Anzeige

Bulgarien

Bulgarien empfängt seine Gäste mit einem äußerst vielseitigen Angebot. Ob Badespaß und Party an der Goldküste, Spazieren durch faszinierende Natur, monumentale Festungen, reich verzierte Klöster und imposante Architektur in der Hauptstadt Sofia – Bulgarien hat für jedes Interessensgebiet die richtige Antwort.

Die Amphoren mit Spitzboden, die in der Grabstätte bei Mezek gefunden wurden, sind typisch für das Volk der Thraker  - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Thrakergrab bei Mezek, Bulgarien

Unter allen Thrakergräbern von Bulgarien ist das Jahrtausende alte Grab bei Mezek das Größte und Interessanteste, da es ist bis heute vollständig im Original erhalten ist.
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde begonnen, die Festung bei Mezek zu restaurieren, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Festung Neutsikon bei Mezek, Bulgarien

Die mächtige Byzantiner-Festung bei Mezek in Bulgarien an der Grenze zu Griechenland befestigte im Mittelalter den Weg nach Konstantinopel und bietet noch heute einen imposanten Anblick.
Auch die Fassade des Kordopulow-Hauses ist typisch für die Architektur, die im 18.Jahrhundert in Melnik, Bulgarien, vorherrschte - © FRASHO / franks-travelbox.com

BILDER: Kordopulow-Haus in Melnik, Bulgarien

Das Kordopulow-Haus ist das berühmteste Gebäude in Melnik und zeugt mit seinen historisch eingerichteten Räumlichkeiten von der bulgarischen Architektur zur Zeit der Nationalen Wiedergeburt.
Im Gang zwischen Vor- und Hauptkammer des Thrakergrabs in Kazanlak werden die Wänden von kriegerischen Szenen geschmückt, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Thrakergrab in Kazanlak, Bulgarien

Das Rosental und die Stadt Kazanlak in Zentral-Bulgarien sind neben ihren duftenden Rosen auch für ein atemberaubendes Thrakergrab aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. bekannt, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.
Melnik zählt zu den 100 nationalen touristischen Objekten von Bulgarien und beherbergt 96 Häuser die zu Kulturdenkmälern erklärt wurden - © FRASHO / franks-travelbox.com

BILDER: Melnik & Sandpyramiden von Melnik, Bulgarien

Das friedliche Städtchen Melnik ist genau der richtige Ort in Bulgarien, um die teils sanfte, teils bizarre Landschaft zu genießen und bei einem Gläschen köstlichem Melnik-Wein die Seele baumeln zu lassen.
Damals wie heute ist das Pflücken der wertvolle Rosenblüten von Kazanlak ausschließlich Aufgabe der Frauen, Bulgarien - © FRASHO / Kathedrale von Lima

BILDER: Rosenmuseum in Kazanlak, Bulgarien

Im Rosenmuseum von Kazanlak erfährt der Besucher alles über die duftende Damaszener-Rose, die Geschichte ihrer Kultivierung in Bulgarien und die Produktion von Rosenwasser und Rosenöl.
Die Rosenblätter werden im Rosental von Kazanlak von Hand gepflückt und in Weidenkörben zur Destillerie transportiert, Bulgarien - © nikolay100 / Shutterstock

BILDER: Rosental bei Kazanlak, Bulgarien

Im Tal der Rosen im Herzen von Bulgarien werden in kilometerlangen Beeten weiße, rosafarbene und rote Rosen angebaut, aus denen mehr als die Hälfte des weltweit verkauften Rosenöls gewonnen wird. >> Zum Artikel: Rosental bei...
Im Süden von Bulgarien entstand im 12. Jahrhundert vor Christus das Heiligtum von Tatul, welche das Grab des Orpheus beherbergen soll - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Heiligtum und Thrakergräber von Tatul, Bulgarien

Zur selben Zeit wie die berühmte archäologische Stätte Perperikon entstand im Süden des Landes eine Kultstätte, die das Grab des Orpheus beherbergen soll und heute als Heiligtum von Tatul bekannt ist.
Die Bulgaren errichteten im Mittelalter neben der Festung Ovech eine Siedlung, aus der das heutige Provadia wurde, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Festung Ovech bei Provadia, Bulgarien

Die Festung Ovech im Osten von Bulgarien thront bis heute auf ihrem Felsen über Provadia und bietet neben mittelalterlichem Flair auch eine herrliche Aussicht über die Stadt und ihre Umgebung.
Die mächtige Stadtmauer von Cherven sollte die Bewohner mit Türmen und Bastionen vor neuen Angriffen schützen, Bulgarien - © FRASHO / Kathedrale von Lima

