Festung von Rethymnon auf Kreta, Griechenland

Das Fort von Rethymnon ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Stadt im Nordwesten von Kreta, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Mit der gut erhaltenen Sultan Ibrahim Moschee und der mächtigen Festungsmauer ist das Fort von Rethymnon die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Stadt.

Über den Dächern der Stadt Rethymnon im Nordwesten von Kreta errichteten die Venezianer von 1573 bis 1580 eine mächtige fünfeckige Festung, die heute als „Fortezza“ bekannt ist. Seine mächtigen Mauern und die historischen Bauwerke in ihrem Inneren stellen die wichtigste Sehenswürdigkeit von Rethymnon dar.

BILDER: Festung von Rethymnon

Geschichte der Festung von Rethymnon

Im 16. Jahrhundert dienten die gewaltigen Mauern auf dem Palaiokastro Hügel hauptsächlich zur Abwehr der Türken, nachdem diese 1571 die Stadt zerstört hatten. Inschriften zufolge wurde die Festung von Rethymnon auf den Überresten einer Akropolis erbaut, von der jedoch bis heute jede Spur fehlt. An der Südmauer der Festung wurden lediglich einige verbrannte Ruinen eines Wohnblocks aus dem 2. Jahrhundert vor Christus entdeckt. 1580 war der Bau der Festung abgeschlossen.

Der Architekt Sforza Pallavicini plante die gewaltigen Ausmaße der Festung, um die gesamte Stadtbevölkerung darin unterzubringen. Die Bewohner von Rethymnon wollten jedoch nicht übersiedeln und so beherbergte das Fortezza lediglich den venezianischen Statthalter und die Stadtverwaltung.

Im Jahr 1646 fiel mit der Eroberung Kretas durch die Türken auch die Festung von Rethymnon an die Osmanen, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ewig hielt Kreta dem Ansturm der Türken nicht stand und so fiel im Jahr 1646 auch die Festung von Rethymnon an die Osmanen. Diese zerstörten das Fort jedoch nicht, sondern bauten es sogar aus und verstärkten die Mauern. Für die Bewohner Rethymnons wurde ihre Festung nun doch attraktiv und viele bauten ihre Häuser innerhalb des Festungswalls. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Fortezza als Kaserne und Gefängnis genutzt und danach wurden viele Wohnhäuser abgerissen. Die Stadt Rethymnon ernannte die Festung zu ihrem Wahrzeichen und machte sie zu einer bedeutenden Sehenswürdigkeit auf Kreta.

Die Stadt Rethymnon ernannte die Festung zu ihrem Wahrzeichen und machte sie zu einer bedeutenden Sehenswürdigkeit auf Kreta, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Sehenswürdigkeiten im Fortezza von Rethymnon

Die Festung von Rethymnon wird durch das gut erhaltene Osttor betreten, an dessen Giebel der venezianische Markuslöwe prangt. Gleich hinter dem Tunnel durch die Festungsmauer liegt das ehemalige Waffenlager, in dem heute in kleines Museum eingerichtet ist. Weiterhin zu sehen sind eine eigene L-förmige Bastion zur Befestigung der Südseite, das Wohngebäude des Stadtrats und des Statthalters und die Überreste mehrere unterirdischer Lagerräume. Diese wurden als Zwillingsgebäude im Osten und strategisch durchdacht an der Nordseite errichtet, wo das Meer am nächsten liegt.

In der Mitte des riesigen Innenhofs befinden sich die kleine Ekaterini Kirche, einst eine Zisterne, und die Ruinen des Bischofspalastes.

Moschee in der Festung von Rethymnon

Mit der Sultan Ibrahim Moschee thront das schönste Gebäude der Fortezza von Rethymnon auf Kreta, Griechenland, mitten im Zentrum - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ebenfalls mitten im Zentrum thront mit der Moschee das schönste Gebäude der Fortezza. Sie wurde im Jahr 1646 gleich nach der Machtübernahme der Türken auf den Grundfesten der Aghios Nikolaos Kirche errichtet und nach dem damaligen Sultan Ibrahim Han benannt. Vom einst alles überragenden Minarett ist heute nur noch ein kläglicher Rest übrig, die große Kuppel mit aufwändigen Verzierungen im Inneren ist aber immer noch vollständig erhalten. Der majestätische Innenraum der Sultan Ibrahim Moschee wird heute für Ausstellungen und Konzerte genutzt.