Höhlenstadt Uplistsikhe, Georgien

Die Höhlenstadt Uplistsikhe ist eine der ältesten Siedlungen der Menschheit, Georgien - © Alex Ishchenko / Fotolia
© Alex Ishchenko / Fotolia

Die Höhlenstadt Uplistsikhe in Georgien nahe der Stadt der Gori ist eine der ältesten Siedlungen der Menschheit und war einst wichtige Handelsmetropole der Seidenstraße. Auf einem Areal von 8 Hektar wurden an die 700 Räume, Hallen und Kellergewölbe aus dem weichen Sandstein gehauen.

Die Höhlenstadt Uplistsikhe („Festung des Herrn”) ist neben Wardzia und der Klosteranlage David Garedji die älteste der drei uralten Felsensiedlungen in Georgien und liegt etwa 10km von Gori, der Geburtsstadt Stalins, entfernt. Auf einer Fläche von etwa 8 Hektar wurden bereits Jahrhunderte vor Christus über dem Fluss Kura Räume, Hallen und Tunnel in den weichen Sandstein gegraben. Uplistsikhe steht auf der Anwärterliste für das UNESCO-Weltkulturerbe.

Ur-Wein an der Seidenstraße

Das Felsplateau von Uplistsikhe wurde bereits in der Bronzezeit gegründet und ab dem 16. Jahrhundert vor Christus von Menschen besiedelt. Es zählt damit zu den frühesten Siedlungen weltweit. Nach und nach wurde Uplistsikhe zu einem wichtigen Handelszentrum der berühmten Seidenstraße und Königsstadt der Kartli-Herrscher mit bis zu 20.000 Einwohnern und 700 Felsbauten. Georgien kann außerdem als Urheimat des Weins angesehen werden, der Weinstock galt bei der Bevölkerung als Baum des Lebens und der Fülle und viele Krankheiten wurden mit Wein behandelt. Im Jahr 337 hielt das Christentum Einzug in Georgien und viele der heidnischen Tempel und Andachtsstätten wurden zerstört oder umfunktioniert.

Bereits auf den ersten Blick erscheinen die steinernen Fronten von Uplistsikhe wie eine mächtige Festung. Ein 40 Meter langer Tunnel zum Fluss Mtkwari gewährleistete die Wasserversorgung der Bevölkerung auch während Belagerungen. Viele Male hielt die steinerne Stadt Eroberungsversuchen stand, erst im 13. Jahrhundert gelang dem Mongolenherrscher Ögedei Khan die Zerstörung von Uplistsikhe und leiteten damit den Untergang der einst wichtigen Höhlenstadt ein.

Unterwegs in Uplistsikhe

Eine der Höhlen von Uplistsikhe, die Höhlenstadt wurde bereits in der Bronzezeit gegründet und ab dem 16. Jahrhundert vor Christus von Menschen besiedelt, Georgien - © IliaTorlin / Shutterstock
© IliaTorlin / Shutterstock

An die 150 Räume, Weinkeller, Hallen mit ihren Säulen und Rundbögen inkl. Straßen, Kanalisation und Wasserversorgungstunnel sind bis heute erhalten und können besichtigt werden.

Die Wohnhäuser waren Räumlichkeiten, die einfach aus dem weichen Fels gehauen wurden und durch torbogenförmige Einlässe betreten werden konnten. Im Inneren wurden die Räume durch Säulen und Gewölbe getragen. Mittlerweile wurden einige davon im Zuge der Restaurierung der Höhlenstadt mit Betonpfeilern verstärkt. In Uplistsikhe gab es auch eine Bäckerei, eine Apotheke, ein Amphitheater als Überbleibsel der griechischen Soldaten, einen Markt und ein Gefängnis, außerdem wurden Opferstellen mit tierischen Überresten entdeckt.

Über Uplistsikhe thront das mächtige Bauwerk der christlichen Fürstenkirche aus dem 10. Jahrhundert, in dem Gold-, Silber- und Bronzeschmuck, sowie Skulpturen und Keramiken gefunden wurden, von denen einiges heute im Nationalmuseum von Tiflis zu sehen ist. Ihr Inneres ist mit kunstvollen Fresken geschmückt, die jedoch zum Großteil von der kommunistischen Besatzung mit weißer Farbe übertüncht wurden und nicht mehr zu retten waren. Die anderen Bauten sind meist ohne jegliche Verzierungen. Neben der Kirche ist das Tamaris Darbasi der beeindruckendste Bau in Uplistsikhe. Die riesige Felsenhalle stellt das größte Bauwerk der Höhlenstadt dar und wird von zwei gewaltigen Säulen gestützt.

Tipp: Bei der Ankunft in Uplistsikhe wird man nahezu automatisch von einem Guide gefunden, der einem den historischen Hintergrund der faszinierenden Anlage erklärt. Nie gleich das erste Angebot akzeptieren, sondern den Preis verhandeln!

Uplistsikhe kann mit dem Taxi oder dem Bus von Gori aus erreicht werden. Für die Rückkehr nach Gori gibt es keine ausgeschilderte Bushaltestraße. Am besten, man bewegt sich entlang der Hauptstraße bis man auf eine Gruppe von wartenden Menschen trifft.

Weiterführende Links:

Detailinfos zur Höhlenstadt Uplistsikhe