Hochtannbergpass in Vorarlberg, Österreich

Der idyllische Hochtannbergpass in Vorarlberg, Österreich, liegt inmitten eines malerischen Hochtals - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der idyllische Hochtannbergpass zwischen Lech und Ach, Donau und Rhein liegt inmitten eines malerischen Hochtals und ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderziele in der Umgebung.

Zwischen dem Lechtal bei Warth und dem Bregenzer Ach bei Schoppernau in Vorarlberg liegt der Hochtannbergpass. Er ist neben Flexenpass, Arlbergpass und Bielerhöhe der nördlichste und gleichzeitig niedrigste Teil der Wasserscheide zwischen Donau und Rhein.

BILDER: Hochtannbergpass in Vorarlberg, Österreich

Anfahrt zum Hochtannbergpass

Die Passhöhe auf 1.676 Metern ist über die Bregenzerwaldstraße L200 zu erreichen. 1954 wurde die Strecke fertiggestellt. Davor verlief über den Pass ein Saumpfad, der bereits im 16. Jahrhundert als „Landstraße“ erwähnt wurde. Eine Kapelle und ein Gasthof, Vorläufer der heutigen Siedlung Hochkrumbach, entstanden bereits im späten Mittelalter.

Die Steigung auf den Hochtannbergpass beginnt in der malerischen Ortschaft Au im Bregenzerwald. Die Strecke zwischen Schröcken und Nesslegg geht mit einigen Kehren steil bergauf und ist mit ihren acht Brücken und zwei Tunneln mit mehreren hundert Metern Länge besonders interessant zu fahren. Die Passhöhe liegt auf einer eindrucksvollen Hochalm, auf der ein Parkplatz und eine Liftstation Mountainbiker, Motorradfahrer und Wanderer willkommen heißen.

Der Hochtannbergpass in Vorarlberg liegt auf einer eindrucksvollen Hochalm, auf der ein Parkplatz Mountainbiker, Motorradfahrer und Wanderer willkommen heißen, Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Auf der anderen Seite geht es hinunter nach Warth. Die zweitkleinste Gemeinde Vorarlbergs hat sich der Gemütlichkeit verschrieben und bietet im Sommer abseits von Massentourismus nette Cafés und Gasthöfe für einen geruhsamen Aufenthalt in der herrlichen Bergwelt. Im Winter geht dafür beim Skifahren am Arlberg die Post ab!

Die Straße zum Hochtannbergpasse ist das ganze Jahr über geöffnet, kann allerdings im Winter bei schlechter Witterung bzw. hoher Schneelage kurzfristig gesperrt werden.

Tipp: Auf der Strecke Bregenzerwald – Hochtannbergpass – Warth – Flexenpass – Alpe Rauz – Arlbergpass – Sankt Anton können Reisende in nur 25 Kilometern 3 Alpenpässe überqueren.

Ausflugs- und Wanderziele um den Hochtannbergpass

Widdersteinhütte – gemütlich essen gehen

Startpunkt zur Widdersteinhütte ist der gut ausgebaute Wanderweg gegenüber dem Hotel Adler. Der Weg ist einfach zu begehen und führt auf über 2.000 Meter Seehöhe. Nach einer Stärkung in der Widdersteinhütte kann man entweder gleich wieder auf demselben Weg zurückgehen oder zum Koblatpass und der Koblathütte weiterwandern und dann über die Tschirrge wieder zum Hochtannbergpass retour gehen.

Kalbelesee – Postkartenmotiv par excellence

In der Nähe des Hochtannbergpasses in Vorarlberg, Österreich, liegt der Kalbelesee inmitten saftiger Almwiesen neben der Bregenzerwaldstraße - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Gleich neben der Bregenzerwaldstraße liegt inmitten saftiger Almwiesen der äußerst fotogene Kalbelesee. Der alpine See ist nur knapp 5 Meter tief und steht als Biotop unter Naturschutz, vor allem um die Pflanzenwelt an seinen Ufern zu erhalten. Der Hochgebirgssee auf 1.653 Metern Höhe ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Körbersee – schönster Platz Österreichs

Der kleine Körbersee in der Nähe des Hochtannbergpasses in Vorarlberg wurde bereits zum schönsten Platz Österreichs gewählt - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der idyllische Körbersee im Lechquellengebirge liegt südwestlich des Hochtannbergpasses und kann nur zu Fuß erreicht werden. Auf 1.654 Metern ist der ebenfalls als schützenswertes Biotop ausgewiesene Körbersee ein populäres Wanderziel. 2017 wurde der Körbersee von Zusehern der ORF-Sendung „9 Plätze – 9 Schätze“ zum schönsten Platz Österreichs gewählt. Der See hat Trinkwasserqualität, in ihm zu baden ist allerdings eine Herausforderung – auch im Hochsommer erreicht die Wassertemperatur kaum 15°C.

Tipp: Auch im Winter hat der zugefrorene Körbersee für Schneeschuhwanderungen seinen Reiz!