Khao Sok Nationalpark, Thailand

Der Khao Sok Nationalpark in Thailand übertrifft in Bezug auf Artenreichtum sogar das Amazonas-Gebiet - © loca4motion / Shutterstock
© loca4motion / Shutterstock

Der Khao Sok Nationalpark im Süden Thailands lockt mit seinen schroffen Kalksteinfelsen, geheimnisvollen Tropfsteinhöhlen, rauschenden Wasserfällen und einem üppigen Regenwald, der sogar den Amazonas an Artenreichtum übertrifft.

Der Khao Sok Nationalpark liegt im Süden Thailands in der Provinz Surat Thani etwa 120km nördlich von Phuket und macht Thailands größtes geschütztes Regenwaldgebiet aus. Surat Thani kann von Bangkok aus mit dem Flugzeug, mit dem Bus und mit dem Zug erreicht werden, wer nicht fliegt muss allerdings eine Tagesreise einplanen.

BILDER: Khao Sok Nationalpark

 

Tipp: Es gibt auch Verbindungen von Phuket nach Surat Thani, der Flug direkt nach Surat Thani ist jedoch um einiges günstiger als nach Phuket und der Flughafen von Surat Thani liegt auch näher beim Nationalpark.

Atemberaubende Flora und Fauna des Khao Sok

Der Khao Sok Nationalpark wurde 1980 gegründet und umfasst eine Fläche von etwa 740km2 mit einer atemberaubenden Pflanzenwelt. Der Regenwald des Khao Sok ist sogar noch artenreicher als der Regenwald im südamerikanischen Amazonas-Gebiet oder in Zentralafrika.

Im üppigen Dschungel Südthailands ist vor allem die gigantische Rafflesia sehenswert, die mit bis zu einem Meter Durchmesser größte Blüte der Welt. Außerdem beherbergt der Khao Sok Nationalpark riesige Bambushaine. Das mit 60 Millionen Jahren älteste und Gras der Welt ist auch gleichzeitig das höchste, manche der 1.500 Bambusarten können in nur einem Tag über einen Meter wachsen.

Eine Rafflesia, diese Pflanze bildet mit bis zu einem Meter die größten Blüten im Pflanzenreich - © kkaplin / Shutterstock
© kkaplin / Shutterstock

Weiters leben im Nationalpark gefährdete Raubtiere, wie der Malaienbär, der Tiger und der Leopard, sowie Makaken, Languren, Gibbons, asiatische Elefanten, der malaysische Tapir, farbenprächtige Eisvögel und der schwarzgelbe Nashornvogel. Nicht zu übersehen sind außerdem die Schwärme an Libellen und riesigen Schmetterlingen, die schon mal die Größe einer kleinen Fledermaus erreichen können.

Tipp: Wer im Nationalpark wilde Tiere beobachten möchte, sollte sich am besten kurz vor der Abenddämmerung auf den Weg machen. Dies ist die Zeit, in der die Raubkatzen, Bären und Elefanten aktiv werden, denn seit 50.000 Jahren wurden sie tagsüber von den Menschen gejagt. Für kleine Gruppen werden auch Nachtwanderungen angeboten.

Unterwegs im Khao Sok Nationalpark

Die Pfade durch den Bambuswald im Khao Sok Nationalpark, Thailand, sind gut ausgetreten und können auf einige Faust erkundet werden - © View Apart / Shutterstock
© View Apart / Shutterstock

Hauptaktivitäten im Khao Sok Nationalpark drehen sich ums Wandern und das Erkunden der prachtvollen Natur im Süden Thailands. Statt zu gehen, kann man den Nationalpark auch vom Boot oder dem Rücken eines Elefanten aus erkunden. Innerhalb des Khao Sok Nationalparks gibt es mehrere günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Im Informationszentrum des Khao Sok Nationalparks werden den Besuchern Flora und Fauna des Parks nähergebracht, bevor man sich auf Tour begibt.

Aufgrund des stark ausgetretenen Hauptpfades durch den Urwald kann der Khao Sok Nationalpark leicht auf eigene Faust erkundet werden. Einzig muss man manchmal nach den Hinweisschildern zu den Attraktionen des Khao Sok suchen, da sie oft durch wilde Elefanten niedergetrampelt wurden.

Eine der Hauptattraktionen des Nationalparks ist der Chiao Lan See, der im Gründungsjahr des Nationalparks durch den Bau des knapp 100 Meter hohen Ratchaprapha-Staudamms (oder auch Chiao Lan-Staudamm) entstand. Mit einer Fläche von 160km2 ist er doppelt so groß wie der Chiemsee. Die Überflutung des Nationalparks wird mittlerweile touristisch genutzt.

Mit dem Langboot werden Besucher auf dem malerischen Chiao Lan See im Khao Sok Nationalpark zu den schwimmenden Häusern der Einheimischen transportiert, Thailand - © ability riddle / Shutterstock
© ability riddle / Shutterstock

Erstens schuf der See aufgrund der geologischen Gegebenheiten im Nationalpark zig spitze Kalksteininseln, die aus der Wasseroberfläche ragen und zweitens werden Besucher mit dem Langboot auf dem malerischen See zu den schwimmenden Häusern der Einheimischen transportiert.

Neben dem fantastischen See gibt es auch den Bang Liab Nam-Wasserfall oder den Bang Hua Raet-Wasserfall zu besichtigen, in dessen Becken sich ein erfrischendes Bad anbietet. In der Nähe des letzteren können sich abenteuerlustige Besucher in einem Schlauchboot über die wilden Lum-Khlong-Sok-Stromschnellen jagen lassen.

Auch Höhlenfreunde kommen im Khao Sok Nationalpark auf ihre Kosten. Die Nam-Talu-Höhle in der Nähe des Rachaprapha-Staudamms, die nur mit dem Boot erreicht werden kann und die Khang Khao Höhle bieten spektakuläre Stalagmiten und Stalaktiten. In letzterer leben außerdem tausende von Fledermäusen, die in der Abenddämmerung mit ohrenbetäubendem Getöse ihre Schlafplätze verlassen, um auf die Jagd zu gehen.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Khao Sok Nationalparks (englisch)