Whale Watching im isländischen Húsavík, Island

Ehemalige Walfangboote bringen Touristen von Húsavík durch die Skjálfandi-Bucht zum Whale Watching im Norden von Island - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die winzige Ortschaft Húsavík im Norden Islands liegt malerisch an der Skjálfandi-Bucht, die immer wieder von Walen besucht wird, die als erfolgreicher Touristenmagnet fungieren.

Die malerische Ortschaft Húsavík liegt im Norden Islands in der Skjálfandi-Bucht. Húsavík hat knapp über 2.000 Einwohner und war in der Vergangenheit ein wichtiges Handelszentrum Islands. Heute sind die wichtigsten Einnahmequellen der Fischfang und der Tourismus, für den vor allem die Wale sorgen, die sich in der Bucht vor Húsavík spritzend und prustend den staunenden Besuchern präsentieren. Die Whale-Watching-Fahrten werden über den Tag verteilt angeboten (im Sommer fast stündlich). Auch für Ausflüge in die vulkanisch aktive Region Mývatn ist der Ort Húsavík als Ausgangspunkt bestens geeignet.

Sehenswert in Húsavík sind die Dorfkirche, sowie das in der Nähe des Hafens liegende Walmuseum.

Kirche in Húsavík

Die Kirche wurde im vorigen Jahrhundert erbaut und 1907 eingeweiht. Sie ist noch sehr gut erhalten, fasst ca. 350 Personen und besticht mit ihren schneeweißen Holzwänden, dem schlanken Kirchturm und den smaragdgrün schimmernden Dächern. Leider ändern sich die Öffnungszeiten der Kirche laufend. Der Turm kann auch besichtigt werden.

Walmuseum in Húsavík

Das Museum wurde 1997 gegründet. Auf einer Fläche von 1.600m² auf zwei Stockwerke verteilt erhält der interessierte Besucher Informationen über die verschiedenen Walarten, deren Lebensraum und Ökosystem. Im oberen Geschoß sind die eindrucksvollen Skelette mehrerer Wale ausgestellt (unter anderem: Grindwal, Buckelwal, Pottwal, Zwergwal). Wer dann noch nicht genug hat, kann sich noch einen Film zum Thema “Walfang” ansehen.

Die Skjálfandi-Bucht

Die Skjálfandi-Bucht (zu Deutsch: Erdbebenbucht) ist an ihrer Westseite quasi unbewohnt und sehr gebirgig. Húsavík duckt sich an ihrer hügeligen Ostseite in die weitläufige Graslandschaft. In der Bucht gibt es zwei kleine Inseln: Flatey (bewohnt, interessant wegen der großen Artenvielfalt der auf der Insel brütenden Vögel) und Lundey (unbewohnt). Die Skjálfandi-Bucht ist besonders nährstoffreich, daher tummeln sich hier immer wieder Wale, die man von den in Husavik startenden Whale-Watching-Touren beobachten kann.

Whale Watching

Whale Watching in Húsavík, Island - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Eine Waltour – wenn man Glück hat, fährt man auf einem ehemaligen Walfangboot – bucht man direkt im Hafen. Es gibt zwei Anbieter, die jeweils 4 x täglich Touren anbieten. Eine Tour dauert ca. 3 Stunden und die Wahrscheinlichkeit, die imposanten Meeressäuger zu Gesicht zu bekommen, ist relativ hoch – Garantie gibt es aber selbstverständlich keine. Da es an Bord sehr kalt werden kann ist warme Kleidung und festes Schuhwerk unbedingt zu empfehlen. Für die ganz Erfrorenen gibt es an Bord meist, solange der Vorrat reicht, echte Seemänner-Overalls und auch Decken. Wer leicht seekrank wird, kann beim Ticketkauf eine Tablette ausfassen, die angeblich dagegen hilft. Wundermittel ist es keines, aber zumindest verschafft es etwas Linderung.