Christusstatue am Kap Fatucama, Osttimor

Die 27 Meter hohe Christusstatue am Kap Fatucama am südlichen Ende der Bucht von Dili thront auf einer steilen Klippe, Osttimor - © JMTravelPhotography/Shutterstock
© JMTravelPhotography/Shutterstock

Die Christusstatue am Kap Fatucama am südlichen Ende der Bucht von Dili im Norden von Osttimor wurde vom indonesischen Präsidenten errichtet, als Osttimor noch die 27. Provinz Indonesiens darstellte. Die 27 Meter hohe Statue Cristo Rei thront auf einer steilen Klippe, die einen atemberaubenden Ausblick auf Dili und das Bandameer bietet.

Das Kap Fatucama liegt am südlichen Ende der Bucht von Dili im Norden des kleinen Staates Osttimor und ist vor allem für seine herrliche Aussicht berühmt.

Seit 1988 gibt es am Kap Fatucama jedoch noch eine weitere Sehenswürdigkeit zu besichtigen. Als Osttimor noch unter indonesischer Herrschaft war, ließ der damalige indonesische Präsident Haji Mohamed Suharto auf der Spitze des Kap Fatucama eine monumentale Christusstatue errichten. Der breiten öffentlichen Meinung zufolge wollte sich der Präsident beim überwiegend katholischen Volk des heutigen Osttimor beliebt machen.

Die prächtige Statue wurde von der indonesischen Fluglinie Garuda Indonesia mit einer Summe von 1.1. Milliarden Rupiah (etwa 80.000 Euro) unterstützt. Mit tatsächlichen Kosten von 5 Milliarden Rupiah mussten auch noch diverse private Spenden aufgetrieben werden, damit die Christusstatue fertiggestellt werden konnte. Letztendlich wurde sie in Indonesien nach den Entwürfen des indonesischen Künstlers Mochamad Syailillah, besser bekannt unter dem Namen „Bolil”, angefertigt. In 27 Einzelteile zerlegt wurde die Christusstatue auf das Kap Fatucama transportiert und dort innerhalb von 3 Monaten zusammengesetzt.

Die Christusstatue am Kap Fatucama, Osttimor - © Sergey Utkin / Shutterstock
© Sergey Utkin / Shutterstock

Ein Jahr nach seiner Errichtung, wurde der Cristo Rei of Dili („Christus, König von Dili”) von Papst Johannes Paul II gesegnet. Die offizielle Einweihung der Christusstatue geschah erst 1996 durch den indonesischen Präsidenten Suharto zum 20. Jahrestag von Osttimors Anschluss an Indonesien am 17. Juli. Die 17 hat überhaupt einen großen Stellenwert in Indonesien; am 17. August 1945 erlangte Indonesien seine Unabhängigkeit; ohne Sockel ist die Statue übrigens 17 Meter hoch.

Kleiner Bruder des Cristo Redentor in Rio

Die Christusstatue wurde unübersehbar nach dem Vorbild des weltbekannten Cristo Redentor in Rio de Janeiro gestaltet. Ihre Höhe von 27 Metern steht für die 27 Provinzen von Indonesien, zu der einst auch Osttimor gehörte. Der 10 Meter hohe Sockel der Statue wird von einer eingefassten Erdkugel gebildet. Die stolze Statue von Jesus Christus blickt mit schützend ausgebreiteten Händen über Dili, die Hauptstadt Osttimors, und die Dili-Bucht sowie den malerischen Sandstrand Areia Branca. Böse Zungen behaupten, dass die Christusstatue nicht Dili oder das Kap Fatucama, sondern eigentlich Jakarta, die Hauptstadt Indonesiens, schützen soll, in dessen Richtung sie ebenfalls ihre Arme ausbreitet.

Der Pfad über die Klippe zur Christusstatue hinauf führt über ca. 500 Stufen und wird von einem Kreuzweg mit 14 Stationen gesäumt, der zu Füßen des Cristo Rei endet. Unterhalb der Statue wurde eine kleine Kapelle errichtet. Ein Besucher der Statue ist jedoch auch für jeden Nicht-Christen absolut zu empfehlen – die Aussicht von der steilen Klippe über das ruhige kristallklare Bandameer im Norden Indonesiens ist einfach fantastisch.