Hahntennjoch-Passstraße in Tirol, Österreich

Die Hahntennjoch-Passstraße führt auf den gleichnamigen Gebirgspass in Tirol, Österreich, der das Lechtal mit dem oberen Inntal verbindet - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Hahntennjoch-Passstraße führt auf den gleichnamigen Gebirgspass in Tirol, der das Lechtal mit dem oberen Inntal verbindet. Schroffe Felshänge, steile Abgründe und eine grandiose Bergkulisse machen die Fahrt auf der beliebten Ausflugsstraße zum Erlebnis!

Die Passstraße zum Hahntennjoch ist mit einer Länge von 29km von Imst bis Elmen die kürzeste Verbindung zwischen dem Inntal und dem Lechtal – die alternativen Strecken über den Fernpass oder den Flexenpass führen über den Arlberg. Der Hahntennjoch-Pass markiert auf 1.894m Höhe die Grenze zwischen den Tiroler Bezirken Imst und Reutte.

Die Hochgebirgsstraße war zuerst nur eine einfache Schotterstraße, bis sie sukzessive verbreitert, befestigt und schließlich asphaltiert wurde. Ihre Entstehung verlief zwischen 1948 und 1969 – angeblich durch feinste Handarbeit von nicht mehr als 10 Arbeitern.

Achtung! Die Hahntennjoch-Passstraße ist aufgrund von Murenabgängen immer wieder unpassierbar. Rote Ampeln und Schilder warnen vor dieser nicht zu unterschätzenden Gefahr vom Berg.

Unterwegs auf der Hahntennjoch-Passstraße

Für Schwerverkehr gesperrt ist die kurvenreiche Hahntennjoch-Passstraße in Tirol, Österreich, für Ausflügler, Motorradfahrer und Rennradler umso attraktiver - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Panoramastraße zum Hahntennjoch ist kurvenreich und stellenweise sehr eng. Fahrzeuge über 14 Tonnen, Anhänger über 2 Tonnen und Wohnmobile sind darauf generell nicht zugelassen. Dafür ist die kurvenreiche Hahntennjoch-Passstraße für Ausflügler, Motorradfahrer und Rennradler umso attraktiver. Mit Steigungen von bis zu 18,9% ist die Hochgebirgsstraße eine echte sportliche Herausforderung!

Tipp: An Wochenenden ist auf der Hahntennjoch-Passstraße einiges los, viele Radler und Biker genießen dann die aussichtsreichen Kurven. Unter der Woche hat man das großartige Panorama dafür fast für sich alleine – und kann als Radfahrer die himmlische Ruhe genießen!

Von Imst kommend ist die Hahntennjoch-Passstraße zuerst von kargen Felsen und Geröllhalden geprägt – man ist eindeutig im Hochgebirge unterwegs! Auf der einen Seite die Steilwand, auf der anderen der Abgrund mit sensationeller Aussicht geht es durch mehrere Tunnel bis kurz vor die Ortschaft Boden.

Zwischen steilen Felswänden und Abgründen mit sensationeller Aussicht geht es auf der Hahntennjoch-Passstraße in Tirol, Österreich, durch mehrere Tunnel - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Bei Boden zweigt die Straße ab ins winzige Nest Pfafflar und weiter hinauf auf das 1.894m hohe Hahntennjoch, einen der nördlichsten Pässe in den Alpen. Die Passhöhe fällt ohne Rastplatz, Restaurant, oder ähnliches kaum auf.

Wieder bergab Richtung Bschlabertal wird es idyllisch – grüne Wälder und saftige Wiesen begleiten den Reisenden auf der Westseite bis hinunter ins schöne Lechtal.

Grüne Wälder und saftige Wiesen begleiten den Reisenden auf der Hahntennjoch-Passstraße bis hinunter ins schöne Lechtal in Tirol, Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Rodeln auf der Hahntennjoch-Passstraße

Von November bis April ist die Straße zum Hahntennjoch gesperrt – allerdings nur für Kraftfahrzeuge! Auf einer 2km langen Strecke bis Pfafflar dürfen sich im Winter Rodler austoben. Die präparierte Strecke hält einige herausfordernde Kehren bereit und das Gefälle ist ebenfalls nicht ohne! Zu schnell sollten Sie allerdings nicht unterwegs sein – sonst verpassen Sie die geniale Aussicht auf die Tiroler Bergkulisse!