Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Dunedin, Neuseeland

Mit seinem attraktiven Zentrum aus der Gründerzeit, fantastischen Baudenkmälern des Goldrausches und als Eingangstor zu den Albatros- und Pinguin-Kolonien auf der Otago-Halbinsel zählt das schottisch geprägte Dunedin zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf der Südinsel Neuseelands.

Dunedin ist nach Christchurch die zweitgrößte Stadt auf der Südinsel und war dank Goldfunden auf der Halbinsel Otago einst die reichste Stadt Neuseelands. Dem Goldrausch von Otago hat Dunedin gemeinsam mit Neuseelands erster Universität auch sein kosmopolitisches Flair zu verdanken.

Anzeige

Historisch interessierte Urlauber sollten sich auf die beiden Heritage Walks von Dunedin begeben. Pfeile am Boden, Schilder auf den Gebäuden und eine im Info-Center kostenlos erhältliche Broschüre führen zu den zu den rund 20 schönsten Bauten aus dem späten 19. Jahrhundert. Abgesehen davon führt folgender Rundgang zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten von Dunedin:

First Church of Otago

Die First Church of Otago im Zentrum von Dunedin war einst das erste Gotteshaus der Free Church of Scotland, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Gemäß der Gründungsgeschichte von Dunedin sollte auch eine Stadtbesichtigung an der First Church im Zentrum beginnen. Die First Church von Otago, kurz auch einfach nur als „First Church“ bekannt, war tatsächlich eine „Erste Kirche“. Der monumentale Sakralbau war auf der Südinsel von Neuseeland einst das erste Gotteshaus der Free Church of Scotland, deren Mitglieder sich 1843 von der Church of Scotland abgespalten hatten.

BILDER: First Church of Otago in Dunedin

Fotogalerie: First Church of Otago in Dunedin

Die Kirchengemeinde der Free Church of Scotland gab es bereits seit 1848 – zeitgleich mit der Stadtgründung von Dunedin durch schottische Siedler auf der Halbinsel Otago. Die Grundsteinlegung für das Gotteshaus erfolgte jedoch erst 20 Jahre später, am 15. Mai 1868.

Den feierlichen ersten Stein legte damals Thomas Burns, Neffe des berühmten Dichters Robert Burns und Mitbegründer von Dunedin. Damals war die Free Church of Scotland für einige Jahre die einzige religiöse Gemeinschaft im gesamten Raum Otago.

Errichtung der First Church of Otago

Der großzügige Innenraum der First Church of Otago in Dunedin, Neuseeland, bietet heute rund 1000 Gläubigen Platz - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die First Church wurde von Robert Lawson aus dem berühmten cremefarbenen Oamaru-Stone errichtet und 1873 eröffnet, bereits zwei Jahre vor ihrer baulichen Fertigstellung. Der erhöhte Standort auf einem Hügel tröstet etwas darüber hinweg, dass der zentrale Platz am Octagon an die mächtigere anglikanische St. Pauls Kathedrale abgegeben werden musste. Ihr großzügiger Innenraum bietet heute rund 1000 Gläubigen Platz.

Ihr gut 56 Meter hoher Turm ist weithin sichtbar und beherbergt ein Geläut aus 12 Glocken. Ebenfalls bemerkenswert ist, dass 8 der 12 Glocken der First Church heute noch per Seilzug von Hand geläutet werden können. Außerhalb Großbritanniens ist das sonst bei keiner anderen presbyterianischen Kirche möglich.

Anzeige

The Octagon

Am Fuß des Hügels der First Church breitet sich mit dem Octagon Dunedins zentraler Platz aus, der von einer achteckigen Straße, dem „Moray Place“, umrundet wird und zahlreiche Sehenswürdigkeiten beherbergt.

Die monumentale St. Pauls Kathedrale, das Rathaus, das Regent Theatre mit Touristen-Information, die Dunedin Public Art Gallery und zahlreiche Cafés und Restaurants komplettieren das touristische Angebot, welches beide Seiten des Moray Place säumt. In einem kleinen Park in seiner Mitte ist Schriftsteller und Onkel eines der Stadtgründer Robert Burns als Denkmal verewigt.

