Parlament in Dhaka, Bangladesch

Das Parlamentsgebäude in Dhakar in äußerst futuristischem Design ist eines der größten Parlamentsgebäude der Welt, Bangladesch - © Orhan Cam / Shutterstock
© Orhan Cam / Shutterstock

Das Parlamentsgebäude in Dhaka zeichnet sich durch sein einzigartiges futuristisches Design aus. Der amerikanische Architekt setzte auf gerade Linien und geometrische Formen.

Als Jatiya Sangsad Bhaban, „Haus der Nationalversammlung” wird das Parlamentsgebäude in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, bezeichnet. Das Parlament in äußerst futuristischem Design ist vom US-amerikanischen Architekten Louis I. Kahn als eines der größten Parlamentsgebäude der Welt entworfen worden.

Ursprünglich sollte das Design des Gebäudes vom bangladeschischen Architekten Muzharul Islam gestaltet werden, doch er selbst lehnte mit den Worten „Nein, wir brauchen einen Meister, um dies zu machen” den Auftrag ab. Schließlich fiel die Wahl auf seinen Lehrer Louis I. Kahn, dem Muzharul Islam während des gesamten Projektes als Assistent zur Seite stand.

Der Bau des Gebäudes begann im Jahr 1961, Auftraggeber war die pakistanische Regierung. Durch den Bürgerkrieg um die Unabhängigkeitserklärung, der Umgestaltung der ursprünglichen Entwürfe, die ein pyramidenförmiges Dach vorsahen, und letztendlich den Tod des Architekten im Jahr 1974 wurde der gewaltige Bau erst 21 Jahre später fertiggestellt. Das erste Mal nach seiner Eröffnung wurde es 1982 vom Parlament von Bangladesch genutzt. Seither war das Jatiyo Sangshad Bhaban das einzige Gebäude, in dem die Nationalversammlung in Bangladesch zusammenkam.

Aufbruch in die neue Demokratie

Der moderne Bau sollte die Hoffnung und die Aufbruchsstimmung der jungen demokratischen Republik Bangladesch symbolisieren. Der eindrucksvolle Betonbau weist eine völlig neue, nahezu archaisch anmutende Architektur auf. Die grau-braunen Mauern ragen hoch über gepflegte Grünflächen empor, die geometrisch angeordneten Linien aus weißem Marmor betonen die klaren Linien des Designs. Die in riesigen Dreiecken und Kreisen geformten Lichteinlässe verleihen dem Bau einen wahrlich futuristischen Touch.

Im Parlaments-Saal ist die Beleuchtung besonders ausgeklügelt. Sie wurde so konstruiert, dass sie das natürliche Tageslicht absolut optimal ausnutzt. Das Sonnenlicht wird von den umliegenden Wänden so reflektiert, dass es direkt in den Saal strahlt und wird von künstlichem Licht noch ergänzt.

Malerische Umgebung

Louis I. Kahn entwarf nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die harmonische Gestaltung seines Umkreises. Der schon architektonisch herausragende Bau fällt aufgrund seiner unbebauten Umgebung noch einmal mehr ins Auge. Großzügige Rasenflächen, Parkanlagen, Plätze und Treppen umschließen das Parlament und isolieren es praktisch vom Rest der Stadt. Um das Parlament wurde ein künstlicher See angelegt, der die hohe Bedeutung des Lebenselixiers Wasser unterstreichen soll. Beim richtigen Licht spiegelt sich der Bau traumhaft im ruhigen Wasser des Sees.

Die Vision Kahns war, einerseits Raum optimal zu nutzen und andererseits einen Ort zu schaffen, an dem die Menschen sich wohlfühlen, sich gerne aufhalten und miteinander ins Gespräch kommen. Dementsprechend sind in den zylinderförmigen Anbauten auch Wohneinheiten sowie eine Moschee untergebracht.

Das Hauptgebäude ist nur für die Mitglieder des Parlaments bestimmt, alle übrigen Gebäudeteile können besichtigt werden. Der wunderschöne See und die idyllischen Parkanlagen Zia Uddan („Mondscheinpark”) wurden zu einer beliebten Freizeitanlage für Einheimische und Touristen, auf den liebevoll gepflegten Wegen sind Skater und Läufer unterwegs. Wer in Dhaka unterwegs ist sollte diesem einzigartigen Bau unbedingt einen Besuch abstatten!