Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Den Haag, Niederlande

Kleiner und weniger überlaufen als die Hauptstadt Amsterdam stellt das charmante Den Haag an der niederländischen Nordseeküste ein attraktives Urlaubsziel mit vielfältigen Möglichkeiten dar. 

Nur eine Autostunde südwestlich von Amsterdam gelegen lockt die königliche Hafenstadt Den Haag mit sehenswerter Architektur, modernen Museen und spannenden Kulturveranstaltungen. An den herrlichen Stränden der Nordsee finden Partytiger ausgelassenes Nachtleben und Naturliebhaber Erholung auf den zahlreichen Wander- und Radwegen der Umgebung. Alles Gründe, aus denen wir Den Haag auf unsere Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten der Niederlande gesetzt haben.

Anzeige

Binnenhof: Parlament der Niederlande

Der imposante Binnenhof entstand aus einem Jagdschloss des Grafen Wilhelm II von Holland und stellt das repräsentative Herzstück von Den Haag dar. Einerseits geografisch, denn Den Haag entwickelte sich einst um das Gebäude herum, und andererseits politisch, denn der Binnenhof ist das älteste Parlament der Welt, da es seit 1446 immer noch als solches genutzt wird. Im Zuge von Führungen kann das Innere des Binnenhofs mit den Sitzungssälen und dem legendären Rittersaal besichtigt werden.

Kunstmuseum Mauritshuis

Gleich schräg gegenüber des Binnenhofs beherbergt das 1636 erbaute Mauritshuis eine der wichtigsten Sammlungen holländischer Kunst aus dem 17. und 19. Jahrhundert. Weltbekannte Namen, wie Rubens, Rembrandt oder Vermeer sind unter den rund 800 Kunstwerken zu finden. Neben den dauerhaft präsentierten Gemälden, darunter die „Mona Lisa des Nordens“, zeigt das Mauritshuis auch immer wieder themenbezogene Sonderausstellungen.

Grote Kerk (St. Jakobus Kirche)

Der Kirchturm der Grote Kerk oder auch St. Jakobus Kirche in der niederländischen Stadt Den Haag - © Maaike Boot / Shutterstock
© Maaike Boot / Shutterstock

Die Grote Kerk (Große Kirche) oder auch St. Jakobus Kirche in der Den Haager Parkstraße stellt das Zentrum der Stadt dar. Sie liegt ebenfalls nicht weit vom Binnenhof entfernt, am anderen Ende der Gravenstraat.

Ihr Kirchturm thront über 100m hoch über den Dächern Den Haags und fällt durch seinen einzigartigen sechseckigen Grundriss auf. Der Bau der heutigen Kirche begann im Jahr 1875 dank einer großzügigen Spende von Fr. Meijer-Hovius. In der dem Hl. Jakobus geweihten Kirche fanden die meisten Hochzeitsfeierlichkeiten und Taufen der königlichen Familien statt.

Bereits im 13. Jahrhundert stand dort, an der Kreuzung zwischen den beiden Hauptverkehrsverbindungen von Monster nach Leiden und von Scheveningen nach Delft im kleinen Städtchen „Die Haghe“, eine niedliche Holzkapelle. Das Städtchen mauserte sich zur Stadt Den Haag und mit ihr wuchs die Kirche von der Holzkapelle zu einem Prunkbau. Ihr ältester Teil geht noch ins 14. Jahrhundert zurück, der Großteil wurde jedoch 1539 durch ein Feuer zerstört.

Der Kirchturm der Grote Kerk thront über 100m hoch über den Dächern Den Haags und fällt durch seinen einzigartigen sechseckigen Grundriss auf, Niederland - © jan kranendonk / Shutterstock
© jan kranendonk / Shutterstock

Der Aufbau erfolgte im Renaissance-Stil und wurde 1861 um eine neugotische Turmspitze ergänzt, die jedoch im Zuge der Renovierung von 1951 wieder entfernt wurde. Ebenfalls aus dem Turm entfernt wurden 1941 die Glocken, und zwar durch die deutsche Besatzung. Die größte Glocke hatte jedoch das Glück, nicht durch das Turmfenster zu passen und blieb so der Kirche erhalten. 1959 wurden die Glocken wieder vervollständigt.

Von den ursprünglich 26 Buntglasfenstern, die nur wenige Kirchen in den Niederlanden aufweisen können, sind nur noch zwei erhalten. Die letzte größere Renovierung musste die Grote Kerk 2007 über sich ergehen lassen, die vor allem das Fundament betraf. Im Zuge dessen tauchten die ursprünglichen Grundmauern der Grote Kerk auf. Damals wurde die Kirche innerhalb von nur vier Jahren (1420 bis 1424) erbaut.