St. Pauls Kathedrale und Rathaus

Das Zentrum von Dunedin am Octagon wird von der anglikanischen St. Pauls Kathedrale und dem weithin sichtbaren Rathaus dominiert, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Gegenüber der First Church ragen die beiden Glockentürme der anglikanischen St. Pauls Kathedrale in den Himmel. Sie entstand zwischen 1915 und 1919 und imponiert mit ihrer neugotischen Doppelturmfassade. In unmittelbarer Nähe zur Kathedrale ist das Rathaus zu finden – mit hohem Glockenturm und Nationalflagge auf der Spitze ebenfalls nicht zu übersehen.

Stuart Street

An der Ecke zur Castle Street direkt vor dem Bahnhof fällt das Oamaru-Stone-Gebäude des Gerichtshofs von Dunedin auf, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Vom Octagon führt die Stuart Street schnurstracks zum berühmten Bahnhofsgebäude von Dunedin. Mit Plaketten im Boden erinnert er an bekannte Schriftsteller von Dunedin. An der Ecke zur Castle Street direkt vor dem Bahnhof fällt das Oamaru-Stone-Gebäude des Gerichtshofs auf, das von John Campbell entworfen und 1902 eröffnet wurde.

Otago Museum

Folgt man der Castle Street nach Norden, erreicht man nach rund 1 Kilometer das Otago Museum, welches sich vor allem den Kulturen der Region widmet. Sowohl die Maori, als auch andere Völker des pazifischen Raums werden hier mit Hilfe von Multimedia anschaulich präsentiert.

Ein Schmetterlingshaus und die Nature Galleries in den Obergeschoßen stellen die Flora und Fauna der Umgebung dar. Der Animal Attic ist eine interessante Erfahrung der anderen Art. Hier werden präparierte Tiere auf historische Art gezeigt – so, wie Museen vor vielen Jahrzehnten konzipiert waren.

University of Otago und Botanischer Garten

Die Universität von Dunedin wurde 1869 als erste Universität Neuseelands gegründet und ist auch heute noch die größte Uni des Landes - © Ulrich Lange CC BY-SA3.0/Wiki
© Ulrich Lange CC BY-SA3.0/Wiki

Nur einen Steinwurf entfernt thront die prächtige Universität von Dunedin. Sie wurde 1869 als erste Universität Neuseelands gegründet und ist auch heute noch nach der Universität in Auckland die größte Uni des Landes. Ihr und zahlreichen anderen High Schools und Colleges hat Dunedin seinen Ruf als kosmopolitische Studentenstadt zu verdanken. Auch hier ist die Fassade aus hellem Oamaru-Stone und dunklem Basalt äußerst hübsch anzusehen.

Nördlich der Universität von Dunedin, praktisch an der Grenze zum Campus, befindet sich der städtische botanische Garten. Bei freiem Eintritt laden hier heimische und exotische Pflanzen sowie herrlich duftende Rosengärten und erfrischende Bachläufe zum Flanieren und Verweilen ein. Ein Café in einem lauschigen Wintergarten sowie mehrere Picknick-Plätze ermöglichen ein Zwischenmahlzeit in ruhiger Umgebung.

Anzeige

Tipp: Noch weiter (etwa eine halbe Autostunde) von Dunedins Zentrum entfernt ist die Baldwin Street zu finden. Mit einem Gefälle von 38% ist sie als steilste Straße der Welt im Guiness Buch der Rekorde verzeichnet.

Bahnhof von Dunedin

Das historische Bahnhofsgebäude von Dunedin zählt zu den schönsten und bekanntesten Bauwerken Neuseelands - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Von Dunedins Bedeutung für den Schienenverkehr in Neuseeland zeugt heute noch das millionenfach fotografierte Bahnhofsgebäude im Zentrum der Stadt, vom Octagon über die Stuart Street zu erreichen.

Mit seiner prächtig verzierten Fassade, typisch für Dunedins Architektur aus hellem Oamaru-Stone und dunklem Basalt, ist der Bahnhof bereits von außen eine Augenweide.

