Urlaub in Montenegro

Das schmucke Perast war einst florierendes Seefahrerzentrum in der Bucht von Kotor und wurde Ende des 20. Jahrhunderts komplett restauriert, Montenegro - © Olga Ilinich / Shutterstock
© Olga Ilinich / Shutterstock

Als Urlaubsziel präsentiert sich Montenegro als Land der Gegensätze. Es überrascht Reisende mit seiner enormen Vielfalt an Möglichkeiten. Erholung am Strand, Wandern in den Bergen und Wäldern oder Kultururlaub in UNESCO-Welterbe-Stätten – im Land des „Schwarzen Berges“ ist alles möglich!

Werden Urlaubspläne geschmiedet, steht Montenegro oft nicht an erster Stelle. Völlig zu Unrecht! Denn das kleine Balkanland gestaltet sich ebenso interessant wie sein populärer Nachbar Kroatien – nur mit weniger Touristen. Egal ob Baden, Wandern oder Kultur: Ein Urlaub in Montenegro gilt immer noch als Geheimtipp!

Anzeige

Wie kommt man am besten nach Montenegro?

Von Mitteleuropa reist ihr am besten mit dem Flugzeug an. Montenegros internationale Flughäfen befinden sich in der Hauptstadt Podgorica und in der Hafenstadt Tivat. Natürlich ist aber auch die Einreise mit dem eigenen Auto möglich. Die Fahrt von Wien in die Küstenstadt Budva dauert etwa 12 Stunden.

Wenn ihr in Montenegro gelandet seid, schnappt euch idealerweise einen Mietwagen (außer ihr habt den eigenen PKW mitgebracht). Mit dem Auto lässt sich dieses vielfältige Land wunderbar erkunden. Allrad-Antrieb ist nur auf manchen Trails in den Bergen von Vorteil, die meisten Sehenswürdigkeiten Montenegros erreicht ihr völlig unkompliziert auf asphaltierten Straßen.

BILDER: 25 Top Shots von Montenegro

Beste Reisezeit für Montenegro

Das Klima in Montenegro ist kontinental. Die Temperaturen sind ähnlich wie in Mitteleuropa, durch die südlichere Lage jedoch stets etwas höher.

An den Küstengebieten locken heiße, trockene Sommer zum Bade-Urlaub, während es im Gebirge schön kühl für Wanderungen bleibt. Für Rundreisen bieten sich die Monate Mai bis Oktober an.

Von Dezember bis März fällt reichlich Schnee im Gebirge. Beste Bedingungen also für Skiurlaub in Montenegro, zum Beispiel im Wintersportort Žabljak im Durmitor-Massiv.

Einreisebestimmungen und Visum für Montenegro

Staatsbürger aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz benötigen für die Einreise nach Montenegro kein Visum, solange sie nicht länger als 90 Tage im Land bleiben möchten. Reisepass bzw. Kinderreisepass ist für die Einreise ausreichend.

Wenn ihr mit dem eigenen Auto anreist, müssen Führerschein, Zulassungsschein und die Grüne Versicherungskarte mit ins Gepäck.

Wo ist es in Montenegro am schönsten?

Die spektakuläre Tara-Schlucht ist ein besonderes Highlight im Durmitor-Nationalpark im Norden von Montenegro - © Travel Faery / Shutterstock
© Travel Faery / Shutterstock

Schwer zu sagen! Montenegro zeigt trotz seiner relative kleinen Fläche von rund 14.000 Quadratkilometern viele Gesichter. Wo die besten Reiseziele zu finden sind, hängt von den jeweiligen Interessen ab. Egal, welche Art von Urlaub geplant ist, in Montenegro findet ihr bestimmt den passenden Ort dafür!

Badeurlaub in Montenegro- die 3 besten Reiseziele

Wenn ihr in Montenegro Urlaub am Strand plant, reist ihr am besten von Juni bis September an und genießt das typisch mediterrane Klima an der Adria. Im Juli und August herrscht Hochsaison, dann sind die Preise am höchsten und die Strände entlang der knapp 300 Kilometer langen Küste am besten besucht.

