Kyōto Tower in Kyōto, Japan

Der 131 Meter hohe Kyoto Tower am Abend, Japan - © Ghettog76 / Fotolia
© Ghettog76 / Fotolia

Der Kyōto Tower ist ein 130 Meter hoher Aussichtsturm und stellt das höchste Bauwerk der gleichnamigen japanischen Stadt dar. Zu Anfang noch kontrovers diskutiert, ob eine derart moderne Stahlkonstruktion zu den altehrwürdigen Tempeln und Schreinen von Kyōto passt, gilt der Kyōto Tower heute als Wahrzeichen der Stadt und als beliebte Sehenswürdigkeit, die einen fantastischen Rundumblick über Kyōto bietet.

Der Kyōto Tower befindet sich, wie der Name schon verrät, in der japanischen Stadt Kyōto. Der 131 Meter hohe Aussichtsturm befindet sich im Stadtzentrum gegenüber dem Hauptbahnhof und ist das Wahrzeichen der Stadt.

Der Kyōto Tower wurde von Makoto Tanahashi an der Kyoto Universität entworfen und sollte für die Olympischen Sommerspiele, die 1964 in Tokio abgehalten wurden, errichtet werden. Sein Bau begann 1963, er wurde jedoch erst Ende 1964 fertiggestellt. Der Stahlturm ist das höchste Gebäude von Kyōto und soll mit seiner schneeweißen Außenmauer an eine japanische Kerze erinnern. Seine schlanke Form ähnelt einem Leuchtturm und erhebt sich weit über die Skyline von Kyōto.

Umstrittenes Design des Kyōto Tower

Seine unübersehbare Erscheinung führte in Kyōto zu differenzierten Meinungen. Erstens ließen viele ihren Unmut über die über eine Milliarde US-Dollar betragenden Kosten des Kyōto Towers aus. Zweitens konnten sich einige mit dem modernen, alles überragenden Bauwerk in der historischen Stadt Kyōto, die hauptsächlich für ihre alten Tempel und Schreine bekannt ist, nicht wirklich anfreunden.

Der 131 Meter hohe Kyoto Tower am Abend, Japan - © Ghettog76 / Fotolia
© Ghettog76 / Fotolia

Auch viele Besucher zeigen sich vom Anblick des Stahlturms, noch dazu genau gegenüber dem Glas- und Stahl-Koloss des Bahnhofs, überrascht. Ein japanischer Geschichtswissenschaftler nannte den Kyōto Tower gar einen „Stich durch das Herz” der altehrwürdigen Stadt. Viele vertreten dennoch die Ansicht, dass der Kyōto Tower dazu beiträgt, dass sich Kyōto nicht zu sehr hinter dem aufstrebenden modernen Rest von Japan zurückbleibt.

Der Kyōto Tower wurde am 28. Dezember 1964 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, im darauffolgenden Jahr besuchten eine Million Menschen die Aussichtsplattform am höchsten Gebäude Kyōtos. Mittlerweile hat der Run auf den Tower etwas nachgelassen, die Besucherzahlen betragen jedoch immer noch etwa 1.000 pro Tag. In etwa 100 Metern Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, die bis zu 500 Personen einen fantastischen Rundumblick über Kyōto bietet. An klaren Tagen ist sogar eine Sicht bis ins etwa 50km entfernte Osaka möglich.

Der Sockel des Kyōto Towers wird von einem 30 Meter hohen, neunstöckigen Gebäude gebildet, in dem ein 3-Sterne-Hotel und mehrere Shops untergebracht sind. Darüber befindet sich ein dreistöckiges Restaurant namens Sky Lounge. Der Kyōto Tower soll absolut Taifun- und Erdbebensicher sein. Laut dem Business-Chef des Towers übersteht er weit stärkere Erdbeben als zum Beispiel das von Kobe im Jahr 1995 und trotzt Windstärken von über 300km/h.