Prinzenpark (Parc des Princes) in Paris, Frankreich

Der Parc des Princes ist die Heimat von Paris Saint Germain und zählt zu den ältesten Stadien Frankreichs - © PSGMAG.NET CC BY 2.0/Wiki
© PSGMAG.NET CC BY 2.0/Wiki

Der Parc des Princes in Paris ist die Heimat des europaweit erfolgreichen Fußballclubs Paris Saint Germain (PSG) und zählt zu den ältesten Stadien Frankreichs. Bei der Fußball EM 2016 wurden im traditionsreichen Prinzenpark-Stadion 5 Spiele ausgetragen.

Der Parc des Princes, zu deutsch „Prinzenpark“, ist das ebenso bekannte wie umjubelte Stadion des erfolgreichen Fußballvereins Paris Saint Germain. Bei der Fußball EM 2016 in Frankreich war der rund 4km vom Eiffelturm entfernte Prinzenpark einer von 10 Austragungsorten.

Von der Radrennbahn zur Heimat von Paris Saint Germain

Der traditionsreiche Parc des Princes wurde im Juli 1897 als „Stade vélodrome du Parc des Princes“ eröffnet und zählt zu den ältesten Stadien Frankreichs. Mit einer 666m langen Rennbahn war die Arena ursprünglich für den Radsport gedacht. Bis zum Abriss der Radrennbahn im Jahr 1967 war der Prinzenpark die Zielstation der Tour de France.

Das erste Fußballspiel im Parc des Princes wurde 1899 ausgetragen. Als es ab 1919 auch Schauplatz einiger Finalspiele um den Coupe de France wurde, war bald eine Aufstockung der Zuschauerplätze nötig, die 1932 mit nun insgesamt 45.000 Sitzplätzen realisiert wurde. 1956 war das Prinzenpark-Stadion der Austragungsort des ersten Finalspiels im Europacup der Landesmeister, heute als Champions League bekannt.

Der nächste Umbau erfolgte knapp 40 Jahre später, danach wurde das nun 80m hohe Stadion am 4. Juni 1972 mit dem Spiel Marseille gegen Bastia neu eröffnet. Das von Roger Taillibert entworfene Stadion wurde für sein avantgardistisches Design hoch gelobt und mit einigen Architekturpreisen ausgezeichnet. Nur ein Jahr nach dem 90 Millionen schweren Umbau zog der europaweit erfolgreiche Fußballclub Paris Saint Germain (PSG) in das Stadion ein.

Nationale und internationale Bedeutung des Prinzenpark-Stadions

Bis zur Eröffnung des über 81.000 Zuschauer fassenden Stade de France im Jahr 1998 in Saint-Denis gleich neben Paris war der Parc des Princes das Nationalstadion Frankreichs. Dies war auch das Jahr, in dem sich der Prinzenpark vom internationalem Fußballgeschehen nahezu verabschieden konnte. Champions League-Finale und andere wichtige Spiele wanderten ins neue Stade de France.

Bei der Fußball WM 1998 fanden hier sechs Spiele der Gruppenphase und das Spiel um den dritten Platz statt. Für die EM 2016 wurde das Stadion noch einmal um 14.000 Plätze erweitert und fasst nun 60.000 Zuschauer. Auf dem Spielplan der Fußball EM 2016 war der Prinzenpark als ältestes Stadion vertreten.

Neben Fußball-Events bietet der Parc des Princes auch eine spektakuläre Kulisse für Konzerte großer französischer und internationaler Musiker. Wenn keine Veranstaltungen stattfinden, ist eine Führung hinter den Kulissen des Stadions nicht nur für eingefleischte Fußballfans interessant!

Spielplan der Fußball EM 2016 im Parc des Princes in Paris

Gruppenphase:
Mi, 15. Juni 2016 (Gruppe A)
Sa, 18. Juni 2016 (Gruppe F)
Di, 21. Juni 2016 (Gruppe C)

K.O.-Phase:
Sa, 25. Juni 2016 Achtelfinale

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Stadions Parc des Princes von Saint Germain in Paris (englisch)