Budva

Budva im Süden Montenegros liegt inmitten einer Reihe von traumhaften Stränden und Buchten, hier der berühmte Strand Jaz - © Pawel Kazmierczak/Shutterstock
© Pawel Kazmierczak/Shutterstock

Budvas Strände sind alle bestens erschlossen und bieten perfekte Voraussetzungen für einen erholsamen Badetag am Meer. Zu den schönsten Stränden rund um Budva zählen:

  • die Bucht von Mogren, deren hervorragende Wasserqualität wiederholt mit der Blauen Flagge ausgezeichnet wurde
  • der Strand von Jaz mit glasklarem Wasser und FKK-Bereich
  • die Bucht bei Trsteno, statt Kies mit feinem, hellem Sandstrand
  • der 2 Kilometer lange Slovenska plaža mit Strandbars, Spielhallen und Autodrom

Nachteil von Budva: Zur Hochsaison sind sowohl die Strände als auch die Parkplätze davor ziemlich überfüllt.

Bar

Die vielen Grünflächen in Bar schaffen gemeinsam mit der Brise vom Meer eine angenehme Atmosphäre, der Strand lädt zum Baden ein, Montenegro - © sduraku / Shutterstock
© sduraku / Shutterstock

Bar ist die größte Küstenstadt Montenegros und beeindruckt mit einem riesengroßen Frachthafen. Das für eine Hafenstadt sehr saubere Bar lädt mit dem Strand bei Šušanj zum Schwimmen und Planschen ein. Weitere Strände liegen in den Nachbarorten Sutomore und Canj.

Tipp: Ganz in der Nähe liegen mit Stari Bar die Ruinen einer über 2000 Jahre alten Stadt. Manche der einst prächtigen Bauten wurden restauriert und können besichtigt werden.

 

Herceg Novi

Herceg Novi schmiegt sich malerisch an die dunkelgrünen Hänge der Bucht von Kotor in Montenegro - © Planner / Shutterstock
© Planner / Shutterstock

Als Eingangstor zur wunderbaren Bucht von Kotor bietet das charmante Herceg Novi bereits einen Vorgeschmack auf die Schönheit, die sich dahinter verbirgt. Rund um Herceg Novi liegen einige zauberhafte Badeorte, die mit Cafés, Pizzerien und Eisdielen das typische Flair von Strandurlaub verströmen. Zu entdecken gibt es außerdem einige sehenswerte Kirchen und Festungen.

Tipp: In Herceg Novi starten die Ausflugsboote zur mystischen Blauen Grotte, ebenfalls ein lohnendes Ziel für einen Badetag in Montenegro.

Wanderurlaub in Montenegro- die 3 besten Reiseziele

Montenegro heißt nicht umsonst „Schwarzer Berg“, Wandern in Montenegro ist somit ein heißer Urlaubstipp! Im Landesinneren wartet mit felsigen Hängen und saftigen Wiesen ein Eldorado für Bergsteiger und Wanderer.

Anzeige

Zahlreiche Nationalparks schützen die teils noch völlig unberührte Natur, die Montenegro nach wie vor zu Europas Geheimtipp für Wanderurlaub ohne Massentourismus macht. Auch im Sommer sind die Temperaturen in Montenegros Bergwelt mit durchschnittlichen 15°C sehr angenehm.

Durmitor Nationalpark

Der Gletschersee Crno Jezero ist dank seiner außergewöhnlichen Schönheit eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten im Durmitor Nationalpark von Montenegro - © A_Mikhail / Shutterstock
© A_Mikhail / Shutterstock

Nur eine halbe Autostunde von Podgorica entfernt liegt der Durmitor Nationalpark, der sich um das gleichnamige Bergmassiv erstreckt. Seine bemerkenswerte Landschaft zählt zum UNESCO Welterbe.

Schroffe Felshänge wie die des majestätischen Bobotov Kuk, Gletscherseen wie der zauberhafte Schwarze See, sowie die Tara-Schlucht, längste und tiefste Schlucht Europas, sind hier zu finden. Als Basislager für Wanderungen im Durmitor Nationalpark bietet sich das Städtchen Zabljak an.

Lovcen Nationalpark

Luftaufnahme des Njegoš-Mausoleum, dem meistbesuchten Ziel im Lovćen-Nationalpark; die selbst ausgewählte letzte Ruhestätte des berühmten Dichterfürsten Petar II., Montenegro - © ddsign / Shutterstock
© ddsign / Shutterstock

Zwischen den Touristen-Hotspots Cetinje, Budva und Kotor liegt im Südwesten von Montenegro der Lovcen Nationalpark. Abgesehen von seiner traumhaften Natur kann er auch mit einer atemberaubenden Überraschung aufwarten.

