Berg Akhun, Russland

Der Eibenwald am Berg Akhun in der Nähe der russischen Stadt Sotschi am Schwarzen Meer hat sich in den letzten 300 Millionen Jahren kaum verändert, Russland  - © Igor Simanovskiy / Shutterstock
© Igor Simanovskiy / Shutterstock

Der malerische Berg Akhun erhebt sich aus der dichten Vegetation südwestlich von Sotschi im Südwesten Russlands. Von seinem Gipfel hat man einen traumhaften Blick auf Sotschi und seine unberührten Wälder.

Der Berg Akhun liegt im Kaukasus-Gebirge im Südwesten Russlands und eignet sich perfekt für einen Tagesausflug von der beliebten Küstenstadt Sotschi aus. Der Aufstieg auf den knapp 700m hohen Berg durch die fantastische Natur an seinen Hängen ist für jeden Sotschi-Besucher ein Muss!

Ursprüngliche Waldlandschaft am Berg Akhun

Malerische Landschaft in den ursprünglichen Wäldern am Berg Akhun südlich von Sotschi, Russland - © Igor Simanovskiy / Shutterstock
© Igor Simanovskiy / Shutterstock

Der höchste Berg der Region ist vor allem durch seine ursprünglichen Eiben- und Buchsbaumwälder berühmt. Als Exklave des „Western Caucasus” zählen drei Quadratkilometer seiner bewaldeten Hänge sogar zum Weltnaturerbe der UNESCO. Die Wälder am Mount Akhun bestehen aus 700 verschiedenen Spezies, von denen sich manche seit 30 Millionen Jahren nicht verändert haben. Einige Waldriesen am Berg Akhuns sind an die 2.000 Jahre alt. Zwischen den uralten Bäumen verbergen sich 20 gefährdete Arten, die auf der Roten Liste stehen.

Auf den Gipfel des Berges Akhun

Nur 20km von Sotschi entfernt ist der Akhun in einer halben Stunde mit dem Auto zu erreichen. Bis zur Sputnik-Haltestelle fährt ein Bus vom Zentrum von Sotschi aus.

Der 660m hohe Berg Akhun kann mit einfacher Wanderausrüstung und guten Schuhen in 2-3 Stunden leicht bestiegen werden. Höchstens nach Regenfällen ist Vorsicht geboten, da manche Stellen des Weges rutschig sein können. Gewisse Ziele, wie der Akhun-Aussichtspunkt, der Adlerfelsen und die Agura-Schlucht sind kostenpflichtig.

Tipp: Wer sich früh genug auf den Weg macht, ist vielleicht vor den Kassenposten im Nationalpark und muss keinen Eintritt zahlen.

Auf seinem Gipfel thront ein römisch anmutender Wachturm aus dem Jahr 1936, der fast schon ein wenig an ein kleines Schloss erinnert. Über eine steile Wendeltreppe gelangt man auf die oberste Aussichtsplattform, von wo aus sich ein herrlicher Blick auf das langgezogene Sotschi, das glitzernde Meer und die dicht bewaldete Umgebung auftut. An besonders klaren Tagen kann man in der Ferne sogar die Küste der Türkei ausmachen. Ein kleines Café am Gipfel sorgt für Erfrischungen und Snacks.

Auf dem Gipfel des Berges Akhun in Russland erwartet den Wanderer ein römisch anmutender Aussichtsturm - © Martynova Anna / Shutterstock
© Martynova Anna / Shutterstock

Tipp: Wer nach dem Aufstieg auf den Berg Akhun genug Bewegung für den Tag gemacht hat, kann sich vom Gipfel nach Sotschi oder Adler auch mit dem Taxi bringen lassen.

Agura-Schlucht und Adlerfelsen

Beim Abstieg vom Akhun lohnt sich ein Abstecher über die spektakuläre Agura-Schlucht, an deren Grund ein Bach, die Agura, in einem hellen Kiesbett plätschert und an heißen Sommertagen für willkommene Abkühlung sorgt. In drei Wasserfällen, die nur einige hundert Meter voneinander entfernt sind, stürzt sich die Agura in mehreren Kaskaden inmitten von senkrecht aufragenden Wänden gut 20 Meter in die Tiefe.

Der Agura-Wasserfall im Sotschi Nationalpark im Südwesten Russlands - © Martynova Anna / Shutterstock
© Martynova Anna / Shutterstock

Tipp: Am interessantesten sind die Wasserfälle nach der Schneeschmelze oder heftigen Regengüssen. Ist es im Sommer lange heiß, können die Fälle auch vollkommen verschwinden.

Gleich neben den Wasserfällen, vom Gipfel aus gesehen auf der anderen Seite der Schlucht, befindet sich der so genannte Adlerfelsen. Der Sage nach soll hier Prometheus angekettet gewesen sein, dem zur Strafe, dass er den Menschen das Feuer gebracht hat, das eigentlich den Göttern vorbehalten war, jeden Tag die Leber von einem Adler herausgerissen wurde.

Nachdem seine Qualen bis in alle Ewigkeit hätte dauern sollen und Prometheus nirgends mehr zu sehen ist, bleibt es hier wohl bei einer Legende. Rund um den Adlerfelsen gibt es einige interessante Höhlen zu besichtigen.

Tipp: Wer sowohl die Spitze des Akhun, die Agura-Schlucht und den Adlerfelsen besichtigen möchte, sollte sich für den Ausflug in die Natur einen ganzen Tag Zeit nehmen.

Weiterführende Links:

Detaillierte Beschreibung einer Wanderung auf den Berg Akhun