Senj, Kroatien

Unübersehbar thronen die vier markanten Ecktürme der Uskoken-Festung Nehaj über der Stadt Senj, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Städtchen Senj an der kroatischen Küste ist bekannt für seine eindrucksvolle Uskoken-Festung inmitten traumhafter Landschaft und noch heute Ausgangspunkt für Reisen über die Überquerung des Küstengebirges in Kroatien.

Das Küstenstädtchen Senj liegt im Norden von Kroatien gegenüber der berühmten Insel Krk. Die landschaftlich besonders schöne Umgebung wird durch den malerischen Blick auf Krk noch reizvoller. Fähren nach Krk verkehren von Senj aus regelmäßig und auch für Touren in den Süden Kroatiens ist Senj der ideale Ausgangspunkt. Hier beginnt die Straße über den Vratnik-Pass zur Überquerung des Küstengebirges sowie eine eindrucksvolle Panoramastrecke bis nach Maslinica.

Panoramablick von der Küstenstraße bei Senj auf die Insel Krk und die Adria, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Geschichte von Senj

Als älteste Stadt der oberen Adria hat Senj eine turbulente Geschichte hinter sich. Die Stadt wurde vor über 3.000 Jahren gegründet und war schon in der Römerzeit von zentraler Bedeutung. Zahlreiche archäologische Funde belegen dies. 1271 gelangte Senj in den Besitz von Frankopanen-Fürsten. Damals wurde die erste kroatische glagolitische Druckerei gegründet.

Die geschichtsträchtige Ortschaft Senj ist die älteste Siedlung der oberen Adria und liegt direkt an der Küstenstraße bis nach Maslinica, Kroatien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Danach übernahmen die Uskoken die Stadt, christliche Bauern, die vor den Türken flohen. Sie bauten Senj zu ihrer Festung aus, bekämpften zuerst die Türken und verbündeten sich anschließend mit ihnen, um in Ruhe venezianische Handelsschiffe überfallen zu können. Aus den einstigen Bauern wurde eine berüchtigte Piratenbande, vor der kein Schiff mehr sicher war. Die Venezianer waren davon wenig begeistert und konnten die Uskoken gemeinsam mit den Österreichern im 17. Jahrhundert aus Senj vertreiben. Im Anschluss kämpfte Senj gegen Rijeka, Bakar und Kraljevica um den Titel des Haupthafens der oberen Adria an. Rijeka gewann, als es ans Eisenbahnnetz angeschlossen wurde, Senj konnte so gut wie keinen Handel mehr treiben und verlegte sich stattdessen auf die Holzindustrie.

Festung von Senj

Die quadratische Burg Kula Nehaj wurde im Jahr 1559 nach 8jähriger Bauzeit fertiggestellt und galt damals als uneinnehmbar, Senj, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Highlight von Senj ist die Uskoken-Festung Nehaj. Unübersehbar thronen ihre vier markanten Ecktürme über der Stadt, die unvergessliche Panoramablicke über die Insel Krk und die Adria bieten. Die quadratische Burg wurde im Jahr 1559 nach 8jähriger Bauzeit fertiggestellt und galt damals als uneinnehmbar. Kurt Held inspirierte sie zu seinem Kinderbuchklassiker „Die rote Zora”.

Die Kula Nehaj wurde renoviert und ist heute für Besucher zugänglich. Sehenswert sind die historischen Waffen, Rüstungen, Gewänder und Utensilien der Uskoken, sowie eine Sammlung glagolitischer Schriften. Auch die damalige Toilette der Uskoken kann bestaunt werden. Der so genannten „Freefall-Tower” wurde ganz oben auf der Burg angebracht und hat ein Loch im Boden, welches auch von unten sichtbar ist.

Die Festung ist über mehrere Pfade zu erreichen, die vom Altstadtzentrum von Senj auf den Hügel hinaufführen. In der Altstadt gibt es neben dem zentralen Platz Pavlinski Trg mit seinen gemütlichen Cafés und Restaurants, der Kathedrale Maria Himmelfahrt, dem Stadtmuseum über die Uskoken und den Überresten der Stadtmauern auch den Gelnica Trg zu besichtigen, auf dem der Uskokenführer Nikola Jurisič in Form einer Büste verewigt ist.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Stadt Senj