Sotschi, Russland

Sotschi am Schwarzen Meer hat als Austragungsort der Olympischen Winterspiele im Jahr 2014 weltweite Berühmtheit erlangt, Russland - © Mikhail Kolesnikov / Shutterstock
© Mikhail Kolesnikov / Shutterstock

Der russische Bade- und Kurort Sotschi am Schwarzen Meer hat als Austragungsort der Olympischen Winterspiele im Jahr 2014 weltweite Berühmtheit erlangt. Bei Urlaubern punktet Sotschi mit kilometerlangen Stränden, prächtigen Architektur-Denkmälern, idyllischen Parkanlagen und einer wahrhaft spektakulären landschaftlichen Umgebung.

An der so genannten „russischen Riviera” gelegen ist die russische Stadt Sotschi nördlich der Grenze zu Georgien bzw. Abchasien ein äußerst beliebter Ferienort am Schwarzen Meer. Mit einer Länge von 30km und ebenso langen Stränden ist Sotschi die längste Stadt Asiens. In den letzten Jahren hat sich Sotschi jedoch auch zu einem international anerkannten Sportzentrum entwickelt und erhält mit dem G8-Gipfel 2014 auch in der Politik weltweite Aufmerksamkeit.

BILDER: Bade- und Kurort Sotschi

 

Sotschi ist über den Flughafen im Stadtkreis Adler international leicht zu erreichen. Sotschi ist außerdem mit vielen großen Städten Russlands bis nach Sibirien über das Eisenbahnnetz verbunden. Für den Transport innerhalb von Sotschi sorgen neben Bussen, Taxis (Marschrutkas) und Vorortzügen (Elektritschkas) auch Gondeln und Sessellifte.

Sotschi als Bade- und Kurort

Sotschi (Soči) liegt an den Ausläufern des Kaukasus, die bereits in Küstennähe Höhen von bis zu 1.000 Metern erreichen und für das milde Klima sorgen. Die Stadt liegt auf demselben Breitengrad wie die französische Küstenstadt Nizza und kann ebenso mit heißen Sommern und milden Wintern aufwarten. Die Palmen, Bananen- und Zitrusbäume haben Sotschi den Spitznamen „nördlichste Subtropen der Welt” eingebracht. Von den kilometerlangen Kiesstränden aus sind die schneebedeckten Gipfel des Kaukasus zu sehen, ab November gibt es in Sotschi Wintersportmöglichkeiten praktisch vor der Haustür.

Bei Schlechtwetter muss man in Sotschi auch nicht verzweifeln. Zahlreichen Museen und Theater, das größte Aquarium Russlands oder das Monkey Nursery Center, in dem Affen für Raumflug-Tests ausgebildet werden, sorgen auch ohne Sonnenschein für beste Unterhaltung.

Das Wintertheater im russischen Bade- und Kurort Sotschi, Russland - © Martynova Anna / Shutterstock
© Martynova Anna / Shutterstock

Sotschi zählt mit sommerlichen Wassertemperaturen des Schwarzen Meeres um die 24°C zu den beliebtesten Badeorten Russlands und lockt jährlich 4 Millionen Urlauber ans Schwarze Meer. Die heilenden Mineralquellen von Mazesta trugen außerdem dazu bei, dass Sotschi seit Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem von der russischen Oberschicht als Kurort genutzt wird. Die hübschen Jugendstil-Häuser, Palasthotels und Ferienresorts, die damals erbaut wurden, sind teilweise heute noch besichtigen.

Architektonische Sehenswürdigkeiten in Sotschi

Wer mit offenen Augen durch Sotschi spaziert, bemerkt neben der traumhaften Küste und der üppigen Vegetation auch das eine oder andere sehenswerte Gebäude in Sotschi. So zum Beispiel die schneeweiße Kathedrale des Erzengels Michael aus dem Jahr 1891, der schmucke Bahnhof aus der Stalin-Ära, das Winter- und Sommertheater, die prachtvolle Marina, das an einen griechischen Tempel erinnernde Metallurg-Sanatorium, das ehemalige Sommerhaus („Datscha”) von Stalin, die Russisch-Orthodoxe Kirche des Heiligen Wladimir, die mit ihrer prachtvollen Fassade sofort ins Auge fällt, sowie unzählige Denkmäler und Springbrunnen.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche des Hl. Wladimir in Sotschi fällt durch ihre prächtige Fassade ins Auge, Russland - © Martynova Anna / Shutterstock
© Martynova Anna / Shutterstock

An die byzantinischen Zeiten Sotschis erinnern im Stadtteil Lazarevskoe die dreieckige Godlik-Festung aus dem 4. oder 5. Jahrhundert und der Loo-Tempel, dessen Ursprünge auf das 10. Jahrhundert zurück gehen. Beide historischen Stätten sind leider in kläglichem Zustand und mit ihren bröckelnden Mauerresten wenig beeindruckend.