Anzeige

Seit 1987 finden in der Grote Kerk Ausstellungen, Messen, kulturelle Feste und Tourismus-Veranstaltungen statt. Sogar Business Events und extravagante Dinners werden in der malerischen Atmosphäre der riesigen Halle abgehalten.

Strand von Scheveningen

Scheveningen, ein Stadtteil von Den Haag direkt am Meer, ist mit seinem weitläufigen Sandstrand das Unterhaltungszentrum der Nordseeküste in den Niederlanden - © Artur Bogacki / Shutterstock
© Artur Bogacki / Shutterstock

Mit seinen Restaurants, Strandhäusern und Hotels ist der Strand von Scheveningen beliebter Treffpunkt für junges Publikum und Touristen. Das einstige kleine Fischerdorf Scheveningen gilt heute als Unterhaltungszentrum an der herrlichen Nordseeküste der Niederlande.

Seine idyllischen Dünen und imposanten Sonnenuntergänge laden zum Flanieren und Entspannen, sowie abendlichem Schmausen und Feiern ein. Dank Riesenrad und Bungee-Jump-Station am Scheveningen Pier kommen auch Abenteurer auf ihre Kosten. Der weitläufige Sandstrand ist mit der Straßenbahn nur 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, kann aber auch gut mit dem Auto erreicht werden.

Museum und Panorama Mesdag

Der Scheveningen-Strand ist auch der Mittelpunkt unserer nächsten Top Sehenswürdigkeit von Den Haag – allerdings als Kunstwerk. Im gleichnamigen Museum prangt er nämlich auf dem Panorama Mesdag, dem größten Gemälde der Niederlanden.

Geschaffen wurde das einzigartige Kunstwerk vom Maler Hendrik Willem Mesdag im Jahr 1881. Das gigantische Bildnis ist 120 Meter lang und 14 Meter hoch und wird in einem kreisrunden Raum in Szene gesetzt, sodass man tatsächlich denkt, am Strand von Scheveningen vor Ort zu sein.

Friedenspalast

Der architektonisch und historisch beeindruckende Friedenspalast liegt nur 10 Gehminuten vom Mesdag Museum entfernt. Der prächtige Neorenaissance-Bau ist eines der meistfotografierten Bauwerke von Den Haag und Grund für seinen Ruf als Stadt von Frieden und Recht. Hinter seiner auffälligen, Schloss-ähnlichen Fassade beherbergt der von 1907 bis 1913 entstandene Bau den Internationalen Gerichtshof, den Ständigen Internationalen Schiedshof und die Haager Akademie für Völkerrecht mit einer der wichtigsten Bibliotheken zu diesem Thema.

Vor dem Friedenspalast brennt die Ewige Flamme des Friedens auf einem Mahnmal als Teil des Weltfriedenspfades, der neben Felsen aus aller Welt auch geschichtsträchtige Trümmer der Berliner Mauer oder der südafrikanischen Robbeninsel beherbergt.

In seiner Umgebung erstreckt sich der idyllische Park des Carnegieplan, der zu einem erholsamen Spaziergang einlädt. Der Platz ist übrigens nach dem amerikanischen Millionär Andrew Carnegie benannt, der einen Großteil des Friedenspalastes finanzierte.

Tipp: Ebenfalls Schlosspark-Allüren zeigt der Garten von Clingendael, eines der schönsten Anwesen von Holland. Es liegt etwa 10 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt und lockt mit altholländischem Garten, japanischem Garten (dem größten der Niederlande), Bauernhof, Spielplatz und Teestube – noch dazu bei freiem Eintritt!

Königspalast Paleis Noordeinde

Wieder zurück Richtung Binnenhof und Rijksmuseum liegt ein weiterer Palast von Den Haag, den man allerdings leider nur von außen besichtigen kann: Der Amts- und Arbeitssitz des niederländischen Königs, sowie permanenter Wohnsitz der königlichen Familie. Ist der Regent gerade anwesend, weht seine Flagge über dem imposanten Gebäude. Im Innenhof kann hinter schmiedeeisernen Toren die Palastgarde in stolzer Uniform bewundert werden.

Ebenfalls einen Besuch wert, ist der romantische Schlosspark, der den Königspalast umgibt. Wer noch weiter flanieren möchte, tut dies am besten entlang der Noordeinde, einer der elegantesten Einkaufsstraßen von Den Haag.

