Sightseeing in Hongkong – die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Hongkong begrüßt das Chinesische Neue Jahr mit einem spektakulären Feuerwerk in der Victoria Bay - © coloursinmylife / Shutterstock
© coloursinmylife / Shutterstock

Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone in der Volksrepublik China, die sich an der Südküste des Landes im Mündungsbereich des Perlflusses befindet. Die faszinierende Metropole mit rund 7,5 Millionen Einwohnern ist weltweit vor allem als Stadt der Unterhaltung bekannt.

In Hongkong können Besucher einen einzigartigen Mix aus chinesischen Traditionen und der westlichen Moderne erleben. Doch welche Sehenswürdigkeiten müssen beim Sightseeing in Hongkong unbedingt auf die Liste?

BILDER: Sightseeing in Hongkong

Victoria Peak

Die Skyline der Stadt Hongkong bei blauem Himmel - © rabbit75_fot / Fotolia
© rabbit75_fot / Fotolia

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Hongkong ist Victoria Peak auf Hongkong Island. Hierbei handelt es sich um einen 552 Meter hohen Hügel, der eine grandiose Aussicht auf die Skyline von Hongkong bietet. Auch der Sonnenuntergang lässt sich von diesem Punkt aus perfekt genießen. Auf den Gipfel gelangen die Besucher mit der Peak Tram, welche im Jahr 1888 eröffnet wurde. Die Standseilbahn ist allerdings gut besucht, weshalb es häufig zu langen Wartezeiten kommt.

Alternativ kann Victoria Peak auch mit dem Taxi oder Bus erreicht werden. Oben angekommen, strömen die meisten Menschen zur Aussichtsplattform. Allerdings gibt es auch in deren Umgebung zahlreiche schöne sowie kostenfreie Aussichtspunkte. Wer will, kann anschließend zu Fuß auf der Old Peak Road wieder in die Stadt zurückkehren, was etwa 20 Minuten dauert.

Central Mid-Levels Escalator

Weltberühmt ist die Rolltreppe von Hongkong namens Central Mid-Levels Escalator. - © martinho Smart / Shutterstock
© martinho Smart / Shutterstock

Weltberühmt ist außerdem die Rolltreppe von Hongkong namens Central Mid-Levels Escalator. Genau genommen, handelt es sich dabei um 20 aufeinanderfolgende Rolltreppen, die insgesamt eine Strecke von 800 Metern auf 135 Höhenmetern umfassen. Sie verbindet seit dem Jahr 1993 die Stadtteile Central sowie Mid-Levels und gilt damit als die längste überdachte Rolltreppe der Welt.

Wer diese allerdings nicht nur von außen sehen, sondern selbst fahren möchte, muss auf die Zeiten achten. Denn das Rolltreppensystem kann immer nur in eine Richtung fahren. Morgens ist das somit von oben nach unten der Fall und nachmittags von unten nach oben. So soll den Bewohnern der höheren Mid-Levels der Arbeitsweg erleichtert werden. Die gesamte Fahrt dauert rund 20 Minuten, wobei es sich jedoch auch lohnen kann, immer wieder Zwischenstopps einzulegen und die Gegend zu erkunden.

Straßenmärkte in Hongkong

Wer in Hongkong zu Besuch ist, sollte mindestens einen der Straßenmärkte mit eigenen Augen gesehen haben - © Christian Mueller / Shutterstock
© Christian Mueller / Shutterstock

Wer in Hongkong zu Besuch ist, sollte mindestens einen der Straßenmärkte mit eigenen Augen gesehen haben. Sie gehören fest zur Tradition der Stadt und stellen mit ihrem bunten Treiben sowie ihren heimischen Spezialitäten ein ganz besonderes Erlebnis dar.

Die Auswahl ist dabei groß und reicht beispielsweise vom Temple Street Night Market, wo köstliches Street Food angeboten wird, über den Ladies Market auf der Tung Choi Street mit einer großen Auswahl an Kleidung sowie Accessoires für Frauen bis hin zu Einkaufszentren wie den Chungking Mansions.

Dort finden die Besucher eine Vielzahl an Restaurants, Boutiquen & Co in einem riesigen Gebäude mit fünf Türmen sowie insgesamt 17 verschiedenen Stockwerken. Die Chungking Mansions sind außerdem eine berühmte, aber auch berüchtigte Übernachtungsmöglichkeit für Backpacker aus aller Welt.

Man Mo Tempel

Der älteste und zugleich schönste Tempel In Hongkong lautet auf den Namen „Man Mo“ und wurde im Jahr 1847 erbaut - © KanokpolTokumhnerd / Shutterstock
© KanokpolTokumhnerd / Shutterstock

Fest zur Kultur von Hongkong gehören natürlich auch die Tempel. Der älteste und zugleich schönste sowie bekannteste Tempel der Stadt lautet auf den Namen „Man Mo“. Er wurde im Jahr 1847 erbaut und bietet inmitten der hohen Wolkenkratzer einen einzigartigen Anblick. Den Einheimischen dient er als Ruheoase zwischen dem Lärm der Großstadt sowie natürlich als heilige Stätte, wovon hunderte Räucherspiralen zeugen, die stets im Tempel verbrannt werden.

Für Besucher ist die Luft daher gewöhnungsbedürftig. Dennoch ist der taoistische Man Mo Tempel eine faszinierende Sehenswürdigkeit aus der britischen Kolonialzeit – also lange bevor Hongkong zu der aufstrebenden Metropole von heute wurde. Genau diese Gegensätze sind es, welche die Stadt für viele Besucher so interessant und einzigartig machen.

Avenue of Stars

Die Skyline der Stadt Hongkong bei Nacht - © rabbit75_fot / Fotolia
© rabbit75_fot / Fotolia

Zu den bekanntesten Orten der Stadt gehört auch die sogenannte Avenue of Stars, denn viele Touristen kommen hierher, um einen Blick auf die Skyline von Hongkong zu werfen. Sie gilt als die schönste Skyline der Welt und hängt damit so manche andere berühmte Metropole ab. Von der Avenue of Stars ist theoretisch ein hervorragender Blick auf die Skyline möglich – in der Praxis wird das aufgrund der Menschenmassen aber manchmal schwierig. Es kann daher sinnvoll sein, auf andere Orte auszuweichen, die ebenfalls einen herrlichen Blick auf die Wolkenkratzer von Hongkong bieten.

Eine Möglichkeit ist die Uferpromenade am Tsim Sha Tsui Ufer, die sich mit der berühmten „Star Ferry“ erreichen lässt. Aber auch der Stadtteil Kowloon auf der gegenüberliegenden Seite von Hongkong Island bietet einen hervorragenden Blick. Wer die Skyline in besonderer Schönheit betrachten möchte, kommt um 20 Uhr. Denn jeden Abend um diese Uhrzeit findet die Symphony of Lights statt, eine Lichtershow, bei welcher die Häuser der Skyline passend zur Musik mit Lichteffekten in Szene gesetzt werden.

Tian Tan Buddha

Der Tian Tan Buddha befindet sich auf Lantau Island und ist besser bekannt als „Big Buddha“, Hongkong - © Nejron Photo / Shutterstock
© Nejron Photo / Shutterstock

Der Tian Tan Buddha befindet sich auf Lantau Island und ist besser bekannt als „Big Buddha“. Diesem Spitznamen macht er alle Ehre, denn er misst über 34 Meter Höhe. Die gewaltige Bronzestatue sitzt zudem auf einem Hügel, auf den eine Treppe mit 286 Stufen führt. Dadurch sticht der Tian Tan Buddha schon von Weitem ins Auge. Der „Big Buddha“ wiegt über 250 Tonnen und ist das Wahrzeichen des Klosters Po Lin, das sich am Fuß des Hügels befindet und ebenfalls eine Besichtigung wert ist.

Im Inneren der Statue kann außerdem eine Ausstellung besucht werden und es gibt eine Terrasse mit weiteren, kleineren Statuen. Beim Tian Tan Buddha handelt es sich somit um die größte freistehende sowie sitzende Buddha-Statue der Welt, welche die Harmonie zwischen Religion, Mensch und Natur symbolisieren soll.

Tipp: Ein echter Geheimtipp ist außerdem der Path of Wisdom, der nur unweit vom „Big Buddha“ entfernt verläuft und gesäumt ist von 38 großen Holzstelen mit chinesischen Schriftzeichen.

Ngong Ping 360

Die Cable Car Ngong Ping bietet eine 360 Grad Rundumsicht über Lantau Island bis zum Flughafen von Hongkong - © dbppstock88 / Shutterstock
© dbppstock88 / Shutterstock

Der Weg zum „Big Buddha“ führt über eine weitere Sehenswürdigkeit. Denn nach oben geht es mit der Ngong Ping Seilbahn. Die Cable Car bietet dabei eine 360 Grad Rundumsicht über Lantau Island bis zum Flughafen von Hongkong sowie die umliegende Landschaft. Es empfiehlt sich allerdings, die Tickets frühzeitig zu kaufen, denn der Andrang ist groß. Wer kann, erhascht noch eine der „Crystal Cabins“ mit Glasboden für ein unvergessliches Erlebnis.

Hong Kong Disneyland

Das Disneyland in Hongkong erfreut sich bei Touristen großer Beliebtheit und zählt mehr als acht Millionen Besucher jährlich - © Swedishnomad - Alex W / Shutterstock
© Swedishnomad – Alex W / Shutterstock

Auch an modernen Highlights mangelt es Hongkong nicht. Das Disneyland erfreut sich daher bei Touristen großer Beliebtheit und gehört sicherlich zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Zwar handelt es sich um den kleinsten der fünf weltweiten Disneyland-Parks, trotzdem zählt er mehr als acht Millionen Besucher jährlich.

Vor allem Familien mit Kindern, aber auch Disney-Fans jeden Alters kommen hier zwischen den zahlreichen Attraktionen voll auf ihre Kosten. Zudem soll es bis zum Jahr 2023 weiter ausgebaut werden. Eine Sehenswürdigkeit also, die nicht für jeden geeignet ist, aber für einige Besucher in Hongkong auf jeden Fall zu den Must-sees zählt.

Tempel der 10.000 Buddhas

Das Gelände des Tempels der 10.000 Buddhas umfasst eine Fläche von 8 Hektar, Hongkong - © Ella Hanochi / Shutterstock
© Ella Hanochi / Shutterstock

Traditioneller und außergewöhnlicher ist das 10.000 Buddhas Monastery in Hongkong. In der Tempelanlage gibt es zahlreiche Treppen, die von noch mehr Buddha-Statuen gesäumt sind. Das Besondere daran ist außerdem, dass es sich nicht um klassische Figuren handelt, sondern um unkonventionelle Buddha-Illustrationen. Diese sind mitunter sehr humorvoll anzusehen und allein aufgrund ihrer Masse beeindruckend. Genau genommen, sind in dem Temple nämlich nicht „nur“ 10.000, sondern mittlerweile sogar rund 12.800 der Statuen zu bewundern.

Dragon’s Back

Der Dragon’s Back außerhalb Hongkongs ist für seine unvergessliche Aussicht auf die Metropole berühmt - © JaySi / Shutterstock
© JaySi / Shutterstock

Dragon’s Back liegt nicht in Hongkong, sondern außerhalb der Stadt. Im Osten von Hongkong Island erhebt sich eine Bergkette mit bis zu 100 Meter hohen Gipfeln. Einer dieser Gipfel lautet auf den Namen Dragon’s Back.

Er gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen für Wanderer, ist aber zugleich für seine unvergessliche Aussicht auf die Metropole berühmt. Wer also einfach mal durchatmen und der Stadt entfliehen möchte, ist auf dem „Rücken des Drachen“ richtig aufgehoben!

BILDER: Top Shots von Hongkong