Kirche von Bojana in Sofia, Bulgarien

Die von außen schlichte Kirche von Bojana im Süden von Sofia beeindruckt durch ihre fantastischen Fresken, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Kirche von Bojana ist im Süden von Sofia zu finden. Das von außen schlichte Gotteshaus aus dem Mittelalter beeindruckt durch seine fantastischen Fresken, in denen die Kunst des Zweiten Bulgarischen Reiches einen ihrer Höhepunkte fand.

Mit der bulgarisch-orthodoxen Kirche verbirgt sich in Sofias Außenbezirk Bojana 9km vom Stadtzentrum entfernt ein architektonisches und künstlerisches Kleinod. Es zählt zu den 100 nationalen touristischen Objekten von Bulgarien und seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

BILDER: Bojana-Kirche in Sofia

 

Das von außen unscheinbare Gotteshaus wurde im Mittelalter errichtet und dem Heiligen Nikolaus und Pantaleimon geweiht. Die ältesten Teile der Kirche gehen auf das 10. Jahrhundert zurück. Weitere Bauphasen wurden auf das 13. und 19. Jahrhundert datiert. Als Sofia noch Sredez hieß befand sich hier eine Festung mit der Residenz des Provinzverwalters. Die Kirche wird heute nicht mehr als Gotteshaus, sondern nur noch als Museum genutzt und gehört zum Nationalen Historischen Museum von Sofia.

Die Bojana-Kirche wird heute nur noch als Museum genutzt und gehört zum Nationalen Historischen Museum von Sofia, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Berühmte mittelalterliche Fresken in der Bojana-Kirche

Die Wände des kompakten dreischiffigen Innenraums sind über und über mit atemberaubenden Fresken bedeckt, denen die Kirche von Bojana eine Berühmtheit, verdankt die weit über Sofia hinausgeht. Die farbenfrohen Malereien bestehen aus mehreren Schichten aus dem 11. bis 17. Jahrhundert und gelten als eines der am besten erhaltenen Beispiele osteuropäischer Kunst aus dem Mittelalter.

Insgesamt zeigen die meisterhaften Malereien 89 unterschiedliche Szenen mit rund 240 Figuren. Unter Einhaltung aller ikonographischen Vorgaben der orthodoxen Kirche gelang es dem Künstler, seine Figuren mit individuellen Gesichtszügen lebendig erscheinen zu lassen. Die strenge Symbolik der Kirche wurde hier aufgelöst, die realistischen Porträts zeigen Charakter und sind vom irdischen Leben gezeichnet. Ihre Augen folgen dem Betrachter.

Zu den berühmtesten Darstellungen gehören der Heilige Nikolaus von Myra in 18 verschiedenen Variationen, Bulgariens Schutzpatron und Gründer des Rila-Klosters Iwan Rilski, die Kirchenstifter Kalojan und seine junge Ehefrau Dessislawa, Jesus Christus als Erlöser und als Junge im Tempel, sowie der bulgarische Zar Konstantin mit seiner Gattin Irina. Vor allem bei Dessislawa sind eindeutig realistische Gesichtszüge zu sehen, etwas absolut Einmaliges für die mittelalterliche Kunst!

Der Schöpfer dieses Kunstwerks ist unbekannt, es wird jedoch vermutet, dass er der Kunstschule von Tarnowo entstammt, die auch für die Bemalung der Felskirchen von Iwanowo verantwortlich war. Fest steht, dass hier von einem Unbekannten Werke von einzigartiger Schönheit in einem frühen Stil der Renaissance geschaffen wurden, rund 200 Jahre bevor die italienischen Renaissance-Meister Michelangelo, Tizian und Raffael in die Geschichte eingingen.

Besuch der Kirche von Bojana

Die kleine Kirche ist mit dem Auto gut zu erreichen. PKWs können auf einem kleinen Parkplatz direkt am Eingang oder in der näheren Umgebung abgestellt werden. Vom Parkplatz führt ein baumbestandener Pfad durch einen kleinen Park über den Ticketschalter direkt zum Gotteshaus, wo nach etwas Wartezeit die Führung beginnt. Auf eigene Faust kann die Kirche von Bojana nämlich nicht besichtigt werden.

Die schlichte Fassade der Kirche von Bojana in Sofia gibt nur einen kleinen Vorgeschmack auf die Kunstwerke in ihrem Inneren, Bulgarien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Auf den ersten Blick erscheint die Kirche wie ein gewöhnliches Haus, lediglich ein kleines Kreuz verrät den religiösen Hintergrund. Die eher schlichten Verzierungen an der Fassade geben nur einen kleinen Vorgeschmack auf die Kunstwerke, die den Besucher im Inneren erwarten. Strenge Sicherheitsbestimmungen lassen nur kleine Gruppen für rund 10 Minuten in die Räumlichkeiten der Bojana-Kirche.

Sowohl die Fresken als auch interessante Hintergrund-informationen zur Kirche von Bojana werden von der Führerin ausführlich erläutert. Um die Fresken in der Bojana-Kirche nicht zu beschädigen, herrscht im Inneren des Gotteshauses absolutes Fotografierverbot.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Kirche von Bojana