Christi-Himmelfahrts-Kathedrale in Almaty, Kasachstan

Die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale in Almaty ist eine prachtvolle russisch-orthodoxe Kirche, Kasachstan - © rm / Shutterstock
© rm / Shutterstock

Die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale in der kasachischen Großstadt Almaty ist eine der schönsten russisch-orthodoxen Kirchen der Stadt. Ganz aus Holz erbaut ist sie eines der wenigen Holzgebäude weltweit, die bis heute so lange erhalten geblieben sind.

Die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale ist eine prachtvolle russisch-orthodoxe Kirche in der Großstadt Almaty in Kasachstan. Sie befindet sich mitten im idyllischen Park der 28 Panfilowzy, der den Opfern des Zweiten Weltkriegs gedenkt.

Die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale in Almaty ist nicht nur wegen ihrer prunkvollen Fassade sehenswert. Sie wurde zur Gänze aus Tannenholz erbaut und ist damit erstens nach dem buddhistischen Tempel Todai-ji in der japanischen Stadt Nara das zweitgrößte hölzerne Gebäude der Welt und zweitens eine der wenigen hölzernen Sakralbauten, die bis heute vollständig erhalten geblieben sind.

Bau der Kathedrale von Almaty

Das farbenprächtige Kirchengebäude mit den malerischen spitzen Türmchen wurde auf Geheiß des Bischofs von Turkestan im Jahr 1907 nach dreijähriger Bauzeit fertiggestellt. Der Entwurf der Christi-Himmelfahrts-Kathedrale stammt vom Architekten Andrei P. Zankow, der für seine erdbebensicheren Gebäude bekannt ist. Und tatsächlich, nur 4 Jahre nach ihrer Fertigstellung kam mit dem ersten Erdbeben die Feuerprobe für die Kathedrale, die sie als eines der wenigen Gebäude in Almaty mit nur geringen Schäden überstand. Dies ist der Grund, warum die Kathedrale auch „Zankow-Kathedrale” genannt wird.

Ab dem frühen 20. Jahrhundert wurde das Kirchengebäude anderwärtig genutzt. Nach der Russischen Revolution fungierte der prachtvolle Holzbau als Landesmuseum der Kasachischen Sozialistischen Sowjetrepublik, später stand er öffentlichen Organisationen zur Verfügung und war Veranstaltungsort für Konzerte und Ausstellungen. Der 56m hohe Turm der Kathedrale fungierte als erste Funksender von Almaty. Erst im Mai 1995 kam die Kathedrale wieder in den Besitz der Russisch-Orthodoxen Kirchengemeinde. Zwei Jahre später wurden wieder die ersten Gottesdienste abgehalten.

Die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale von Almaty ist übrigens auf einer kasachischen Briefmarke und auf der 500-Tenge-Gedenkmünze abgebildet.