BILDER: Bahnhof von Dunedin

Fotogalerie: Bahnhof von Dunedin

Dunedin als Startpunkt von Neuseelands Schienen

Bereits 1873 wurde Dunedin an das Schienennetz von Neuseeland angeschlossen und fünf Jahre später fuhren die Züge bis ins 367km entfernte Christchurch. Dunedin entwickelte sich rasch zum Eingangshafen für den Güter- und Personenverkehr aus Europa und die ersten Bahnhofsgebäude wurden rasch zu klein.

Am 3. Juni 1904 erfolgte die Grundsteinlegung für den Bahnhof, der noch heute zu den schönsten und bekanntesten Gebäuden von ganz Neuseeland zählt. 1906 wurde das Gebäude eröffnet. Damals waren die Umschlagszahlen von Dunedin mit mehreren Zehntausend Reisenden pro Tag auf dem Höhepunkt. Die bauliche Fertigstellung erfolgte allerdings erst ein Jahr später.

Bahnhof als architektonisches Juwel

Mit Stuckverzierungen, vergoldeten Ornamenten und kunstvollen Bodenfliesen erinnert der Bahnhof von Dunedin an ein Museum, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Architekt George Troup entwarf das Gebäude im Stil der flämischen Renaissance und schuf damit für viele Experten sein Meisterstück. Den 37m hohen Turm an der Südwestecke des Bauwerks ziert eine 1,5m hohe Uhr, die in der Nacht von innen beleuchtet wird.

Der Hauptbahnsteig im Bahnhof von Dunedin ist mit einer Länge von einem Kilometer der längste Bahnsteig von Neuseeland. Mit aufwändigen Stuckverzierungen an Decke und Wänden, vergoldeten Ornamenten und Figuren sowie kunstvollen Bodenfliesen erinnert der Innenraum eher an ein Museum, als an einen Bahnhof.

Anzeige

Insgesamt 725.769 Porzellanfliesen in verschiedensten Größten formen elegante Muster, Schnörkel, Motive von Zügen und Waggons und die Buchstaben „NRZ“ für „New Zealand Railways“. Die Fliesen und Steinchen bestehen alle aus feinstem Royal-Doulton-Porzellan, und wurden in einer der besten Manufakturen Großbritanniens gefertigt. Besonders beeindruckend ist das riesige Bodenmosaik einer Dampflokomotive in der historischen Schalterhalle.

New Zealand Sports Hall of Fame

Im ersten Stock fällt das Sonnenlicht durch Buntglasfenster, auf denen Züge abgebildet sind, in die New Zealand Sports Hall of Fame. Seit 1999 werden hier besonders erfolgreiche neuseeländischen Sportlerinnen und Sportler aufgeführt. Besucher erfahren hier unter anderem die Geschichte von Sir Edmund Hillary, dem Erstbesteiger des Mount Everest. Neben den Museums-Räumlichkeiten beherbergt der Bahnhof von Dunedin auch Büros der Stadtverwaltung und ein Restaurant.

Tipp: Jeden Samstag findet am Bahnhof von Dunedin ein Bauernmarkt statt, auf dem an zahlreichen Ständen verschiedenste Produkte der Region feilgeboten werden.

Mit der Bahn in die Taieri Schlucht

Vom Bahnhof von Dunedin laufen auch heute noch Züge zur atemberaubenden Taieri Schlucht aus, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Vom Bahnhof von Dunedin laufen auch heute noch Züge zur atemberaubenden Taieri Schlucht aus. Die „Taieri Gorge Railway“ ist die größte Touristenbahn Neuseelands. Die zahlreichen Tunnel und Viadukte wurden damals im unwegsamen Gelände zum Großteil händisch gebohrt und gebaut.

Touristen werden auf der mittlerweile privat betriebenen Strecke zu den spektakulärsten Aussichtspunkten über die Schlucht transportiert. In den historischen Waggons stellen allerdings gepolsterte Sitze und einfache Snacks und Getränke den einzigen Luxus dar.

Otago Settlers Museum

Im Otago Settlers Museum in Dunedin kann innerhalb sorgfältig restaurierter Architektur das Leben in der Gründerzeit nachvollzogen werden, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Südlich des Bahnhofsgebäudes liegt das Otago Settlers Museum, sehr empfehlenswert wenn man sich für die Geschichte der Region Otago interessiert. Videos, Original-Fotos, Porträts, Waggons und Schiffe lassen innerhalb sorgfältig restaurierter Architektur das Leben in der Gründerzeit – teils am eigenen Leib – detailgetreu nachvollziehen.

