreitschule gemeinsam mit der Stallburg und der Winterreitschule besichtigt werden. In Vorführungen begeistern die edlen Dressur-Rösser das Publikum mit ihren eleganten Bewegungen und präzisen Sprüngen.

In der Spanischen Hofreitschule werden ausschließlich Lipizzaner ausgebildet, die gemeinsam mit ihren Reitern Reitkunst in höchster Vollendung präsentieren, Österreich - © Stefan Seelig/Span.Hofreitschule
© Stefan Seelig/Span.Hofreitschule

Ebenfalls Teil der Spanischen Hofreitschule ist die Winterreitschule gegenüber dem Leopoldinischen Trakt. Sie wurde ebenfalls in Zusammenarbeit von Vater und Sohn Fischer von Erlach erbaut und fungierte einst als Amtssitz von Kaiser Franz Joseph.

Palais Erzherzog Albrecht

In den imposanten Räumlichkeiten des Palais Albrecht ist die so genannte Albertina untergebracht. Sie ist neben dem Kunsthistorischen Museum das bedeutendste Kunstmuseum von Wien, die mit etwa einer Million druckgrafischer Blätter und an die 65.000 Zeichnungen eine der wichtigsten grafischen Sammlungen weltweit beherbergt. Neben den Drucken und Gemälden der Albertina sind im Palais Erzherzog Albrecht die Prunkräume der Habsburger sehenswert und im Souterrain des Prachtbaus kann das Österreichische Filmmuseum besucht werden.

Die Albertina im prachtvollen Palais Erzherzog Albrecht im Zentrum von Wien beherbergt eine der wichtigsten grafischen Sammlungen der Welt, Österreich - © Goran Bogicevic / Shutterstock
© Goran Bogicevic / Shutterstock

Die Hofburg als Kongress- und Veranstaltungszentrum

Das Kongress- und Veranstaltungszentrum der Hofburg befindet sich seit 1958 in Teilen der Alten Burg aus dem 13. Jahrhundert, der Neuen Burg und dem Leopoldinischen Trakt aus dem 17. Jahrhundert. Es stellt in 35 Räumen mit historischem Ambiente und modernster Technik insgesamt 17.000m2 an Veranstaltungsfläche für bis zu 4.900 Gäste zur Verfügung. Jedes Jahr finden hinter der prachtvollen Fassade der Hofburg an die 600 Kongresse, Messen, Konferenzen, Ausstellungen, Bälle, Konzerte oder Bankette statt.

Weiterführende Links:

Offizielle Tourismus-Website der Wiener Hofburg mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen
Offizielle Website des Kongresszentrums in der Wiener Hofburg
Offizielle Website des Café Hofburg