Lhaviyani Atoll, Malediven

Ein sonniger Strand auf der Insel Kuredu im Lhaviyani-Atoll, Malediven - © Ljupco Smokovski / Shutterstock
© Ljupco Smokovski / Shutterstock

Das Lhaviyani Atoll, oder auch Faadhippolhu Atoll genannt, ist ein Ring aus 54 paradiesischen Inseln im Nordosten der Malediven, nördlich des Male-Atolls. Das kleinste Atoll der Malediven steht für absolute Ruhe und Entspannung und bietet spektakuläre Tauchplätze, darunter zwei korallenbewachsene Schiffswracks.

Das Lhaviyani Atoll, oder auch Faadhippolhu Atoll genannt ist ein Ring aus 54 paradiesischen Inseln im Nordosten der Malediven, nördlich des Male-Atolls. Mit einer Ausdehnung von 18 mal 35 Kilometern ist der Atollring einer der kleinsten des Landes.

Neben der Hauptstadt-Insel Naifaru sind nur noch 4 andere Inseln bewohnt, diese sind Hinnavaru, Kuredu, Olhuvelifushi und Maafilaafushi. Kuredu ist mit einer Länge von 1,5 Kilometern und einer Breite von 350 Metern die größte Ferieninsel der Malediven. Auch auf Felivaru gibt es Aktivität, auf der kleinen Insel zwischen Naifaru und Hinnavaru befindet sich die einzige Konservendosenfabrik der Malediven.

Auf den traumhaften Inseln des Lhaviyani Atolls wurden vier luxuriöse Resorts errichtet. Kuredu, Komandoo, Kanuhuraa und Palmbeach.

Nichts als Ruhe im Lhaviyani Atoll

Das Motto des Lhaviyani Atolls ist eindeutig: Ruhe, Entspannung, individueller Urlaub weit weg vom Massentourismus. Demnach sind die Aktivitäten im Lhaviyani Atoll hauptsächlich auf Erholung ausgerichtet. Sonnenbaden auf einer Liege am weißen Sandstrand, Baden und Schwimmen im kristallklaren Wasser, ein gutes Buch im Schatten von Palmen, oder einfach nur aufs Meer hinaus schauen und das atemberaubende Panorama genießen – das sind die Aktivitäten, mit denen man sich auf den Inseln des Lhaviyani Atolls am besten die Zeit vertreibt.

Und natürlich tauchen nicht zu vergessen. Die Hotelinseln des Lhaviyani Atolls liegen direkt am Außenriff und bieten zig Tauchplätze, davon einige der schönsten Tauchspots der Malediven. Im Unterschied zu den Atollen Ari und Male ist das Lhaviyani Atoll noch eher ein Geheimtipp unter Tauchern und nicht ganz so überlaufen.

Fantastische Tauch-Spots des Lhaviyani-Atolls

Ein Tauchklassiker ist zum Beispiel der Kuredu-Express, so benannt wegen seiner starken Strömungen. Er bietet einen sandigen Kanal, der direkt zu einer atemberaubenden Unterwasserwelt führt. Terrassenartig angeordnet liegen hier mehrere Ebenen in der Tiefe des Meeres mit einer unglaublichen Artenvielfalt an Korallen und deren Bewohner. Aufgrund der Strömungsverhältnisse schauen auch immer wieder große Meerestiere vorbei. Mit etwas Glück erspäht man Rochen, große Tunfische und die gefährlich aussehenden Riffhaie.

Abenteuerlustige Tauchen wagen sich zum Ship Yard nahe des Hausriffs. Dort liegen in der fantastischen Unterwasserwelt zwei korallenbewachsene Schiffswracks in ihrem sandigen Grab in etwa 30 Meter Tiefe. Es handelt sich dabei um zwei japanische Kühlschiffe, die 1980 mitsamt ihrer Ladung versenkt wurden. Eines liegt auf der Seite, ein zweites steht auf dem Heck und ragt mit dem Bug 5 Meter aus dem Wasser.

Die beiden Schiffe sind nur 50 Meter voneinander entfernt und können in einem Tauchgang erforscht werden. Kenner bezeichnen den Ship Yard mit seinen von Weichkorallen eroberten Bullaugen, Takelagen, Schloten und Kommandobrücken als den spektakulärsten und unheimlichsten Tauchspot zugleich.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Kuredu-Resorts (englisch)