Bazaruto-Nationalpark, Mosambik

Der Bazaruto-Nationalpark erstreckt sich über sechs traumhafte Inseln vor der Küste Mosambiks und bietet atemberaubende Tauchspots und Bilderbuchstränden - © Felix Lipov / Shutterstock
© Felix Lipov / Shutterstock

Der Bazaruto-Nationalpark erstreckt sich über sechs traumhafte Inseln vor der Küste Mosambiks. Neben atemberaubenden Tauchspots und Bilderbuchstränden ist auch die heimische Küche nicht zu verachten!

Der Bazaruto-Nationalpark liegt im Süden von Mosambik und erstreckt sich über sechs idyllische Inseln vor der afrikanischen Küste im Indischen Ozean.

Der Bazaruto-Nationalpark wurde im Jahr 1971 gegründet. Vorrangig soll der Nationalpark den Lebensraum der Seekühe und Meeresschildkröten schützen. Alle fünf Arten von Meeresschildkröten im Indischen Ozean nutzen die idyllischen Küstenstreifen des Bazaruto-Nationalparks zur Eiablage. Somit umfasst der Bazaruto-Nationalpark neben den sechs Inseln Bazaruto, Benguerra, Margaruque, Santa Carolina, Banque und Pansy Shell Island auch eine weite Fläche des Meeres. Neben den Schildkröten und Seekühen stehen auch die Korallenriffe, die die Inseln umgeben, die Seevögel, sowie die Tier- und Pflanzenwelt auf der Insel unter Schutz.

Auf den Inseln des Bazaruto-Nationalparks herrschen tropisches Klima und eine üppige Vegetation aus dichten Wäldern und weitläufigen Savannen, Dünenlandschaften, Seen und Feuchtgebieten. Die vielfältigen Ökosysteme beherbergen eine Vielzahl an Tieren und stellen einen wichtigen Rastplatz für die Zugvögel dar, die von oder Richtung Antarktis unterwegs sind.

Etwa 3.500 Menschen besiedeln das Bazaruto-Archipel, die in ärmlichen Verhältnissen hauptsächlich von den Früchten des Meeres leben. Seit 2011 hat auch der Tourismus Einzug in den Bazaruto-Nationalpark erhalten. Erste Hotels und Flüge nach Vilanculos am Festland, von wo aus es weiter zu den Inseln geht, unterstützen die Entwicklung des Bazaruto-Nationalparks zu einem der beliebtesten Urlaubsziele in Mosambik. Vom südafrikanischen Kruger-Nationalpark aus ist das einzigartige Juwel im Indischen Ozean in nur einer Flugstunde zu erreichen.

Atemberaubender Tauch-Spot

Die Inseln des Bazaruto-Nationalparks sind bei Touristen vor allem wegen ihrer Bilderbuchstrände und der einzigartigen Unterwasserwelt beliebt. An weitläufigen Traumstränden brechen die türkisblauen Wellen des Indischen Ozeans, unter dessen Oberfläche sich eine überwältigende Faszination aus maritimen Lebenswesen tummelt.

Neben Sonnenbaden, Schwimmen und Entspannung am Strand lockt die Unterwasserwelt natürlich zu Schnorchel- und Tauchausflügen. Hochseefischer machen mit Makrelen, Fächerfischen, Segelfischen und Barrakudas reiche Beute.

Unberührte Korallenriffe und das tiefe Blau des offenen Meeres werden bevölkert von über 2.000 verschiedenen tropischen Fischen, Buckelwalen und Delfinen und den geschützten Meeresschildkröten und Seekühen. Die Population der Seekühe im Bazaruto-Nationalpark zählt zu den letzten im westlichen Indischen Ozean.

Die märchenhafte Kulisse aus goldenen Sandstränden, smaragdgrünen Kokosplanen und tiefblauem Meer wird noch durch Relax-Angebote der hoteleigenen Spas und die exzellente heimische Küche versüßt. Ob Hummer oder Krebs, Oktopus oder Seefisch – die fangfrischen Köstlichkeiten aus dem Meer müssen unbedingt probiert werden! Eine Woche lässt es sich auf diesem fantastischen Archipel des Bazaruto-Nationalparks mit Leichtigkeit aushalten.

Weiterführende Links:

Weitere Info zum Bazaruto-Archipel (englisch)