Höhlen bei Vang Vieng, Laos

Die Tham Xang, elektrisches Licht und gut ausgebaute Wege und Stufen ermöglichen eine Tour auf eigene Faust, Laos - © Nick G / Shutterstock
© Nick G / Shutterstock

Die atemberaubenden Kalksteinberge, die die laotische Stadt Vang Vieng umrahmen, sind durch unterirdische Höhlensysteme regelrecht zerklüftet. Einige der Höhlen sind mit elektrische Licht und gemauerten Stufen gut erschlossen, andere wiederum müssen im Schein der Stirnlampe erforscht werden.

Die gewaltigen Kalksteinberge rund um Vang Vieng sind in ihrem Inneren durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Manche Höhlen haben unglaubliche Ausmaße und sind mit Stalagmiten und Stalaktiten geschmückt, manche sind so klein, dass sich ein Mensch kaum durch die winzigen Öffnungen zwängen kann. Einige sind mit Wasser gefüllt und können per Tube oder Kajak erkundet werden, andere dienen seit Jahrhunderten als Tempelstätten der buddhistischen Gläubigen.

Höhle Tham Chang

Tham Chang ist zwar nicht die beeindruckendste Höhle, bei den Touristen jedoch am beliebtesten. Die weitläufige Höhle ist gut beleuchtet und ihr Eingang befindet sich gleich neben dem Vang Vieng Resort. Über eine malerisch angelegte Holzbrücke über den Nam Song gelangt man zu einer Treppe, die direkt zum Höhleneingang führt. Allein der Marsch über die Brücke ist schon atemberaubend. Ein Aussichtspunkt bietet einen spektakulären Rundblick über Vang Vieng, den Fluss und die Gebirgskette.

Höhle Tham Poukham (Höhle der blauen Lagune)

Die Tham Poukham (auch als „Goldhöhle” bekannt) befindet sich etwa 7km von Vang Vieng entfernt. Der Aufstieg zum Höhleneingang führt über 200 Meter eines immer steiler werdenden Pfades, der in einem letzten Stück an regelrechter fast senkrechter Kletterei endet, die durch künstliche Fußhalterungen unterstützt wird.

Eingang zu einer der Höhlen nahe Vang Vieng, Laos - © Stefano Ember / Shutterstock
© Stefano Ember / Shutterstock

Die Hitze des anstrengenden Aufstiegs kann mit einem Bad in der idyllischen grünblau schillernden Lagune vor der Höhle vertrieben werden, die Karpfen in der Lagune fressen den Besuchern aus der Hand. Mit der Seilschaukel über der Lagune ist der Spaßfaktor garantiert! Haben sich die Augen erst an das schummrige Licht in der Tham Poukham Höhle gewöhnt, ist ein vergoldeter liegender Buddha aus Bronze auszumachen, weitere Abbilder von Buddha folgen. Die golden schimmernden Stalaktiten gaben der Höhle ihren Spitznamen “Goldhöhle”.

Höhle Tham Xang (Elefantenhöhle)

Die Tham Xang zählt zu den teuersten Höhlen von Vang Vieng und bietet nicht wirklich mehr als andere. Ihr Name bedeutet „Elefantenhöhle” und stammt von einem Elefanten, der an einem buddhistischen Schrein in den Fels geschnitzt wurde. Elektrisches Licht und gut ausgebaute Wege und Stufen ermöglichen eine Tour auf eigene Faust.

Höhle Tham Non (Schlafhöhle)

Die 4km nördlich von Vang Vieng gelegene Tham Non ist auch als „Schlafhöhle” bekannt. In ihren schützenden Mauern zogen sich die Einheimischen während des Krieges zurück. Vor allem Kletterer finden gefallen an dieser Höhle.

Höhle Tham Nam

Tham Nam ist die erste Adresse für Höhlen-Tubing und kann auf den luftgefüllten Gummireifen erkundet werden. In Indiana-Jones-Manier geht es dann durch dunkle Höhleneingänge paddelnderweise im kühlen Nass durch die Felsen. Nichts für schwache Nerven oder Klaustrophobiker!

Tham Hoy (Schneckenhöhle) und Tham Loup

Etwa 15km von Vang Vieng entfernt befinden sich die Tham Hoy, die 7km tiefe „Schneckenhöhle” mit teilweise äußerst glitschigen Pfaden, deren Eingang von einem monumentalen Buddha bewacht wird, und die stockfinstere nur mit Stirnlampen begehbare Tham Loup, die wenig besucht wird und mit beeindruckenden Stalagmiten und Stalaktiten aufwarten kann.

Weitere Höhlen um Vang Vieng werden stetig erforscht, wer die volle Auswahl haben möchte, fragt am besten bei der lokalen Touristeninformation nach einer aktuellen Höhlenkarte auf dem Letztstand.