Tipp: Wer nichts gegen optische Täuschungen hat und den königlichen Palast von Den Haag auch von innen besichtigen möchte, kann dies im Escher-Museum tun. „Escher in het Paleis“ ist im alten Königspalast untergebracht und zeigt die teilweise skurrilen Werke von Maurits Cornelis Escher, die sich zum Großteil um Raum und Zeit bis in die Absurdität drehen: Treppen sind unendlich, Hände zeichnen sich selbst, Kronleuchter sind als Totenschädel gestaltet.

Haagse-Markt

Apropos shoppen: Etwa eine halbe Fußstunde südwestlich befindet sich mit dem Haagse-Markt der beliebteste Markt von Den Haag und der größte Freiluftmarkt Europas. Zwischen Transvaal und Schilderswijk gelegen verkaufen hier rund 500 Stände Souvenirs, Lebensmittel, Kleidung, Gewürze, Antiquitäten, Pflanzen, tropische Früchte und Elektronik-Artikel. Vor allem bekannt für seine außergewöhnlichen und exotischen Waren besuchen ihn täglich bis zu 25.000 Menschen.

Tipp: Der Markt ist nur an vier Tagen geöffnet: Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag – am besten kurz vor dem Besuch über die Öffnungszeiten informieren!

De Passage

Wer beim Besuch auf dem Haagse-Markt vom Regen überrascht wird, flüchtet am besten in die überdachte Einkaufsmeile De Passage. Die älteste Einkaufsstraße der Niederlande liegt mitten im Zentrum von Den Haag, nur einen Block vom Binnenhof entfernt und ist ein typisches Beispiel für die schicken Einkaufsstraßen des 19. Jahrhunderts, die aus Frankreich oder den USA bekannt waren. Seit 1880 sorgt De Passage auch in Den Haag mit einer Reihe an hochwertigen Shops und Restaurants für Shopping- und Gaume-Freuden mit Stil.

Miniatur-Welt Madurodam

Madurodam, Miniaturstadt in Den Haag, in der typisch niederländische Fassaden, Grachten und Windmühlen, Straßen, Fahrzeuge, und Züge bis ins kleinste Detail nachmodelliert sind, Niederlande - © nicknick_ko / Fotolia
© nicknick_ko / Fotolia

Die Top Sehenswürdigkeiten der Niederlande im Taschenformat: In Madurodam ist eine typisch niederländische Stadt mit Landschaft und Gebäuden im Maßstab von 1:25 bis ins kleinste Detail nachmodelliert. Neben den Den Haager Sehenswürdigkeiten, wie dem Binnenhof oder dem Friedenspalast, sind auch der Flughafen Schiphol, die Oosterschelde Sturmflutwehr und der Hafen von Rotterdam vertreten. Sogar die Bäume werden mehrmals im Jahr geschnitten, damit sie nicht zu groß werden und zum allgemeinen Erscheinungsbild des „Städtchens mit dem Lächeln“ passen.

Madurodam ist mittlerweile tatsächlich eine lebende Stadt, in der vor allem Kinderaugen zu leuchten beginnen. Züge und Busse fahren durch die Gegend, Grachten plätschern vor typisch niederländischen Fassaden, Flugzeuge landen, Windmühlen drehen sich, es finden Paraden statt und Musik wird gespielt. Jedes Jahr wird ein neues Motto ausgesucht und in einer passenden Ausstellung verwirklicht, die vor allem bei Kindern äußerst beliebt ist.

Der Name Madurodam stammt von den beiden Gründern Herr und Frau Maduro, die gemeinsam mit Frau Boon-van der Starp den Freizeitpark 1952 ins Leben gerufen haben. Das Motiv von Boon-van der Starp war damals die Unterstützung Tuberkulose-kranker Kinder, nach dem Vorbild der erfolgreichen Miniaturstadt im englischen Beaconsfield, dessen Gewinn an Londoner Krankenhäuser gespendet wurde. Die Familie Maduro sah Madurodam als Denkmal für ihren in Dachau an Flecktyphus verstorbenen Sohn und unterstützte die Finanzierung des ehrgeizigen Projektes.

Seit der das Niederländische Studentensanatoriums zur Bekämpfung von Tuberkulose nicht mehr nötig ist, unterstützt das Projekt über eine Stiftung verschiedenste Sozial- und Kultureinrichtungen für Jugendliche. Ein Besuch des Madurodam ist also nicht nur touristisch ein Vergnügen, sondern dient noch dazu einem guten Zweck.

Tipp: Ebenfalls einen guten Überblick über Den Haag – allerdings in voller Lebensgröße – gibt der Haagse Toren, mit 132 Metern Höhe das höchste Gebäude der Stadt mit Restaurant, Sky Bar und Panorama-Terrasse im 42. Stock.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Grote Kerk in Den Haag
Offizielle Website des Haagse Marktes
Offizielle Seite von Madurodam

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige