Zoo in Singapur

Weißer Tiger im Zoo von Singapur - © Cuson / Shutterstock
© Cuson / Shutterstock

Der preisgekrönte Zoo in Singapur zählt zu den besten Zoos der Welt. Besonders attraktiv ist er durch den Verzicht auf Gitterstäbe und Gehege. Die artgerechten Lebensräume der Tiere sind durch natürliche Hindernisse begrenzt und teilweise direkt im Dschungel errichtet.

Der preisgekrönte Zoo in Singapur wurde im Jahr 1973 mit 270 Tieren eröffnet und zählt zu den besten Zoos der Welt. Er ist vor allem für seine artgerechte Haltung bekannt. Es gibt keine Gitterstäbe und kaum sichtbare Gehege, die Lebensräume der Zootiere werden durch natürliche oder „unsichtbare” Hindernisse wie Wassergräben, Hecken, Glaswände oder ähnliches begrenzt. Teilweise wurde der Zoo mitten in den Dschungel gebaut, wodurch die Besucher das Gefühl haben, die wilden Tiere wie auf einer Safari in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben.

Auf einer Fläche von 28 Hektar gibt es im Singapur Zoo, auch als „Mandai Zoo” bekannt, 315 verschiedene Tierarten zu sehen. Die Zahl der Tiere ist inzwischen auf über 2.500 angewachsen. Etwa ein Sechstel davon zählen zu den bedrohten Spezies.

Der Singapur Zoo ist relativ weit von der Innenstadt entfernt und am besten mit dem Taxi oder mit dem Shuttle Bus zu erreichen.

Prominenter Fan: Der mittlerweile verstorbene Steve Irwin, besser bekannt als der „Crocodile Hunter”, war vom Singapur Zoo absolut begeistert und ernannte ihn zum „Schwestern-Zoo” des Australien-Zoos. Kurz vor seinem Tod durch den Stich eines Stachelrochens im September 2006 war er noch im Singapur-Zoo, um die australische Outback-Ausstellung zu eröffnen.

Highlights im Zoo von Singapur

Eines der Highlights im Park ist die Orang-Utan Kolonie, die weltweit größte Gruppe der haarigen Menschenaffen, die in Gefangenschaft leben. Beim „Breakfast with an Orangutans” dürfen Besucher mit den zutraulichen Affen auf Tuchfühlung gehen. 1977 lebte die Forscherin Dr. Francine Neago ein halbes Jahr mit 18 Orang-Utans im Käfig, um ihr Verhalten zu erforschen.

Eines der Highlights im Zoo von Singapur ist die Orang-Utan Kolonie, die weltweit größte Gruppe der haarigen Menschenaffen, die in Gefangenschaft leben - © tristan tan / Shutterstock
© tristan tan / Shutterstock

Weitere Veranstaltungen im Zoo umfassen die „Splash Safari”, eine Show mit Seehunden, Seelöwen und Pelikanen und die „Animal Friends”-Show, in der vor allem Hunde und Papageien ihre Tricks zeigen, um hauptsächlich Kinder zu amüsieren. Bei „Elephants at Work and Play” wird gezeigt, wie Elefanten beigebracht werden kann, Holzstämme zu transportieren und auf Befehl in die Knie zu gehen, um einen Reiter aufsteigen zu lassen.

Gleich in der Nähe des Singapur Zoos wird mit der Night Safari eine weitere beliebte Attraktion abgehalten. Dieser Teil des Zoos öffnet erst nach Sonnenuntergang seine Pforten. Ein kleiner Zug transportiert die Besucher durch das Areal. An einigen Haltestellen kann man aussteigen und auf ausgesteckten Pfaden den dunklen Zoo und seine nachtaktiven Bewohner erforschen. Die indirekte und äußerst spärliche Beleuchtung sorgt dafür, dass man auch tatsächlich etwas sieht ohne die Tiere in ihrer Ruhe zu stören.

Tipp: Durch den Verzicht auf störende Gitterstäbe bieten sich Foto- und Filmaufnahmen der Tiere besonders an. Auf keinen Fall die Kamera vergessen!

Schattenseite?

So natürlich und artgerecht die Gehege im Singapur Zoo auch gestaltet sind, so tierunfreundlich sind manche Shows, die den Besuchern geboten werden. Beim Elefantenreiten werden teilweise bis zu 5 Personen auf einen Elefanten gesetzt, und bei der „Rainforest fights back”-Show wurden Organ-Utans, Lemuren, Otter, Sittiche und Pfaue regelrecht dressiert, um den Besuchern gemeinsam mit menschlichen Schauspielern ein Theaterstück vorzuspielen. So lange die Besucher von den Shows begeistert sind, werden sie jedoch auch stattfinden.

Bäriger Erfolg: Der Singapur Zoo war der erste, dem es im Jahr 1990 gelang, einen Eisbären in den Tropen auf die Welt zu bringen.

Der Singapur Zoo entwickelt sich ständig weiter, laufend werden neue Attraktionen eröffnet, wie zum Beispiel die River Safari im Jahr 2012, die auch ein Riesenpanda-Paar beherbergt. Um den Zoo ausgiebig erforschen zu können, sollte man sich mindestens einen halben bis ganzen Tag Zeit nehmen.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des Zoos in Singapur mit Öffnungszeiten, Angeboten und Eintrittspreisen (englisch)