Nationalmuseum in Colombo, Sri Lanka

Das Nationalmuseum in Colombo ist das größte Museum von Sri Lanka und befindet sich in einem palastähnlichen Bau im italienischen Stil - © Hasindu2008 CC BY-SA3.0/Wiki
© Hasindu2008 CC BY-SA3.0/Wiki

Das Nationalmuseum in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka, wurde im Jahr 1877 gegründet und enthält kulturelle und naturhistorische Artefakte aus der Geschichte Sri Lankas und seiner Kolonialzeit. In der riesigen Bibliothek werden die Staatsdokumente der letzten Jahrhunderte aufbewahrt.

Das Nationalmuseum in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka, wurde im Jahr 1877 durch Sir William Henry Gregory, dem damaligen britischen Gouverneur von Sri Lanka, gegründet. Das prachtvolle Gebäude im italienischen Stil wurde eigens für das Museum vom Architekten J.G. Smither errichtet.

Heute ist es das größte Museum des Landes und wird von der Regierung verwaltet. Der palastähnliche Bau wurde am 1. Jänner 1977 feierlich eröffnet und befindet sich in der Sir Marcus Fernando Mawatha. Im Lauf des nächsten Jahrhunderts wurde das Museum regelmäßig um Ausstellungsthemen und auch baulich um einige Flügel erweitert. Seit 1942 hat das Museum den Status eines Nationalmuseums.

Besuch des Nationalmuseums von Sri Lanka

Das Museum befasst sich mit der kulturellen und biologischen Geschichte von Sri Lanka. Im Erdgeschoß ist die Vergangenheit des Landes historische nachgestellt, während auf den oberen Galerien verschiedene Themen präsentiert werden.

Zu sehen gibt es unter anderem den eindrucksvollen, mit Juwelen besetzten goldenen Thron und die kostbare Krone der Könige von Kandy, welche einst über den Osten Sri Lankas herrschten. Vom letzten König von Kandy wurde er der britischen Regierung übergeben, die ihn anschließend dem Museum stiftete, was den Wert der ausgestellten Sammlung erheblich steigerte. Daneben können Schwerter und andere Waffen, Relikte aus der britischen Kolonialzeit, eine Puppengalerie, Kleidung und historische Fotografien besichtigt werden. Eine weitere Attraktion ist sicherlich das gewaltige Skelett eines Blauwals, welches sich über zwei Räume erstreckt.

Gemeinsam mit dem Museum wurde auch die Nationalbibliothek eröffnet, in der lokale Abschriften, seltene Bücher, Manuskripte und Dokumente der letzten Jahrhunderte gesammelt wurden. Seit 1885 verlangt es das Gesetz, dass jedes staatliche Dokument als Kopie in der Nationalbibliothek abgelegt werden muss. Somit kann die Geschichte Sri Lankas so gut wie lückenlos zurückverfolgt werden.

Insgesamt beinhaltet die Bibliothek eine halbe Million Bücher, 4.000 Manuskripte aus Palmblatt-Papier und eine ganze Galerie mit Gemälden, die in Sri Lanka in den vergangen Jahrzehnten von nationalen Künstlern geschaffen wurden. Wie das Museum ist auch die Bibliothek in die Bereiche Kunst und Kultur und Naturwissenschaften eingeteilt.

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >