Festung Gorazda, Montenegro

Ihre letzte Schlacht schlug die Festung Gorazda im Ersten Weltkrieg, in der es den Beschuss der Montenegriner ohne nennenswerten Schaden überstand, Montenegro - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Festung Gorazda zwischen Kotor und Cetinje stammt aus dem späten 19. Jahrhundert und focht seine letzte Schlacht im Ersten Weltkrieg. Das historische Bollwerk ist heute frei zugänglich.

Die Festung Gorazda in Montenegro liegt etwa 3km südlich von Kotor und ist über die Verbindungsstraße von Kotor nach Cetinje zu erreichen. Gleich nach dem Sattel Trojica führt eine beschilderte Straße bis zur Festung.

BILDER: Festung Gorazda

Geschichte der Festung Gorazda

Das historische Bollwerk stammt aus der KuK-Zeit und wurde von 1884 bis 1886 von der österreichisch-ungarischen Monarchie errichtet, um die neu gebaute Straße zwischen Kotor und der Hauptstadt Montenegros zu kontrollieren. Damals war es mit 8 Offizieren und knapp 200 Soldaten besetzt. Ihre letzte Schlacht schlug die Festung Gorazda im Ersten Weltkrieg, in der es den Beschuss der Montenegriner ohne nennenswerten Schaden überstand.

1916 wurden Waffen und Truppen abgezogen und die kleinen Schäden ausgebessert. Im Jugoslawien-Krieg wurde das Fort wahrscheinlich als Depot verwendet.

Die Festung Gorazda in Montenegro liegt etwa 3km südlich von Kotor und kann auf eigene Faust besichtigt werden - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Besichtigung der Bergfestung

Die Festung Gorazda thront heute noch auf ihrem knapp 500m hohen Hügel und kann auf eigene Faust besichtigt werden. Der symmetrische Grundriss ist für eine Bergfestung eher unüblich, verleiht dem Bollwerk jedoch eine gewisse Anmut.

In der Mitte der Festung thront ein mächtiger Panzerturm, der damals von Deutschland angekauft wurde. Die so genannte „Grusonsche Kuppel“ ist die letzte, die in einer österreichischen Befestigungsanlage noch erhalten ist. Die Flügel links und rechts des Rundturms dienten der Nahverteidigung durch die Infanterie.

Die Festung Gorazda in Montenegro kann auf eigene Faust besichtigt werden - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das symmetrisch angelegte Fort ist heute beinahe von Gras und Moos überwuchert, der Festungsgraben ist aber immer noch auszumachen. Von der Festung Gorazda hat man übrigens einen fantastischen Ausblick auf die atemberaubende Bucht von Kotor. Ein idealer Platz für ein Picknick.

Anzeige