An der Küste Sotschis im Stadtteil Adler, 7km vom Flughafen entfernt, liegt außerdem ein Teil des Olympischen Dorfes, welches für die Olympischen Winterspiele 2014 errichtet wurde. Der zweite Teil des Olympischen Dorfes befindet sich in Krasnaja Poljana etwa 40km von Sotschi entfernt, wo auch die Olympischen Bewerbe stattfinden.

Der futuristisch anmutende Maly Ice Palace in Sotschi wurde für die Olympischen Winterspiele 2014 errichtet, Russland - © Martynova Anna / Shutterstock
© Martynova Anna / Shutterstock

Parks in Sotschi

Riviera-Park

Der beliebteste und größte Park in Sotschi ist der kunstvoll angelegte Riviera-Park. Er wurde bereits im Jahr 1898 das erste Mal angelegt und genau 100 Jahre später großzügig renoviert. Unumstrittenes Highlight im Riviera-Park ist die Freundschafts-Allee, die im Jahr 1960 angelegt wurde. Ihre Bäume wurden alle von berühmten Persönlichkeiten gepflanzt. Zwischen den idyllischen Grünflächen sorgen Restaurants und Bars, ein Kino und viele Freizeit- und Sportmöglichkeiten, dass keine Langeweile aufkommt.

Der idyllische Riviera-Park in Sochi im Südwesten Russlands - © Brian Kinney / Shutterstock
© Brian Kinney / Shutterstock

Dendrarien (Botanische Gärten)

Ebenfalls wundervoll für Spaziergänge geeignet ist das Dendrarium im Zentrum Sotschis. Auf diesem herrlich schattigen Gelände sind Bäume von überall auf der Welt zu finden. Von der Küste des Dendrariums gelangt man mit einer Gondelbahn auf seinen Hügel, von dem aus sich ein atemberaubender Panoramablick auf die Berge des Kaukasus eröffnet.

Ein weiteres Dendrarium befindet sich im Stadtteil Adler. Der so genannte „Park der südlichen Kulturen” stammt aus dem Jahr 1910 und enthält 5.500 verschiedene Pflanzenarten, von denen zu jeder Jahreszeit irgendeine gerade blüht. Zwischen der üppigen Vegetation verbergen sich Teiche mit Seerosen und Lotusblüten, auf denen Enten und Schwäne ihre Kreise ziehen.

Sotschi im Sport

Olympische Winterspiele 2014

Sotschi wurde als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 ernannt. Das olympische Dorf wurde im nahegelegenen Skigebiet Krasnaja Poljana aufgebaut, auf dessen Pisten die besten Sportgrößen der ganzen Welt um Medaillen kämpfen. Auch die Winter-Paralympics wurden 2014 in Sotschi ausgetragen.

Formel 1

2014 ist auch das Jahr, in dem die Formel 1 zum ersten Mal in der Geschichte Einzug nach Russland erhält. Der Große Preis von Russland wird laut Vertrag bis ins Jahr 2020 am eigens gebauten Sochi International Street Circuit stattfinden, der auch durch das Olympische Dorf an der Küste führen wird.

Eigentlich hätten die russischen Formel 1-Rennen in Moskau stattfinden sollen, dort wurde der Kurs aufgrund finanzieller Probleme jedoch nicht gebaut. Auch in Sotschi werden die Kosten der knapp 6km langen Strecke auf bis zu 200 Millionen US-Dollar geschätzt. Premiere feierte der Grand Prix von Russland am 12. Oktober 2014.

Fußball

Auch in der Fußball-WM 2018, die in Russland stattfindet, war Sotschi als Austragungsort mit dabei. Vier Gruppenspiele, sowie ein Achtel- und ein Viertelfinale wurden im 2013 fertiggestellten Olympiastadion “Fischt” (benannt nach einem Berg) stattfinden.