Casino von Monte Carlo, Monaco

Das legendäre Casino von Monte Carlo im Fürstentum Monaco zählt zu den bekanntesten Spielbanken auf der ganzen Welt - © Veniamin Kraskov / Fotolia
© Veniamin Kraskov / Fotolia

Das berühmte Casino von Monte Carlo ist bei einem Besuch des Fürstentums ein absolutes Muss. Hier kann der Spielleidenschaft in atemberaubend noblem Ambiente nachgegangen werden.

Das legendäre Casino von Monte Carlo im Fürstentum Monaco zählt zu den bekanntesten Spielbanken auf der ganzen Welt.

Die Geschichte des Casinos von Monte Carlo reicht bis in das Jahr 1856 zurück. Damals überlegte man eine neue Einnahmequelle für Monaco und die Franzosen Napoléon Langlois und Albert Aubert erhielten vom damaligen Fürsten Florestan die erste Lizenz zum Spielen. Das Casino in Monte Carlo brachte in den ersten Jahren ausschließlich Verluste ein. Die Lizenz wurde aufgrund der Erfolglosigkeit von einem zum anderen gereicht und fielen schließlich in die Hände von François Blanc, der bereits in Bad Homburg ein erfolgreiches Kasino aufgebaut hatte.

Der findige Finanzier aus Frankreich sah auf einen Blick, dass die fehlende Infrastruktur der Grund für das schleppende Spielgeschäft war. Er ließ Hotels, Straßen und die Eisenbahnlinie errichten und tatsächlich stieg mit der Eröffnung der Zugverbindung im Jahr 1868 der Besucherstrom drastisch an. Plötzlich fuhr das Casino derartige Gewinne ein, dass Fürst Charles III. alle direkten Steuern abschaffen und Monaco nur noch von den Einnahmen des Casinos finanziert werden konnte.

Auf und Ab der Finanzen

Der erste Einbruch des Geldflusses kam im deutsch-französischen Krieg, als das Casino sogar geschlossen wurde. Die Grimaldis kamen in die Verlegenheit des Geldmangels und nahmen vom griechischen Waffenhändler Basil Zaharoff ein großzügiges Darlehen an unter der Bedingung, dass er das Casino zu einem beliebigen Zeitpunkt übernehmen könne. So geschah es auch. Zaharoff verlor jedoch bald das Interesse am Casino und verkaufte es an ein Syndikat. Im Zweiten Weltkrieg boomte das Casino in Monte Carlo entgegen aller Erwartungen. Hier trafen sich Nazi-Offiziere auf Urlaub mit französischen Kollaborateuren, unbekannten Draufgängern und italienischen Geschäftsmännern. Viele davon brachten immense Einsätze und bescherten dem Casino Gewinne von über 100 Millionen Franc.

Nach dem Krieg ging es wieder bergab und abermals wurde die Fürstenfamilie von einem Griechen aus der finanziellen Notlage gerettet, diesmal war es der Schiffsreeder Aristoteles Onassis. Er wollte ursprünglich nur ein leerstehendes Gebäude der Casino-Betreibergesellschaft SBM („Société des Bains de Mer”) kaufen. Als diese ablehnte, kaufte er aus Ärger genug Aktien, um das gesamte Casino zu übernehmen. Nach weiteren Investitionen stiegen die Gewinne wieder. Nach Differenzen mit dem amtierenden Fürsten Rainier, der Monaco für die breite Masse an Touristen eröffnen wollte, zog sich Onassis 1965 aus der SBM zurück. Die glorreichen Zeiten des Casinos schienen vorbei zu sein, überwältigende Gewinne gab es in Monte Carlo seitdem keine mehr.

Das Casino von Monte Carlo besitzt mittlerweile zwölf Spitzenlokale, vier Luxushotels, ein Kurhaus, das Cabaret und die Oper von Monaco, mehrere Discos und den berühmten „Beach Club”.

„Ihre Einsätze bitte” in atemberaubenden Ambiente

Das prestigeträchtige Casino von Monte Carlo ist heute noch in einem prachtvollen Gebäude des gefeierten Architekten Charles Garnier untergebracht, der auch die Pariser Oper entworfen hat. Allein, um den eindrucksvolle Bau zu betrachten, ist das spektakuläre Casino einen Besuch wert. Kunstvolle Fresken, Gemälde, Glasfenster und Skulpturen schmücken prunkvolle Räume mit Verzierungen aus Marmor und Gold, dazwischen schweben elegant gekleidete Herrschaften champagnerschlürfend über die weichen Teppiche. Roulette, Black Jack und funkelnde Spielautomaten, die im 19. Jahrhundert zu den schönsten der Welt zählten, können hier in atemberaubender Noblesse versucht werden. Auch im lebhaften „Café de Paris”, dem berühmten „Sun Casino” oder dem malerischen „Palmensaal” steht der Spielleidenschaft nichts im Wege.

Wem an den Spieltischen des Casinos zu heiß wird, kann in den prachtvoll angelegten Garten ausweichen, vorbei an den zahlreichen Luxusschlitten, die vor dem Casino geduldig auf ihre Besitzer warten.

Alles in allem ein einzigartiges Erlebnis voller Glanz und Glamour und intensiver Emotionen, die einen Besuch im Casino von Monaco unvergesslich werden lassen.
Weiterführende Links:

Offizielle Website des Casinos von Monte Carlo (englisch)