Olympia-Stadion in Aşgabat, Turkmenistan

Asgabat in Turkmenistan besitzt ein Olympia-Stadium, obwohl dort noch nie die Olympischen Spiele ausgetragen wurden - © AltynAsyr CC BY-SA3.0/W
© AltynAsyr CC BY-SA3.0/W

Das 60.000 Zuschauer fassende Olympia-Stadion in Aşgabat war noch nie Schauplatz Olympischer Spiele, was für die nächsten Jahre auch nicht geplant ist. Dennoch sehen es die Regierung und der Gesundheitsminister Turkmenistans als wichtiges Symbol, um den heimischen Sport zu fördern.

Das Olympia-Stadion in der turkmenischen Hauptstadt Aşgabat ist ein multifunktionales Stadion, welches im Jahr 2003 gebaut wurde. Damals bot es 35.000 Zuschauern Platz. 4 Jahre später, im Jahr 2007 wurde es auf beinahe die doppelte Größe erweitert und umfasst mittlerweile 60.000 Sitzplätze.

Das Olympia-Stadion wurde nach dem mittlerweile verstorbenen turkmenischen Präsidenten Saparmurat Niyazoy benannt. Per Definition dürfte es sich eigentlich gar nicht Olympia-Stadion nennen. In Olympia-Stadien werden normalerweise die Olympischen Sommerspiele abgehalten.

Das Olympia-Stadion in Aşgabat dagegen wurde weder für die Olympischen Spiele selbst, noch im Zuge eines Wettbewerbs, die Olympischen Spiele auszutragen, errichtet. Zumindest zurzeit wird es hauptsächlich für Fußballspiele genutzt.

Dennoch ist es für die turkmenische Hauptstadt vielleicht eines Tages von Vorteil, mit einem Olympia-Stadion aufwarten zu können. Die Zeit der Olympischen Sommerspiele wird vielleicht auch für Turkmenistan einmal kommen.

Aşgabat als „Stadt der Olympischen Rekorde”

In Aşgabat ist man auf jeden Fall gut gerüstet. Im Oktober 2010 verkündete die offizielle Regierungszeitung Turkmenistans „Turkmenistan the Golden Age”, den geplanten Bau eines Olympischen Dorfes, und das Aşgabat die „Stadt der Olympischen Rekorde” werden wird.

Bis 2014 soll das Olympische Dorf fertiggestellt sein. Rund um das Olympia-Stadion in Aşgabat soll es der größte Sport-Komplex in Zentralasien werden. Um dies zu erreichen ist das Olympische Dorf mit einer gewaltigen Fläche von 157 Hektar geplant, das sind über 200 Fußballfelder. Die geschätzten Kosten für das Olympische Dorf belaufen sich laut der Regierung auf unglaubliche 2 Milliarden US-Dollar. Für das geplante Gebäude des Nationalen Instituts für Sport und Tourismus würden noch einmal 80 Millionen US-Dollar hinzukommen.

Der Grund für den Bau dieses gewaltigen Olympia-Stadions ist die Absicht Turkmenistans, den heimischen Sport zu fördern und auch internationale sportliche Wettbewerbe nach Turkmenistan zu holen. Vor allem der turkmenische Gesundheitsminister, Gurbanguly Berdimuhammedov, setzt sich für dieses Vorhaben ein. Er verfolgt mitunter auch den Zweck, Sport und Leichtathletik als Gegenmaßnahme zur Drogensucht zur etablieren und plant die Errichtung weiterer Stadien in jeder Provinz Turkmenistans.

Seltsamerweise befindet sich weder Aşgabat noch eine andere turkmenische Stadt auf den Kandidatenlisten für die Olympischen Sommer- oder Winterspiele – und das für die nächsten 28 Jahre! Daher eine etwas gewagte Strategie, die turkmenische Hauptstadt zu modernisieren. Aber lassen wir uns überraschen!