Auf einer Höhe von 1.655 Metern liegt im Lovcen Nationalpark der höchste Grabtempel der Welt. Hier ruht der Dichterfürst Petar II., ebenso bekannt als „Njegoš“. Wenn ihr auf seiner Aussichtsplattform steht, liegt euch Montenegro buchstäblich zu Füßen. An manchen Tagen lässt sich in der Ferne sogar die Küste Italiens ausmachen.

Biogradska Gora Nationalpark

Eine der wenigen Hütten im Nationalpark Biogradska Gora; wer Lust hat kann einen Ausritt unternehmen, Montenegro - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Am ursprünglichsten präsentiert sich wohl der Nationalpark Biogradska Gora. Hier bietet einer der letzten Urwälder Europas einer unglaublichen Artenvielfalt eine geschützte Heimat. Im kleinsten Nationalpark Montenegros warten außerdem bis zu 2.000 Meter hohe Berge mit stillen Gletscherseen und blühenden Almwiesen.

Die wenigen Touristen im Nationalpark verteilen sich schnell. Die Chance ist groß, dass ihr auf einer Rundfahrt durch den Park kaum einer Menschenseele begegnet. Ideal zum Abschalten und Aufladen!

Kultururlaub in Montenegro – die 3 besten Reiseziele

Montenegro steht in erster Linie für Strand, Meer und Natur. Und doch gibt es Orte, an denen historische Bauten, interessante Museen oder steinerne Überreste von der bewegten Vergangenheit Montenegros erzählen.

Cetinje

In Cetinje ist das royale Flair der einstigen Königshauptstadt Montenegros heute noch zu spüren - © joyfull / Shutterstock
© joyfull / Shutterstock

Cetinje war einst königliche Hauptstadt und gilt immer noch als Kulturhauptstadt Montenegros. Am Fuß des Lovcen gelegen beherbergt die Stadt den offiziellen Sitz des montenegrinischen Präsidenten.

Außerdem hier zu finden sind das Mausoleum des Begründers der Petrović-Dynastie, das spirituelle Zentrum Montenegros, der erste Stahlbeton-Bau Montenegros, das wunderschöne Diplomatenviertel und das montenegrinische Nationalmuseum.

Kotor

Traumhafter Blick von der R-1 auf die Bergkulisse der Bucht von Kotor, Montenegro - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die UNESCO-Welterbe-Stadt Kotor liegt ganz am Ende der gleichnamigen Bucht, die zu den schönsten Orten an der Adria zählt. Unzählige Völker haben die Küste von Kotor bevölkert und in den zahlreichen kleinen Städtchen ihren historischen Fußabdruck hinterlassen.

Die Bucht von Kotor war außerdem immer schon Bindeglied zwischen verschiedensten Ost und West, was eine außergewöhnliche kulturelle Vielfalt in den Siedlungen nach sich zog.

Podgorica

Die serbisch-orthodoxe Auferstehungskathedrale ist das architektonische Prunkstück von Podgorica und eines der jüngsten Wahrzeichen der Stadt, Montenegro - © Samo Trebizan / Shutterstock
© Samo Trebizan / Shutterstock

Das geschichtsträchtige Podgorica ist die Hauptstadt von Montenegro. Viele Touristen nutzen sie nur als Eingangstor nach Montenegro und versäumen so die kulturhistorischen Hintergründe, die es hier zu entdecken gibt.

Besonders sehenswert sind die römischen Ruinen von Dioclea, das Kunstmuseum im Königspalast und die markante Millennium-Brücke. Letztere steht mit ihrem modernen Design für den wirtschaftlichen Aufschwung von Podgorica nach dem Zweiten Weltkrieg.

Tipp: Auch die Altstadt des Badeortes Budva oder die Ruinen von Stari Bar sind lohnende Ziele für einen Kultururlaub in Montenegro.

Extratipp: Rafting in Montenegro

Rafting auf der Tara führt vorbei an Wasserfällen und wilden Quellen und präsentiert die Schönheit der Tara-Schlucht in ihrer ganzen Pracht, Montenegro - © Andrew Mayovskyy / Shutterstock
© Andrew Mayovskyy / Shutterstock

Viele Abenteurer kommen nur zum Rafting nach Montenegro, denn in der Tara-Schlucht finden sie perfekte Bedingungen für einen wilden Ritt im Schlauchboot. Kenner titulieren die Tara als einen der besten Rafting-Spots Europas.

Je nach Jahreszeit ist der längste Fluss Montenegros für Wildwasser-Anfänger und -Profis geeignet. Die abenteuerlichen Touren dauern von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen und garantieren die absolut besten Eindrücke von Europas Grand Canyon!