Strand von Parangtritis auf Java, Indonesien

Der Strand von Parangtritis beeindruckt durch seine dramatischen Klippen, seinen feinen schwarzen Vulkansand und seine atemberaubenden Sonnenuntergänge, Indonesien - © Ziye / Shutterstock
© Ziye / Shutterstock

Parangtritis liegt auf der Insel Java in Indonesien etwa 30km südlich der Inselhauptstadt Yogyakarta. Tagsüber der perfekte Ort, um dem hektischen Stadtleben zu entfliehen, nachts kann man sich in das quirlige Strandleben stürzen und im silbrigen Mondlicht entdecken, warum das Gebiet um Parangtritis von zahlreichen Legenden umrankt wird.

Parangtritis liegt auf der Insel Java in Indonesien etwa 30km südlich der Inselhauptstadt Yogyakarta. Der zugehörige Strand ist einer der schönsten Strände auf ganz Java und beeindruckt durch seine dramatischen Klippen, seinen feinen schwarzen Vulkansand und seine atemberaubenden Sonnenuntergänge.

Aufgrund von gefährlichen Untergrundströmungen ist der Strand von Parangtritis nicht zum Baden oder Schwimmen geeignet. In einigen abgetrennten Süßwasserbereichen kann das kühle Nass jedoch genossen werden.

Die beliebtesten Aktivitäten am Strand von Parangtritis sind romantische Spaziergänge, Reitausflüge oder einfach nur absolut entspannendes Sonnenbaden auf den dunklen bis schwarzen Sanddünen. Hinter dem Strand erheben sich die Gembirawati-Klippen, die einen traumhaften Panorama-Blick über das Strandleben und den Indischen Ozean bieten.

Tempelruinen in paradiesischem Ambiente von Parangtritis

Am östlichen Ende der Klippen befinden sich vor neugierigen Augen verborgene historische Tempelruinen. Im Gegensatz zu den meisten Tempeln, die sich in den Bergen befinden, liegt der Gembirawati-Tempel nur einige hundert Meter von Javas Küste entfernt.

Der absteigende Pfad zu den Ruinen beginnt in der Nähe des luxuriösen Queen South Hotels. Dieses Hotel wurde übrigens nach Ratu Kidul, der „Königin des südlichen Ozeans” benannt, deren magisches Königreich der Legende nach über den Strand von Parangtritis betreten werden kann. Sie ist nicht dafür bekannt, Fremde gerne willkommen zu heißen und so tragen viele Javanesen weder gelb noch grün, um die mächtige Königin nicht zu erzürnen.

Tagsüber ist der Strand von Parangtritis der perfekte Ort, um dem hektischen Stadtleben von Yogyakarta zu entfliehen. Doch neigt sich die Sonne gen Westen und der Tag dem Ende, erwacht der Strand von Parangritis aus seinem meditativem Dornröschenschlaf. Die Restaurants, Cafés und Bars füllen sich mit quirligem Leben und knatternde ATVs (all-terrain-vehicles) düsen über die Sanddünen. Geruhsamere Besucher lassen sich in Pferdekutschen durch die laue Abendluft ziehen und winken den Kindern zu, die in der ständigen Meeresbrise ihre Drachen steigen lassen.

Ist die Nacht über den Strand hereingebrochen, schimmert der Mond im rauschenden Meer und Millionen von Sterne überziehen den schwarzen Vulkansand vor Parangtritis mit einem silbrigen Leuchten. Spätestens dann weiß jeder, warum an den Stränden, Höhlen, Seen und Pfaden von Parangtritis derartig viele Mythen und Legenden entstanden sind.