BILDER: Festung Cherven, Bulgarien

Die Festung Cherven im Süden von Bulgarien zählte im Zweiten Bulgarischen Reich zu den bedeutendsten Verteidigungsanlagen der Hauptstadt Tarnovo. Ihre Ruinen sind heute noch eindrucksvoll anzusehen.
Die Schöpfer der Fresken in den Felsenkirchen von Iwanowo, Bulgarien, sind heute allesamt nicht mehr bekannt - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Felsenkirche von Iwanowo, Bulgarien

Die Felsenkirchen von Iwanowo sind Teil eines Klosterkomplexes aus dem 13. Jahrhundert und beeindrucken als ehemalige Kunstschule von Tarnowo durch ihre eindrucksvollen Wandmalereien.
Die kunstvoll geschnitzte Ikonostase im Felsenkloster Basarbovski stammt aus dem Jahr 1941, Bulgarien - © FRASHO / Kathedrale von Lima

BILDER: Felsenkloster Basarbovski, Bulgarien

Das bulgarisch-orthodoxe Felsenkloster Basarbovski entstand bereits zu Zeiten des Zweiten Bulgarischen Reiches und ist als Bulgariens einziges Felsenkloster heute noch in Betrieb.
9 der einst 15 Megalithen im Steinkreis von Dolni, Bulgarien, stehen bis heute aufrecht, die restlichen sind umgekippt oder stark zur Seite geneigt - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Steinkreis bei Dolni (Cromlech), Bulgarien

Der Steinkreis bei Dolni im Süden von Bulgarien wurde in der frühen Eisenzeit vermutlich von den Thrakern errichtet und gilt heute als archäologisches Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung.
Ein schmaler Weg und einige Treppen führen zum höchsten und schönsten Teil der Festung von Belogradchik, Bulgarien  - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Felsen und Festung von Belogradchik, Bulgarien

Das touristisch kaum nennenswerte Belogradchik im Nordwesten von Bulgarien wurde weithin bekannt, als seine spektakulären Felsen, die die Kaleto-Festung beherbergen, als Neues Weltwunder nominiert wurden. >> Zum Artikel: Felsen und Festung von Belogradchik
Ihre Entstehung haben die steinernen Pilze bei Beli Plast im südlichen Bulgarien Erosion, Wind und Regen zu verdanken - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Steinerne Pilze bei Beli Plast, Bulgarien

Ihre Entstehung haben die steinernen Pilze bei Peli Plast im südlichen Bulgarien Erosion, Wind und Regen zu verdanken, die die faszinierenden Felsformationen über Jahrtausende formten.
Das rund 1000 Jahre alte Batschkovo-Kloster beeindruckt bis heute durch seine fantastischen Fresken und die größte Wandmalerei Bulgariens - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Batschkovo-Kloster, Bulgarien

Das rund 1000 Jahre alte Batschkovo-Kloster war einst geistliches Zentrum Bulgariens und beeindruckt bis heute durch seine fantastischen Fresken und die größte Wandmalerei Bulgariens.
Hoher Niederschlag im Winter und zahlreiche Schneekanonen garantieren in Bansko von Dezember bis April beste Pistenverhältnisse, Bulgarien - © ver0nicka / Shutterstock

BILDER: Bansko, Bulgarien

In der Nähe des Pirin-Nationalparks gelegen und als einer der bekanntesten Wintersportorte von Bulgarien ist das idyllische Bansko beim Urlaub in Bulgarien rund ums Jahr einen Besuch wert.
Mit der bulgarisch-orthodoxen Kirche verbirgt sich in Sofias Außenbezirk Bojana ein architektonisches und künstlerisches Kleinod, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox

BILDER: Kirche von Bojana in Sofia, Bulgarien

Mit der bulgarisch-orthodoxen Kirche verbirgt sich in Sofias Außenbezirk Bojana ein architektonisches und künstlerisches Kleinod, das seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.
Die Hauptkuppel der Alexander-Newski-Kathedrale erreicht eine Höhe von 45m und wird vom schlankeren Glockenturm noch einmal um 8m überragt, Bulgarien - © Kiril Stanchev / Shutterstock

BILDER: Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia, Bulgarien

Die monumentale Alexander-Newski-Kathedrale auf dem Alexander-Newski-Platz ist die zweitgrößte Kathedrale der Balkan-Halbinsel und gilt heute als Wahrzeichen Sofias. >> Zum Artikel: Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia