Ausgrabungsstätte Yinxu, China

Die Schriftzeichen auf den Orakelknochen von Yin Xu wurden als Vorläufer der chinesischen Sprache identifiziert, China - © Jun Mu / Shutterstock
© Jun Mu / Shutterstock

Yinxu beschreibt die Ausgrabungsstätte der ehemaligen chinesischen Hauptstadt Yin. In der Bronzezeit herrschte die Shang-Dynastie über mehr als 200 Jahre in der Stadt Yin bis sie mit ihrem Untergang verfiel.

„Yinxu” bedeutet übersetzt die „Ruinen der Stadt Yin”. Diese liegen an den Ufern des Flusses Huan He im Nordwesten der Provinz Henan im Osten Chinas. Die Ruinen auf einer Ausdehnung von ca. 30km² datieren bis zum 14. Jahrhundert vor Christus in die damalige Bronzezeit zurück.

Chinas Hauptstadt Yin

Nach dem Sieg des Shang-Stammes über die herrschende Xia-Dynastie wurde Yin zur Hauptstadt Chinas und die Shang-Dynastie eines der mächtigsten Reiche der Bronzezeit in Ostasien. Die einst prächtige Hauptstadt Yin beherbergte 12 Herrscher in 8 Generationen über 225 Jahre. Im frühen 11. Jahrhundert vor Christus kam dann mit dem Angriff des König Wu das Ende der Shang Dynastie. Nach ihrem Untergang wurde Yin verlassen und verfiel innerhalb kürzester Zeit zur Ruinenstadt.

Hauptfundort sind die beiden Dörfer Xiaotun und Huayuanzhuang. Seit 1961 zählen sie zu den Denkmälern der Volksrepublik China und seit 2006 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Funde von Yin

Die erste Entdeckung um die Wende zum 20. Jahrhundert waren Orakelknöchelchen mit Schriftzeichen, die als Vorläufer der chinesischen Sprache identifiziert wurden. Systematische Ausgrabungen wurden erst 1928 initiiert. So wurde erst 1978 das etwa 100 Meter nördlich gelegene ungeplünderte Grab von Fu Hao, der Ehefrau des Shang-Herrschers Wu Ding, mit beinahe 2.000 Grabbeigaben aus Bronze und Jade und an die 7.000 Kaurimuscheln gefunden. Der bedeutsame Fund stellt das einzige vollständig erhaltene Grab aus der Shang-Dynastie dar.

Weitere Gräber wurden am Nordufer des Gelben Flusses entdeckt, hier wurden sowohl Prinzen als auch Sklaven beerdigt.

Weitere Entdeckungen waren ganze Bronzegießereien, Paläste, Tempel und unzählige weitere Orakelknochen mit Schriftzeichen, deren Erforschung und Entzifferung zu einer eigenen Disziplin wurde. Die Ausgrabungsergebnisse bewiesen die Hochentwicklung der damaligen chinesischen Gesellschaft.