Festung Kale (Skopsko kale) in Skopje, Mazedonien

Die Festung Kale liegt auf einem Hügel über Skopje und bietet einen atemberaubenden Blick auf die mazedonische Hauptstadt - © Ljupco Smokovski / Fotolia
© Ljupco Smokovski / Fotolia

Die Festung Kale befindet sich auf einem Hügel über Skopje. Sie wurde teilweise restauriert, Hauptattraktion der Festung ist jedoch die atemberaubende Aussicht auf die mazedonische Hauptstadt.

Die Festung Kale befindet sich in der Hauptstadt Sofia im Norden Mazedoniens. Auf einem Hügel über dem Fluss Vardar in der Altstadt Sofias thront das Gemäuer hoch über der Stadt.

In der Landessprache „Skopsko Kale” („Festung von Skopje”) genannt, wird es auch als „Kale-Fort” oder einfach nur „Kale” (türkisch für „Festung”) bezeichnet. Die erste Festung über Sofia wurde bereits im 6. Jahrhundert aus gelbem Kalkstein und porösem Kalksinter erreichet. Als Auftraggeber wird der römische Kaiser Justinian I. vermutet. Fragmente von römischen Inschriften auf den Steinen deuten darauf hin, dass das Baumaterial für die Festung Kale aus der römischen Stadt Skupi (der frühere Name von Skopje) stammt, dessen Festung im Jahr 518 bei einem Erdbeben völlig zerstört wurde. Laut einiger unvollständiger Quellen wurde das Fort im 10. und 11. Jahrhundert ausgebaut und vermutlich mehrere Male zerstört. Hinweise auf das mittelalterliche Erscheinungsbild und die Geschichte des Kale-Forts waren nicht aufzufinden. Erweiterungen der Festung Kale wurden von den Römern, Byzantinern, Bulgaren, Serben und Türken vorgenommen.

Die erste ausführliche schriftliche Erwähnung der Festung Kale wurde in einer Chronik des Osmanischen Reiches gefunden. Im Jahr 1660 beschrieb der türkische Reisende Evliya Celebi die gut befestigte Stadt Skopje mit hohen Mauern, Bastionen und einer Vielzahl an Wachen. Darin ist auch eine eindrucksvolle Stätte am Fluss Vardar erwähnt, die auf erhöhter Ebene erbaut die ganze Stadt überblickt.

Im Jahr 1963 fiel die Festung Kale einem starken Erdbeben zum Opfer, erst 2006 starteten die Ausgrabungen des mächtigen historischen Forts, die von der mazedonischen Regierung finanziert wurden. Die Archäologen fanden auf dem Hügel von Kale weit mehr als nur alte Festungsmauern. Der Hügel war bereits 4000 vor Christus, in der Jungsteinzeit, bewohnt. 3.000 Jahre alte Tonscherben und Holzflöten, sowie uralte Fundamente von Häusern, die sich noch unter der Festung Kale befanden, kamen ans Tageslicht. Der bedeutendste Fund bestand in einer großen Menge byzantinischer Münzen, die im Jahr 2010 entdeckt wurden.

Streit um das Erbe: Mazedonier gegen Albaner

Als die Fundamente einer Kirche aus dem 13. Jahrhundert entdeckt wurden, wurde beschlossen, die Kirche wieder aufzubauen und ein Museum umzufunktionieren. Dies löste heftige Diskussionen zwischen Mazedoniern und Albanern aus, denn aus der DUI, (Demokratische Union für Integration), der größten politischen Partei von Albanern in Mazedoniern, wurden Stimmen laut, das Kirchenmuseum in illyrischem Stil wiederaufzubauen, da es von ihren Vorfahren erbaut wurde. Der Streit ging so weit, dass mazedonische Arbeiter über Nacht an der Kirche arbeiteten und von Albanern „erwischt” wurden, die anfingen, die Arbeiten zu sabotieren. Auf Facebook wurde im Februar 2011 beiderseits aufgerufen, die historische Stätte zu schützen, wodurch es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen mit 10 Verletzten kam.

Heute ist die Festung Kale restauriert, drei der 70 Wachtürme, das Hauptportal aus dem Jahr 1446 und Teile der einst 120m langen Mauer wurden wiederaufgebaut. Auch einige Fundamente von historischen Arsenalen sind noch zu sehen. Zusätzlich zu einem Besuch der eindrucksvollen Festung bietet der Hügel von Kale auch einen fantastischen Rundumblick auf Skopje. Gepflegte Gärten und idyllische Spazierwege laden zum Flanieren und Verweilen ein.

Tipp: Der beste Zeitpunkt, um die Aussicht auf Skopje zu genießen, ist kurz vor Sonnenuntergang. Bis zur Dunkelheit zu verweilen zahlt sich aus, Geduldige werden mit einem fantastischen Lichtermeer belohnt, das sich zu ihren Füßen ausbreitet.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Festung von Skopje (englisch)