Circuit de Monaco, Monaco

Der traditionelle Formel-1 Stadtkurs „Circuit de Monaco“ ist bereit für die schnellsten Autofahrer der Welt, Monaco - © Francesco Dazzi / Shutterstock
© Francesco Dazzi / Shutterstock

Einmal im Jahr findet am Circuit de Monaco das Formel-1-Rennen vor atemberaubender Kulisse statt, zu dem sich die Reichen und Schönen in dem prestigeträchtigen Fürstentum versammeln.

Einmal im Jahr hallt das Fürstentum Monaco vom Heulen der Motoren wider. Dass der Formel-1-Zirkus in der Stadt ist, ist nicht zu überhören. Auf dem traditionellen Stadtkurs „Circuit de Monaco” durch die Bezirke Monte Carlo und La Condamine matchen sich die schnellsten Autofahrer der Welt.

Entstehung des Circuit de Monaco

Die Idee, auf den engen Straßen Monacos ein Formel-1-Rennen auszutragen, entstand schon in den 1920er-Jahren. Zum ersten Mal war es dann 1950 so weit und seit 1955 flitzen die Boliden jedes Jahr durch die wunderschöne Stadt. Mittlerweile zählt der Große Preis von Monace gemeinsam mit dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans und dem 500-Meilen-Rennen in Indianapolis zu den drei Kronen des Autorennsports.

Einzigartig: Der Große Preis von Monaco

Warum ist gerade der Grand Prix von Monaco ein derartig prestigeträchtiges Rennen? Es ist weder der schnellste, noch der spannendste Formel-1-Kurs, im Gegenteil. Die Strecke, die einmal im Jahr die Rennboliden gehört, ist sonst Teil des ganz normalen Straßenverkehrs, mit engen Kurven, Kanaldeckeln, einem Tunnel, Abbiegespuren und Zebrastreifen. Demnach ist auch die Breite der Straße nicht auf die sonst üblichen Renngeschwindigkeiten ausgelegt, die Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem Circuit de Monaco liegt bei gemütlichen 150km/h. Um die Renndistanz in diesem vergleichsweisen Schneckentempo innerhalb der gebotenen zwei Stunden bewältigen zu können, ist die Rennstrecke statt der laut FIA üblichen 305 auch nur 260km lang. Überholmanöver während des Rennes sind auf der engen Strecke praktisch unmöglich, die Entscheidung über den Sieg fällt meistens im vorhergehenden Qualifying für die Startaufstellung oder in der Boxengasse.

Was den Großen Preis von Monaco so einzigartig macht, ist seine glamouröse Kulisse und die damit einhergehende atemberaubende Atmosphäre, die jeden Besucher, egal ob Motosportfan oder nicht, sofort in Beschlag nimmt. Auch die Formel-1-Piloten verbindet eine Hassliebe zu dem verrückten Stadtkurs. Einerseits lieben sie die fantastische Atmosphäre der Schönen und Reichen und die spektakuläre Kulisse der Yachthäfen Monacos, andererseits sind die Arbeitsbedingungen in den engen Boxengassen schwierig und das Unfallrisiko hoch.

Wer also das Glück haben sollte, zur Zeit des Großen Preis von Monaco gerade in der Stadt zu verweilen, kann sich auf vier actionreiche Tage einstellen. Die Preise steigen an diesem Wochenende zwar in unermessliche Höhen, aber die ausgelassene und von Spannung geladene Stimmung hinterlässt unvergessliche Eindrücke.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Formel-1-Grand Prix von Monace inkl. Ticketpreise (englisch)