Kordopulow-Haus in Melnik, Bulgarien

Das Kordopulow-Haus aus dem 18. Jahrhundert schmiegt sich an einen Hang am Rande von Melnik im äußersten Südwesten von Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox.com
© FRASHO / franks-travelbox.com

Das Kordopulow-Haus aus dem 18. Jahrhundert schmiegt sich an einen Hang am Rande von Melnik und stellt als Wohn-Museum das Paradebeispiel für die charakteristische Architektur der gesamten Stadt dar.

Das Kordopulow-Haus ist das berühmteste Gebäude in Melnik und zeugt mit seiner ausgezeichnet renovierten Fassade und den historisch eingerichteten Räumlichkeiten von der Architektur Bulgariens zur Zeit der Nationalen Wiedergeburt.

BILDER: Kordopulow-Haus in Melnik

 

Das heute denkmalgeschützte Kordopulow-Haus stammt aus dem Jahr 1745 und stellt abgesehen von Melniks Wein die wichtigste Touristenattraktion der Stadt dar. Damals wurde es von einem griechischen Händler namens Manol Kordopulow im Stil der Bulgarischen Wiedergeburt errichtet.

Besuch des Kordopulow-Hauses

Ein geschotterter Weg oder eine Abzweigung steil den Hang hinauf führen direkt bis vor die Pforten des Kordopulow-Hauses. Gegen eine geringe Eintrittsgebühr kann das gesamte Haus auf eigene Faust besichtigt werden. Die großen Räume vermitteln einen interessanten Eindruck, auf welche Art und Weise früher hier gewohnt wurde. Sehenswert sind vor allem die herrlichen Holzschnitzereien und Wand- bzw. Fenstermalereien, mit denen das gesamte Haus verziert ist.

Die herrlichen Holzschnitzereien und Wand- bzw. Fenstermalereien des Kordopulow-Hauses sind besonders sehenswert, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox.com
© FRASHO / franks-travelbox.com

Größter Weinkeller von Melnik

Auch ein Besuch der Kellerräume des Kordopulow-Hauses zahlt sich aus, denn unterirdisch liegt hier der größte Weinkeller von Melnik mit einem Fassungsvermögen von 300 Tonnen Wein. Die Kellerräume liegen nicht direkt unter dem Haus, sondern wurden in den benachbarten Berg gegraben und durch einen Tunnel mit den Wohnräumlichkeiten verbunden. In riesigen alten Holzfässern zwischen steinernen Mauern und Lehmboden kann Melniks edler Tropfen in Ruhe reifen. Der hauseigene Wein kann natürlich verkostet und als Souvenir mit nach Hause genommen werden.