Kathedrale der Geburt des Herrn in Chişinău, Moldawien

Die Kathedrale der Geburt des Herrn und der 13m hohe Triumphbogen in Chişinău, Moldawien - © nyiragongo / Fotolia
© nyiragongo / Fotolia

Die Kathedrale der Geburt des Herrn in Chişinău ist die Hauptkirche der Moldauisch-Orthodoxen Kirche von Moldawien. Gleich in ihrer Nähe befindet sich der 13m hohe Triumphbogen von Chişinău.

Die Kathedrale der Geburt des Herrn in Chişinău, der Hauptstadt Moldawiens, befindet sich im Kathedralenpark („Parcul Catedralei”). Sie wurde im klassizistischen Stil aus Ziegel und Stein erbaut. Die Fassade in schneeweiß und sanftem Gelb ist auf allen vier Seiten mit Säulen verziert.

Die Kathedrale der Geburt des Herrn in Chişinău ist die Hauptkirche der Moldauisch-Orthodoxen Kirche von Moldawien und wurde in den 1830er-Jahren errichtet - © Panama / Fotolia
© Panama / Fotolia

Die Kathedrale der Geburt des Herrn in Chişinău ist die Hauptkirche der Moldauisch-Orthodoxen Kirche von Moldawien und wurde in den 1830er-Jahren errichtet. Den Auftrag zu ihrem Bau gab der Generalgouverneur von Bessarabien, Gavril Bănulescu-Bodoni. Sie wurde vom neoklassizistischen Architekten Avraam Melnikov aus Russland entworfen und nach sechsjähriger Bauzeit im Jahr 1838 zwei Jahre nach ihrer Fertigstellung eingeweiht. Gut 100 Jahre später wurde die Kathedrale im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, die Restaurierungsarbeiten waren jedoch in den 1950er-Jahren wieder abgeschlossen.

Kurz vor Weihnachten 1962 wurde auf Befehl der Stadt der Glockenturm gesprengt und die Kathedrale der Geburt des Herrn fungierte fortan als Museum des Ministeriums für Kultur der Moldauischen SSR (Moldauische Sozialistische Sowjetrepublik). Mit der Unabhängigkeit der SSR als Republik Moldau wurde das Gebäude 1991 wieder zum Gotteshaus umfunktioniert und abermals renoviert. Von ihren drei Altären ist einer der Geburt Christi geweiht.1996 wurden die Renovierung des Innenraums und der Bau eines neuen Glockenturms begonnen. Der schneeweiße Turm befindet sich einige Schritte vom eigentlichem Dom entfernt, was dem Sakralbau ein besonderes Erscheinungsbild verleiht.

Triumphbogen von Chişinău

Ebenfalls einige Schritte entfernt, in der Verlängerung zum Portal der Kathedrale der Geburt des Herrn befindet sich eine weitere Sehenswürdigkeit Chişinăus. Der 13m hohe Triumphbogen von Chisinau wurde im Jahr 1840 vom Architekten Luca Zauskevici errichtet und soll an den russischen Sieg im Russisch-Türkischen Krieg Ende der 1830er-Jahre erinnern. Die erbeuteten türkischen Kanonen wurden in eine 6 Tonnen schwere Glocke verwandelt, die innerhalb des Triumphbogens zu finden ist. Auf den Marmorplatten rund um den Triumphbogen sind die Namen von den so genannten „Helden der Sowjetunion”, die sich im Zweiten Weltkrieg auf moldawischem Gebiet hervorgetan haben oder in Moldawien geboren wurden.