India Gate in Neu Delhi, Indien

Das India Gate ist ein gewaltiger Triumphbogen in Neu Delhi und wurde zu Ehren der Soldaten errichtet, die im Ersten Weltkrieg und im Afghanistan-Krieg 1919 fielen, Indien - © jackmicro / Fotolia
© jackmicro / Fotolia

Als India Gate wird ein gewaltiger Triumphbogen im Zentrum der indischen Hauptstadt Neu Delhi bezeichnet. Er wurde zu Ehren der für Indien gefallenen Soldaten errichtet. Vor allem an heißen Tagen und in den Abendstunden ist die weitläufige Rasenfläche um das India Gate ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen.

Als India Gate wird ein gewaltiger Triumphbogen im Zentrum der indischen Hauptstadt Neu Delhi bezeichnet. Das ursprünglich All India War Memorial genannten Denkmal wurde im Jahr 1931 zu Ehren der britisch-indischen Soldaten errichtet, die im Ersten Weltkrieg und im Afghanistan-Krieg 1919 fielen. Die Namen der bekannten Opfer, 13.500 an der Zahl, sind in den Stein eingraviert. Seit 1971 gilt das India Gate auch als Denkmal an die Opfer des Bangladesch-Krieges.

Entworfen wurde das India Gate vom britischen Architekten Sir Edwin Lutyens, der beim Aufbau von Neu-Delhi eine gewichtige Rolle spielte. Als Vorbild diente ihm der weltberühmte Arc de Triomphe in Paris. Der gewaltige Triumphbogen ist 42 Meter hoch und besteht aus rotem und beigem Sandstein sowie Granitblöcken. Einige der wichtigsten Straßen in Neu Delhi führen sternförmig vom India Gate weg.

Beliebter Treffpunkt in Neu Delhi

Um das India Gate selbst gibt es keinen Autoverkehr mehr, Besucher können sich dem monumentalen Bauwerk ungestört widmen.

Sofern man das ungestört nennen kann. Vor allem in den Abendstunden, wenn das India Gate und die Springbrunnen in der Umgebung in atemberaubend schön in farbigem Licht erstrahlen, sammeln sich nicht nur Touristen sondern auch Straßenverkäufer aller Art zu Füßen des Triumphbogens. Viele nutzen die Gelegenheit und machen auf dem Rasen unter dem India Gate ein Picknick. Verhungern wird man dort ganz bestimmt nicht! An nationalen Feiertagen wird das India Gate besonders schön in Szene gesetzt.

Auf der weitläufigen Rasenfläche werden auch immer kulturelle, soziale oder sportliche Veranstaltungen abgehalten, wie zum Beispiel das erste Drachenfest im November 2011. Clubs aus ganz Indien waren anwesend und die Luft wurde von winzigen bis riesenhaften Drachen beherrscht.

Die ewige Flamme des India Gate

Unter dem India Gate befindet sich ein Schrein aus schwarzem Marmor. Die Amar Jawan Jyoti, die seit 1971 brennende „Flamme des unsterblichen Soldaten“, markiert dort das Grab des Unbekannten Soldaten, als Vertreter aller gefallenen Kämpfer, die durch das Denkmal geehrt werden. Präsident sowie Premierminister und Staatsgäste erweisen regelmäßig ihre Ehrerbietung. Die Fahnen um den Schrein repräsentieren die drei Streitmächte Indiens, Armee, Marine und Luftwaffe. Je ein Vertreter bewacht das India Gate und das Grab des Unsterblichen Soldaten in einer rotierenden 24h-Schicht.

Nicht weit vom India Gate befindet sich ein etwas verwaist aussehender Baldachin, der ebenfalls von Sir Lutyen entworfen wurde. Der Schein trügt nicht, ursprünglich stand unter dem geschwungenen Sandsteindach eine Statue von König George V, die jedoch in den 1960er Jahren gemeinsam mit einigen anderen Statuen in den Coronation Park übersiedelt wurde. Es wird diskutiert, den leeren Platz soll durch ein Abbild von Mahatma Gandhi zu ersetzen.