Dunedin Chinese Gardens

Nur wenige chinesische Gärten außerhalb Chinas sind so authentisch wie der Chinese Garden von Dunedin auf der Südinsel von Neuseeland - © Pseudopanax PD/Wiki
© Pseudopanax PD/Wiki

Chinesische Gärten gibt es viele auf der ganzen Welt, doch nur wenige außerhalb Chinas sind so authentisch wie der Chinese Garden von Dunedin. Die Planung und Gestaltung des 2.500 Quadratmeter großen Gartens erfolgte zwar vor Ort, doch die Zäune, Felsen und Pflasterungen wurden direkt in Shanghai nach genauesten Vorgaben hergestellt.

Die ruhige Oase inmitten der Großstadt wird jährlich von rund 30.000 Menschen besucht. Als Pause vom Sightseeing empfiehlt sich eine Tasse vorzüglicher Grüner Tee im ebenso authentischen chinesischen Teehaus.

Anzeige

St. Joseph Cathedral

Über die Rattray-Street geht es weiter zur römisch-katholischen St. Joseph’s Cathedral. Ebenso wie die St. Patricks Basilika in Oamaru oder die Kathedrale in Wellington wurde sie vom Architekten Francis Petre errichtet. Aus Kostengründen wurde sie nicht so groß gebaut wir ursprünglich geplant und 1886 noch unvollständig eröffnet. Bis heute ist die Kathedrale nicht vollendet, ihre neugotische Fassade ist aber dennoch sehenswert.

Tipp: Um wieder zum Octagon zurückzukehren, lohnt es sich, die Rattray Street ein Stück zurück zu spazieren, bis man der Princess Street angelangt ist. Hier reihen sich dicht an dicht die prachtvollsten Bank-Gebäude aus der Zeit des Goldrauschs.

BILDER: Dunedin

Fotogalerie: Dunedin

Entstehung von Dunedin

 Die neugotischen Uhrtürme und Spitztürme an Kirchen und öffentlichen Gebäuden von Dunedin, Neuseeland, erinnern noch heute deutlich an Schottland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Dunedin wurde 1848 von einer schottischen Sekte als südlicher Zwilling der Stadt Edinburgh gegründet. Der gälische Einfluss ist kaum zu übersehen – neugotische Uhrtürme und Spitztürme an Kirchen und öffentlichen Gebäuden erinnern noch heute deutlich an die Hauptstadt Schottlands.

Von 1861 bis 1863 wurde die damals schottisch geprägte Stadt von Goldsuchern aus aller Welt regelrecht überrannt und sah sich plötzlich als Zentrum des Otago-Goldrausches. Über Jahrzehnte war Dunedin die größte und reichste Stadt Neuseelands und zahlreiche fantastische Bauten wurden von wohlhabenden Ministern und Bankern errichtet.

Heute ist der schottische Einfluss des multikulturellen und weltoffenen Dunedin nur noch bei kulturellen Veranstaltungen in Form von schottischer Kleidung und Musik zu finden.

Ausflug auf die Otago Halbinsel

Die Otago Halbinsel vereint äußerst attraktive Kombination aus Sandbuchten, üppiger Vegetation und einer völlig intakten Tierwelt, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Vor der Otago Halbinsel gelegen gilt Dunedin als eines von Neuseelands Zentren für Natur- und Ökotourismus. Besonderes Highlight ist die Kolonie der majestätischen Königsalbatrosse, die einzige der Welt, die derart bequem nur wenige Autominuten von einer Großstadt entfernt zu erkunden ist.

Neben den riesigen Albatrossen, die eine gigantische Flügelspannweite von bis zu 3 Metern erreichen können, lassen sich auf der Otago Halbinsel auch andere Tiere gerne besuchen, darunter Pelzrobben, Seebären, die bedrohten Gelbaugenpinguine und hin und wieder sogar Wale und Delfine.

Anzeige

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Dunedin
Offizielle Website der Dunedin Railways mit Bahnfahrten zur Taieri Schlucht

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
error: