Strände von Goa, Indien

Der Palolem Beach in Goa, Indien, ist ein absolut herrlicher tropischer Sandstrand - © Mikhail Nekrasov / Shutterstock
© Mikhail Nekrasov / Shutterstock

Die Strände der atemberaubenden 100km langen Küste von Goa an der Westküste Indiens liegen vor dem Arabischen Meer. Sie sind vor allem für die hohe Qualität des Sandes bekannt und gelten gleichermaßen als Erholungs- und Partydestination.

Der überwältigende schöne Küstenstreifen von Goa liegt an der Westküste Indiens am Arabischen Meer. Die 100km lange Küstenlinie aus feinstem Sand wird auch „indische Riviera” genannt und nur von 7 Flüssen unterbrochen, die sich ins Arabische Meer ergießen.

Die sagenhaften Strände der ehemaligen portugiesischen Kolonie sind vor allem für die besonders hohe Qualität des Sandes berühmt. Entlang der scheinbar endlosen Küste reiht sich ein schmuckes indisches Dorf an das andere. Die äußerst gastfreundlichen Einheimischen sorgen hier in ausgezeichneten Restaurants für das leibliche Wohl der Gäste. Die schattigen Plätzchen unter wogenden Palmen mit wunderbarem Blick aufs Meer lassen nichts zu wünschen übrig. Hin und wieder muss man sich allerdings seinen Strandplatz mit den heiligen Kühen teilen.

Kühe am tropischen Strand von Goa in Indien - © AleksandarTodorovic/Shutterstock
© AleksandarTodorovic/Shutterstock

Von derartig paradiesischen Orten wird der Massentourismus natürlich nahezu angezogen. Auch an den Stränden Goas finden sich viele Hotels in allen möglichen Preisklassen. Die beste Zeit für einen Urlaub in Goa ist das Winterhalbjahr, also von Oktober bis April, wenn der Monsunregen gerade vorüber ist.

Hippies in Goa

Die Strände von Goa wurden aber nicht erst in den letzten Jahren von Touristen entdeckt. Bereits in den Sechzigerjahren reisten Aussteiger und vor allem Hippies nach Goa, nachdem sie dort eine Möglichkeit gefunden hatten, ein Leben fern europäischer Pflichten und Zwängen zu führen. Deren Art zu leben ist bis heute an den Stränden von Goa erhalten geblieben.

In der Stadt Anjuna wird jeden Mittwoch ein Hippie-Markt am Strand abgehalten, zu dem Händler aus ganz Indien angereist kommen. Sie verkaufen Kunsthandwerk, Antiquitäten und jede Menge Kitsch. Aber nicht nur Inder, auch Europäer, die am Strand ein neues Leben begannen, bieten auf diesem Markt ihre Waren an. Einmal im Jahr steigt eine traditionelle Weihnachtsparty, die Gäste aus aller Welt begeistert.

Calangute Beach

An der Küstenlinie Goas findet man unzählige verschiedene Strandabschnitte, von denen jeder einen anderen Namen trägt und seine ganz speziellen Vorzüge zu bieten hat. Als „Königin der Strände” wird der Calangute Beach bezeichnet, der nach dem gleichnamigen, am Meer gelegenen Ort benannt ist. Hier findet man nicht nur nette Restaurants und gemütliche Kneipen, sondern auch Hotels, Souvenirgeschäfte, Reisebüros und eine kleine Bibliothek. Vor allem nachts herrscht hier reges Treiben, wenn die Bars und Strandhäuser, in denen jeden Abend Partys veranstaltet werden, ihre Türen öffnen.

Colva Beach

Neben Calangute ist auch der Colva Beach einen Besuch wert. Der mit 25 Kilometern längste Strand Goas wird oft mit der brasilianischen Copacabana in Rio de Janeiro verglichen.

Colva Beach, der mit 25 Kilometern längste Strand Goas wird oft mit der brasilianischen Copacabana verglichen, Indien - © dashingstock / Shutterstock
© dashingstock / Shutterstock

Betul und Palolem Beach

Wer im Urlaub nicht auf Feiern oder Action aus ist, sollte den Betul Beach oder den Palolem Beach aufsuchen. Diese beiden Strände sind vom Tourismus beinahe unberührt. Bevor man allerdings auf feinem Sand oder in kristallklarem Wasser die Seele baumeln lassen kann, muss man eine etwas kompliziertere Anreise in Kauf nehmen, denn diese beiden Strände sind etwas schwierig zu erreichen. Von Colva Beach aus gelangt man zu Betul Beach, wenn der Sal-Fluss Niedrigwasser führt, denn dann kann man ihn einfach durchwaten. Palolem Beach kann über eine Schotterstraße in der südlichen Provinz Canacona erreicht werden.

Besuch in Goa

An den Stränden von Goa findet man generell leicht ein Hotel, Anjuna ist dabei allerdings eine Ausnahme. Hat man zuvor kein Zimmer gebucht, kann es einem hier schon mal passieren, dass man ein paar Nächte warten muss, ehe man eine Bleibe findet. Doch alles kein Problem: In diesem Fall kann man sein Gepäck gegen Bezahlung zur Überwachung bei Restaurantbesitzern lassen und bis man ein Zimmer hat, völlig romantisch unter Palmen und Sternen nächtigen. Wer weiß, ob man nach einer Nacht am Strand dann überhaupt noch mit Dach über dem Kopf schlafen möchte.

Abgesehen von einem erfrischenden Bad im Meer kann man in und von Goa aus eine Vielzahl an Ausflügen unternehmen. Viele der Ausflugsziele erreicht man bequem mit dem Taxi, auch den einmal pro Woche stattfindenden Flohmarkt in Anjuna zu besichtigen zahlt sich aus.